Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeff Bezos speaks in front of a model of Blue Origin's Blue Moon lunar lander, Thursday, May 9, 2019, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)

Bild: AP/AP

Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Wert von 2,8 Milliarden Dollar



US-Starunternehmer Jeff Bezos hat in grossem Stil Amazon-Aktien verkauft. Vergangene Woche trennte sich der 55-Jährige von Anteilen im Wert von insgesamt rund 2.8 Milliarden US-Dollar.

Dies ging am Montagabend (Ortszeit) aus Mitteilungen von Bezos an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. Zu den Gründen äusserten sich Bezos und Amazon bislang nicht. Bekannt ist lediglich, dass Bezos nach eigenen Angaben einen Plan verfolgt, pro Jahr Aktien im Wert von rund einer Milliarde Dollar zu verkaufen, um mit dem Erlös seine Raumfahrtfirma Blue Origin zu finanzieren.

Bezos bleibt trotz der Verkäufe Amazons grösster Aktionär. Er hält weiterhin einen rund zwölfprozentigen Anteil, der zuletzt etwa 100 Milliarden Dollar wert war. Zweitgrösste Einzelaktionärin ist Bezos' Ex-Ehefrau MacKenzie, die bei der Scheidung kürzlich Amazon-Anteile im aktuellen Wert von rund 37 Milliarden Dollar erhielt.

(sda/awp/dpa)

Das sind die 10 reichsten Menschen 2019

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – So lauft das in Seattle

Play Icon

Amazon und Amazon-Gründer Jeff Bezos

Amazon löst Microsoft als wertvollstes Unternehmen der Welt ab 

Link zum Artikel

Peinliche Datenpanne bei Amazon: Intime Alexa-Sprachaufzeichnungen landen bei einem Fremden

Link zum Artikel

Jeff Bezos, reichster Mann auf dem Planeten und «schlechtester Chef der Welt»

Link zum Artikel

«Wir sind die neuen Leibeigenen und Jeff Bezos ist der neue König»

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Legume 06.08.2019 20:15
    Highlight Highlight nur die, die es haben können es ausgeben. und zum glück gibt es solche wie er, die es ausgeben. alle anderen behindern den technischen fortschritt. nur von diesem wird die gesamte welt auf lange sicht besser.
  • DonChaote 06.08.2019 18:41
    Highlight Highlight Der herr bezos scheint da nicht der einzige zu sein im moment.

    Habe gerade heute gelesen, dass z.b. warren buffet auch grad ungewöhnlich viele wertpapiere zu bargeld gemacht habe. Nächster crash bereits in sichtweite?



    Quelle:
    https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Die-Pensionskassen-und-die-Borsenblase
  • Thomas Oetjen 06.08.2019 18:35
    Highlight Highlight Die Alimente werden wohl fällig sein.
  • Firefly 06.08.2019 18:31
    Highlight Highlight Warum will er auf den Mond? Die Erde sauber halten wäre vernünftiger. Elon - das selbe.
    • Bynaus @final-frontier.ch 07.08.2019 08:12
      Highlight Highlight Um die Erde sauber zu halten. Literally.
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 06.08.2019 18:24
    Highlight Highlight Der Konzern Amazon zahlte im Jahr 2017 in den USA (Heimatland v. Amazon) auf einem Reinertrag von 5.6 Milliarden $ rein gar nichts.
    2018 auf einem Reinertrag von 11.2 MIlliarden $ hat er nicht nur nichts bezalt sonder bei der US Finanzbehörde eine Steuergutschrift von 129 Millionen Dollar beantragt und tatsächlich erhalten.
    Amazone gebührt somit das Verdienst damit das neue und bislang einzigartige System der Negativsteuer eingeführt zu haben
    Da verhunger tagtäglich 5000 Kinder und diese Konzerne können sich Alles erlauben. Aber ja, ich bin nur ein Verschwörungstheoretiker wahlweise Rassist.
  • Ihre Dudeigkeit 06.08.2019 17:31
    Highlight Highlight auch der reichste Mann muss bei einer Scheidung an das Tafelsilber... ;)

    so what...
  • Bynaus @final-frontier.ch 06.08.2019 17:24
    Highlight Highlight Wenn doch bei all den Milliarden, die er bisher in Blue Origin gesteckt hat, nur mal endlich was angemessenes rauskäme...
    • Adumdum 06.08.2019 23:19
      Highlight Highlight Schafft doch sicher hochqualifizierte, gut bezahlte Arbeitsplätze - wollt ihr dich immer 😉
  • what's on? 06.08.2019 17:06
    Highlight Highlight Dachte ich mir doch: Er will sich ein Spielzeug finanzieren.

Revolut-Konto gehackt? Schweizer verliert 30'000 Franken

Revolut will das Online-Banking revolutionieren. Doch nun haben Kriminelle einen Schweizer Kunden um 30'000 Franken erleichtert. Die britische Online-Bank untersucht den Vorfall.

Im Minutentakt buchen Unbekannte einem Schweizer Revolut-Nutzer jeweils 5'000 Franken von seinem Konto ab. Nach wenigen Minuten sind so 30'000 Franken verloren. Das Konto bei der Online-Finanzdienstleisterin sei gehackt worden, schreibt der «Tages-Anzeiger» (Artikel kostenpflichtig). Die Kriminellen verschafften sich demnach Zugang zu seinem Revolut-Konto, das mit einer Visa-Kreditkarte der UBS hinterlegt ist. Laut Bericht luden die Unbekannten «die Revolut-Prepaid-Karte mit 5'000er-Beträgen …

Artikel lesen
Link zum Artikel