DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ricardo, Homegate und Scout24 kommen unter ein Dach

31.08.2021, 07:26

Die TX Group, Ringier und die Mobiliar gründen gemeinsam mit dem Wachstumsinvestor General Atlantic ein neues Digitalunternehmen. Es soll eines der grössten in der Schweiz werden und umfasst bekannte Online-Marktplätze wie Homegate, Ricardo, tutti.ch oder die Scout24 Gruppe.

Bild: sda

Alle Parteien seien durch Minderheiten-Anteile am Joint Venture beteiligt, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Dienstag. So soll die TX Group 31 Prozent halten, Ringier und Mobiliar jeweils 29.5 Prozent und General Atlantic 10 Prozent. Die vier Aktionäre verfügen über jeweils 25 Prozent der Stimmrechte. Als mittelfristiges Ziel verfolgt die unabhängige Unternehmensgruppe einen Börsengang.

Neuer Verwaltungsratspräsident soll Lothar Lanz werden, der unter anderem Aufsichtsratschef der Home24 SE ist und früher Positionen in den Gremien von Zalando und Axel Springer inne hatte. Als CEO des neuen Unternehmens istl Gilles Despas vorgesehen – derzeit CEO der Scout24 Schweiz Gruppe. Zudem sollen dem Verwaltungsrat noch Jörn Nikolay, Olivier Rihs, Michèle Rodoni (CEO Mobiliar), Pietro Supino (Präsident TX Group) und Marc Walder (CEO Ringier) angehören. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Male, als Leute versuchten, Spiegel zu fotografieren.

1 / 23
21 Male, als Leute versuchten, Spiegel zu fotografieren.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel