DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1.5 Milliarden Dollar Gewinn: Facebooks Einnahmen sprudeln

27.04.2016, 22:4728.04.2016, 07:00

Das Facebook-Geschäft ist im vergangenen Quartal dank Werbung auf Smartphones kräftig gewachsen. Der Umsatz sprang im Jahresvergleich um rund 52 Prozent auf 5.38 Milliarden Dollar hoch, der Gewinn wurde mit 1.5 Milliarden Dollar verdreifacht.

Das weltgrösste Online-Netzwerk hatte Ende März 1.65 Milliarden aktive Nutzer pro Monat. Das war mehr als Analysten erwartet hatten. Der Anteil der Werbung auf mobilen Geräten an den Anzeigenerlösen von Facebook wuchs im Jahresvergleich von 73 auf 82 Prozent.

Zusammen mit der Zahlenvorlage kündigte Facebook die Einführung einer weiteren Klasse von Aktien an. Mit dem Schritt soll Chef Mark Zuckerberg die Kontrolle über das Unternehmen behalten können, auch wenn er sich von Anteilen trennt.

Neben dem sozialen Netzwerk gehören zu Facebook das Messaging-Angebot WhatsApp, die Foto- und Video-App Instagram und der Datenbrillen-Hersteller Oculus Rift. Das von Zuckerberg vor zwölf Jahren gegründete Unternehmen verdient hauptsächlich mit Werbung Geld.

Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

1 / 29
Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story