DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Stromkosten für das Aufladen des Handys werden massiv&nbsp;<a href="http://www.focus.de/digital/handy/experten-sorge-unbegruendet-deutsche-erwarten-hohe-stromkosten-fuer-smartphones_aid_1088800.html" target="_blank">überschätzt</a>. Dafür kostet die Energie für andere Haushaltsgeräte umso mehr.
Die Stromkosten für das Aufladen des Handys werden massiv überschätzt. Dafür kostet die Energie für andere Haushaltsgeräte umso mehr.
bild: iMore
Diese Geräte sind Stromfresser

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Wie viel kostet das tägliche Aufladen von Handys oder Tablets während eines Jahres? 10 Franken? 100 Franken? Es ist ein Bruchteil davon.
20.01.2015, 17:0921.01.2015, 09:01

Die schlechte Nachricht vorweg: 2015 sind die Strompreise wieder gestiegen. Im Durchschnitt bezahlen wir gegenüber dem Vorjahr fünf Prozent mehr. Die gute Nachricht: Handys und Tablets verbrauchen weit weniger Strom, als wir allgemein vermuten. Das tägliche Aufladen erweckt den Eindruck, die omnipräsenten Gadgets seien Stromfresser. Das Gegenteil ist der Fall. Selbst wer sein Mobiltelefon täglich vollständig lädt, gibt im ganzen Jahr kaum mehr als einen Franken für den Strom aus.

1. Handy-Stromkosten pro Jahr: Rund 1 Franken

bild: nokia

Zum Vergleich: Eine stromsparende LED-Sparlampe verursacht pro Jahr ungefähr gleich hohe Kosten. Umweltschonend sind Handys dennoch nicht: Das Problem ist die graue Energie, also die Energie, die für die Herstellung des Geräts verbraucht wird. «Wer nicht jedes Jahr ein neues Handy kauft, spart mehr Energie, als wer jedes Jahr darauf achtet, ein stromsparendes Modell zu kaufen», sagt Felix Nipkow von der Schweizerischen Energie-Stiftung.

2. LED-Lampe E27 (mittelhell): 1 bis 8 Franken pro Jahr

Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Die grosse Differenz von 1 bis 8 Franken zeigt, dass es auch bei LED-Lampen bezüglich Stromverbrauch grosse Unterschiede gibt.

Übrigens: Die meisten Handy-Nutzer laden ihr Gerät über Nacht auf. Das Smartphone bleibt so mehrere Stunden am Stromnetz, obwohl der Akku längst geladen ist. Dies schadet weder dem Akku, noch wird unnötig Strom verbraucht. Moderne Akkus laden sich nicht weiter auf, wenn sie ihre Kapazität erreicht haben.

3. Tablet: 2 bis 4 Fr./Jahr

Bei einer Befragung in Deutschland schätzten Konsumenten die Stromkosten für Tablets auf rund 140 Franken pro Jahr. Effektiv geben wir nur 2 bis 4 Franken für den Tablet-Strom aus. Somit überschätzten die Befragten die Stromkosten um das 35-fache.

Im Vergleich zu den anderen elektronischen Geräten im Haushalt sind Smartphones und Tablets regelrechte Stromsparer, aber schauen Sie selbst! 

Die besten 10 Modelle jeder Gerätekategorie (Backofen, Kaffeemaschine, TV-Gerät etc.) finden Sie auf topten.ch.

4. 24-Zoll-PC-Monitor: 2,40 Fr./Jahr bis 13 Fr./Jahr

Bild: blogspot

Der aktuell effizienteste Bildschirm kommt von Eizo und verbraucht pro Jahr gerade mal 2,40 Franken. Mit einem schlechten Gerät bezahlen Sie jährlich rund 13 Franken.

Mehr zum Thema

5. Kapsel-Kaffeemaschine: 4.50 bis 28 Fr./Jahr

Die Kosten von 4,50 Franken beziehen sich auf den Testsieger, also die stromsparendste Kaffeemaschine. Die verschwenderischste Kapsel-Maschine kostet Sie 28 Franken pro Jahr.

6. Laptop: Rund 6 Fr./Jahr

Bild: animalzfun

7. Kaffeeautomat: 7 bis 39 Fr./Jahr

bild: funfire

8. LCD-TV (40 bis 47 Zoll bzw. 110 bis 120 cm): 11 bis 32 Fr./Jahr

Eine umfassende Übersicht, wie viel Strom welches TV-Gerät verbraucht, finden Sie hier.

9. Backofen (60 cm): 21 bis 36 Fr./Jahr

10. Gefriertruhe: 24 bis 42 Fr./Jahr

bild: wikimedia

11. Kühlschrank (gross): 26 bis 44 Fr./Jahr

12. Tumbler (8 kg): 34 bis 53 Fr./Jahr

bild: echtlustig

13. Desktop-PC: Rund 35 Fr./Jahr

Bild: funnypart

14. Playstation/Xbox: Rund 35 Fr./Jahr

bild: videobash

15. Grosser Plasma-TV: Rund 35 Fr./Jahr

Wenn Sie mit dem Tesla S 15'000 Kilometer pro Jahr zurücklegen, zahlen Sie rund 550 Franken für den Strom.

18. Boiler für Warmwasser: Rund 600 Fr./Jahr

bild: sodahead

In einem Vierpersonen-Haushalt mit Elektroboiler benötigt das Aufheizen von Wasser pro Jahr rund 4000 Kilowattstunden (kWh) Strom. Das ist etwa gleich viel, wie dieser Haushalt für alle elektrischen Geräte und die künstliche Beleuchtung benötigt.

Weitere Informationen zu den Stromkosten von Haushaltsgeräten finden Sie auf topten.ch und stromverbrauchinfo.de.

Das könnte Sie auch interessieren: Blackout – Wenn nichts mehr geht

1 / 20
Blackout – Wenn nichts mehr geht
quelle: ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erkältungssaison gibt Comeback nach Corona-Pause: «Es sind wieder mehr Leute krank»

«Seit drei Wochen habe ich Kopfschmerzen und fühle mich krank und ‹schnuddrig›. Diese Erkältung geht einfach nicht mehr weg»: Die Zürcherin Marielle Wüthrich ist eine von vielen Schweizerinnen und Schweizern, die sich derzeit mit Schnoddernase und Kratzehals abmühen.

Händewaschen, Abstand halten, Maske tragen: Wegen der Corona-Hygienemassnahmen ist die Erkältungs-Saison letztes Jahr fast ausgefallen. Heuer sieht die Lage anders aus. Derzeit liegen wieder mehr Leute wegen Husten und Schnupfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel