Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50-Euro-Blüten für 19 Euro – diese Falschgeld-Fakten sollten auch Schweizer kennen

Geldfälscher haben Hochkonjunktur. Besonders häufig im Umlauf sind 50er-Blüten. So mancher Deal wird über das Darknet abgewickelt.



In Deutschland sind allein im vergangenen Jahr 112'000 Blüten im Wert von 5,5 Millionen Euro eingezogen worden. Dies teilte das deutsche Kriminalamt am Dienstag mit. Das sind 48 Prozent mehr falsche Geldscheine als im Jahr zuvor.

Die Zahl der Delikte sei um 42 Prozent auf 86'500 Fälle geklettert, teilte das Kriminalamt mit. Besonders beliebt sei nach wie vor der «falsche Fünfziger» – rund die Hälfte der eingezogenen Geldscheine seien 50-Euro-Scheine gewesen.

Direkt dahinter rangiert die 20-Euro-Note. Erst im November wurde ein neuer 20-Euro-Schein in Umlauf gebracht, der besser gegen Fälschungen geschützt ist.

Kauf via Darknet

Falschgeld werde von Privatpersonen häufig nicht erkannt, weil sie es im täglichen Gebrauch nicht genau prüften, heisst es in dem Bericht des Kriminalamts weiter. Dieser Schluss ergebe sich daraus, dass der Grossteil der Blüten von Banken, Werttransport-Unternehmen, Handel und Gewerbe sowie der deutschen Zentralbank, der Bundesbank, erkannt worden sei.

Fünf falsche 50er-Noten gibt's für 125 (echte) Euro

Bild

Aktuelles Angebot eines Darknet-Händlers. screenshot: watson

Die Bundesbank schlug bereits im Januar wegen der Falschgeld-Schwemme in Deutschland Alarm. Beliebter Vertriebsweg sei nach wie vor das Internet, warnte das Kriminalamt. Dort werden über zwielichtige Kanäle – etwa über das Darknet — falsche Scheine oder einzelne Komponenten wie Hologramme gehandelt.

Eine kurze Recherche des watson-Redaktors zeigt, dass es in einschlägigen Darknet-Foren zahlreiche Angebote gibt.

Ein Verkäufer empfiehlt Interessenten, statt gefälschten 10er- und 20er-Noten 50-Euro-Blüten zu bestellen, denn bei diesen Fälschungen seien «Farbe und Druck» besser:

«Ich würde jedem empfehlen, 50€ Blüten zu kaufen, da echt sehr hohe Qualität und Verarbeitung, fällt nicht so schnell auf als Blüte.»

Darknet-Verkäufer

Der Preis für das Falschgeld hängt von der Bestellmenge ab: So bezahlt man für 100 falsche 50er-Noten 19 Euro pro Stück.

Beunruhigen dürfte auch das Versprechen des Verkäufers, dass die Blüten wichtige Sicherheitsmerkmale aufweisen, also schnellen Überprüfungen Stand halten können.

Bild

screenshot: watson

Durch technologische Verbesserungen werden Fälscher immer besser. Die Notenbank muss daher jeweils einen Schritt voraus sein. In der Schweiz hat die Nationalbank mit der neuen 50er-Note nun wieder etwas Vorsprung. Diese verfügt insgesamt über 15 Sicherheitsmerkmale.

Bleibt anzumerken, dass die Verbreitung von Falschgeld verboten ist und bestraft wird, auch wenn es ungewollt geschieht. Es droht eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Gefängnis.

(dsc/sda/reu)

Die verschmähten Totenkopf-Banknoten

Die neuen Schweizer Bank-Noten

Blüte oder echt? So kannst du die neue 50er-Note testen

Link zum Artikel

Die Schweiz erhält neue 50er-Noten – doch warum kam's zur Verzögerung?

Link zum Artikel

Mit Wind, Hand und Söiblueme – das ist die neue 50er-Note!

Link zum Artikel

Neue Banknoten? Sind wir eigentlich bescheuert?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ramonke 03.05.2016 21:43
    Highlight Highlight wie kann man falschgeld ungewollt verbreiten? man hat falschgeld und bezahlt dann damit per zufall im supermarkt?^^

    man ist nur strafbar wenn man das geld wissentlich verbreitet oder fahrlässig handelt. das ist doch ein grundsatz im strafrecht?

    niemand kann bestraft werden wen er schwarzgeld verbreitet (dh damit bezahlt) ohne es zu wissen. die fahrlässigkeit wird vom gericht festgelegt. glaube kaum das es fahrlässig ist wenn man das geld nicht unter dem mikroskop untersucht.
    immer diese angstmacherei!
  • Donald 03.05.2016 17:58
    Highlight Highlight RFID einbauen....
    • Donald 04.05.2016 01:05
      Highlight Highlight Nein, nur eine elektronische und anonyme ID. Nicht vergleichbar mit einer KK.
  • Thomas91 03.05.2016 17:47
    Highlight Highlight Wie können Blinde den neuer 50.- erkennen?
    • zettie94 03.05.2016 19:29
      Highlight Highlight An beiden Rändern gibt es drei Mal fünf ertastbare Streifen (siehe auch Video ab 4:30).
      Bei den andern Noten wird es wohl eine andere Anzahl geben.
      Play Icon

5 Schweizer Start-ups, die die Welt verändern

Es gibt sie, die umweltfreundlichen und revolutionären neuen Technologien, Made in Switzerland, die unserem Planeten und seinen Bewohnern nachhaltig helfen können. Hier sind fünf eindrückliche Beispiele.

Die Klimastreik-Bewegung sendet mit ihren Demonstrationen ein klares Signal an Politik, Wirtschaft und Bevölkerung: So kann es nicht weitergehen, wir müssen nachhaltiger leben und arbeiten und die Umwelt besser schützen.

Angesichts der drohenden Klimakatastrophe und der übermächtig erscheinenden Herausforderung ist es wichtig, nicht zu resignieren und sich nicht lähmen zu lassen.

Umso erfreulicher sind Good News, die uns von privaten und öffentlichen Forschungsinstituten und Unternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel