Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Dinge, die wir aus dem Bitcoin-Crash mitnehmen sollten

Spoiler: Gier schadet, Panik und Schadenfreude waren fehl am Platz ...



«Schadenfreude ist das neue Bitcoin. Jeder hat sie heute.»

Twitter-Spruch zum Bitcoin-Crash

Der Bitcoin-Preis hat sich diese Woche innert Stunden halbiert. Und fast alle anderen Kryptowährungen brachen ebenfalls massiv ein. «Crash! Boom! Bang!» Blase geplatzt?

Bild

screenshot: twitter

Wo sagenhafte Gewinne gelockt hatten, drohten plötzlich sagenhafte Verluste. Oder alles halb so schlimm?

Bild

screenshot: twitter

Heute wissen wir: So dramatisch wie von einigen befürchtet und von anderen erhofft – wurde es nicht. Bald einmal kletterte der Bitcoin wieder über die 10'000-Dollar-Marke und auch der Ether und andere Kryptowährungen legten kräftig zu.

Hier sind 4 «Learnings» ...

Nachher sind (fast) alle klüger

Die alten Hasen hatten es natürlich gewusst: Alles halb so wild. Eine sinnvolle «Marktbereinigung». Mehr nicht.

Bild

screenshot: twitter

Schnell machten Screenshots mit der Bitcoin-Kursentwicklung in den vorangegangenen Jahren die Runde. Sie sollten belegen, dass Abstürze zum Jahresanfang ganz normal seien.

Nun ja. Nach den dramatischen Schlagzeilen und der Anspannung waren «Beruhigungspillen» hoch willkommen.

Doch nun gilt es an eine alte Fussballer-Weisheit zu erinnern, die schön zum Krypto-Hype passt:

Nach dem Crash ist vor dem Crash

Sicher ist: Die emotionale Achterbahnfahrt mit unberechenbaren Kursschwankungen geht weiter. Was für Amateur-Spekulanten und Profi-Zocker in der immer gleichen Frage mündet: Verkaufen, kaufen oder halten HODL? Oder tauschen ...

Silentium!

Was man definitiv nicht tun sollte, wenn man Kryptowährungen besitzt, ist, dazu bei Twitter und Co. Details zu verraten. Es sei denn, man malt sich gern eine Zielscheibe für zukünftige zielgerichtete Hackerangriffe auf den Rücken.

Fake-Apps, Malware, betrügerische Angebote. Alles da!

Bild

screenshot: twitter

Realistisch bleiben!

Als kleiner Trost, sei an eine Erkenntnis erinnert, die im herkömmlichen Spekulationsgeschäft wissenschaftlich untersucht und bestätigt wurde. Sie gilt auch für Kryptos:

Affen sind die besseren Trader.

quelle: welt.de

Das Abenteuer geht weiter

Hör nicht auf YouTube-Quacksalber, selbsternannte Experten und Trittbrettfahrer. Triff deine eigenen Entscheidungen, dann tut es weniger weh, falls dein ganzes Geld weg ist!

TL;DR: Man muss sich der Risiken und Unwägbarkeiten bewusst sein – und mit dem Worst-Case-Szenario rechnen.

Fazit: Abgesänge sind fehl am Platz. Die Blockchain-Technologie ist gekommen, um zu bleiben. Jeder Mensch mit Smartphone und Internetzugang kann teilnehmen. Weltweit. Auch wenn man in einem Land lebt, das Kryptos verbietet.

Was wird der Bitcoin Ende 2018 kosten?

Transparenzbox

Entgegen seinem oben aufgeführten Ratschlag (Punkt 3) deklariert der Autor an dieser Stelle, dass er Kryptowährungen gekauft hat. Zu Testzwecken. Er fährt heute weder einen Lamborghini, noch musste er die Schwiegermutter verkaufen. 😉

Und jetzt du: Was hältst du von Bitcoin und Co.?

Das könnte dich auch interessieren:

Die Gesichter hinter den Hasskommentaren

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daaaan 19.01.2018 20:33
    Highlight Highlight Hmmm.....da hat sich wohl der alljährliche Black Crypto Wednesday noch nicht so rumgesprochen wie der mitlerweile bekannte Black Friday 😂😜
  • salamandino 19.01.2018 15:36
    Highlight Highlight Schlau sind diejenige die beim Dip gekauft haben.

    In cryptocurrencies we trust!
  • Hans Jürg 19.01.2018 15:24
    Highlight Highlight Was man vor allem mitnehmen sollte: die Gewinne, und zwar rechtzeitig.
  • Laubos 19.01.2018 14:57
    Highlight Highlight Die einen nennen es Crash, für die anderen ist es ein SALE.
    Ich habe jedenfalls die Gelegenheit genutzt, um in ein paar aufsteigende Altcoins zu investieren.
  • Boaty McBoatface 19.01.2018 11:40
    Highlight Highlight "Der Bitcoin-Preis hat sich diese Woche innert Stunden halbiert."

    Bitcoins Hoch war diese Woche etwas über 14000, das Tief bei ca 9000. Macht nach meiner Rechnung einen Sturz von nur ca 36%.

    Aber joa, "Halbiert" und "Bitcoin Crash" klingt halt schon besser...
    • Neuromancer 19.01.2018 12:49
      Highlight Highlight Wäre es eine handelsübliche Aktie, wäre der Terminus absolut gerechtfertigt. Wo setzt denn du den Threshold fü einen Crash an? 39,5%? 51,42%?
    • Boaty McBoatface 19.01.2018 14:25
      Highlight Highlight Bei 69%

      Benutzer Bild
  • Jawolaufensiedenn 19.01.2018 10:46
    Highlight Highlight Es ist schon recht traurig, dass hier ausschliesslich Populisten ihre Meinung äussern-von der Pro, wie von der Kontraseite. Beide wissen nichts und haben nichts verstanden. Kryptotechnologie ist eine Technologie, die wir dringend benötigen. In der Industrie, der Wirtschaft, der Politik, der Medizin und und und. Sie wird Banken, überflüssig machen, das Internet demokratisieren, Liquid Democracy ermöglichen, uns die Verfügungsgewalt über unsere persönlichen Assets zurück zu geben. Wenn wir es denn zulassen und aufhören uns gegenseitig zu beschimpfen.Und bereit sind uns mit dem Thema zu befassen
    • Me, my shelf and I 19.01.2018 19:11
      Highlight Highlight BINGO
      Klang sehr nach: "Nuclear is very important"
      Nee aber ernsthaft, was soll Kryptotechnologie sein? Ich sehe irgendwie keinen Sinn hinter deiner Anglezismenschlacht...
    • Schaaggi 20.01.2018 09:07
      Highlight Highlight Kryptotechnologie: Kein Zweifel, wird ja seit vielen Jahren schon breit eingesetzt, z. B. bei jedem Passwort oder https
      Blockchaintechnologie: Ganz interessant, aber der Hype steht in keinem Verhältnis
    • Me, my shelf and I 20.01.2018 12:14
      Highlight Highlight Zur Erklärung:
      Ich fands einfach lustig, dass er gegen uninformierte wettert und selber komplett falsche Begriffe benutzt, die im Kontext keinen Sinn machen.
      Verschlüsselung in Medizin?
      Demokratisierung des Internets in Zusammenhängende mit Verschlüsselungsvotgängen?

      Ich denke worum es Sisiphos ging war wohl die Loslösung vom altbekannten, staatlichen System und der daraus resultierenden Freiheit. Jedoch denke ich kaum, dass man Medizin mit Kryptographie reformieren kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Uslandschwiizer 19.01.2018 09:40
    Highlight Highlight Bitcoin hat zu viele technische Limitierungen um als Waehrung brauchbar zu sein.

    Wenn es keine Waehrung ist, ist es ev eine Anlage? Mit dem Unterschied dass alle anderen Anlagevehikel (Hauseigentum, Aktien, Anleihen, Metalle, etc) einen realen Basiswert haben auf den sie sich abstuetzen (Haus, Firma, Metall etc).
    Bitcoin stuetzt sich auf nichts ab, abgesehen von einer Idee und dem jaehrlichen Stromverbrauch Daenemarks.

    Die wahnwitzige Preisentwicklung entsteht durch kuenstlich verknapptes Angebot und Medien-gehypte Uebernachfrage. Jeder Trend geht vorbei - dieser endet vermutlich in Traenen
    • trio 19.01.2018 12:41
      Highlight Highlight Es gibt viele Alternativen zu Bitcoin, alle mit ihren eigenen Vor- und Nachteile 😉
    • Sir-Smack-A-Lot 19.01.2018 16:51
      Highlight Highlight BTC ist halt als Anlage einfachüber alle Grenzen zu transportieren kaum Kosten für die Aufbewahrung erster totaler Globalasset.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 21.01.2018 20:37
      Highlight Highlight Ich kriege Tränen, wenn jemand wirklich denkt er weiss wie es mit Bitcoin weitergeht. 😂😂😂😂😂
  • BaDWolF 19.01.2018 09:15
    Highlight Highlight Was hier an Energie (Strom) direkt verbraten wird, ohne auch nur irgend einen realen Nutzen (ausser der persönlichen Bereicherung) ist leider der Gipfel der Entwicklung, der sogenannten Krone der Schöpfung. Der Homo Egoismo ist auf der Bildfläche erschienen.
    • giguu 19.01.2018 11:35
      Highlight Highlight Deine Bank braucht mehr Strom pro Transaktion...
    • demokrit 19.01.2018 12:48
      Highlight Highlight True.
    • Hallo1234 19.01.2018 13:16
      Highlight Highlight @giguu
      Das glaube ich nicht, könnte ich deine Quelle haben?
      Viel wichtiger als der Stromverbrauch, ist wie der Strom hergestellt wird. In der Schweiz aus Wasserkraft, Kernkraft oder erneuerbaren Energien. Wie sieht es mit Bitcoins aus, die hauptsächlich in China gemined werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Duscholux 19.01.2018 09:10
    Highlight Highlight Ja ja der schlimme Crash, Bitcoin am Boden! Warte.. hat ja immer noch 11k Wert so ein Bitcoin. Das ist ja immer noch ein unglaubliches vielfaches von vor einem Jahr.
    • Asmodeus 19.01.2018 10:19
      Highlight Highlight Oder von vor 2 Monaten.
      Nur doof für Leute die im Dezember eingestiegen sind
  • maulauf 19.01.2018 09:01
    Highlight Highlight Welcher Crash? Habe immer noch eine Mehrfaches vom Einsatz. Verfünffacht und dann halbiert ->> rechne.
    • FrancoL 19.01.2018 09:33
      Highlight Highlight Kurzsichtigkeit beim Spekulieren ist auch eine Gabe.
    • Dagobart 19.01.2018 10:45
      Highlight Highlight Nachhaltiges , argumentationsloses schlechtreden ist sicherlich keine Gabe !
  • Don Alejandro 19.01.2018 08:45
    Highlight Highlight Und die Spieljunkies sind angefixt... es darf wieder gewettet werden. Solange es Kryptokacke ist, wird vorerst zumindest der Steuerzahler nicht belastet. Cadino Royal, Klappe die Erste...
    • Duscholux 19.01.2018 09:11
      Highlight Highlight Warum so feindselig?
    • sleeky 19.01.2018 11:21
      Highlight Highlight @Duscholux
      Er hat den Einstieg verpasst und muss sich jetzt selber einreden, dass Bitcoin etwas schlechtes ist. Meistens sind es Leute, die von Bitcoin nicht viel verstehen. Warum sollte man sich über etwas informieren, dass man nicht verstehen will?
    • Don Alejandro 19.01.2018 13:20
      Highlight Highlight @sleeky und duscholux: Innerhalb der Finanzbranche wächst die berechtigte Sorge, dass sich der Bitcoin zu einem systemischen Risiko auswächst, wenn er nun aus der experimentellen Nische auf den grossen etablierten Marktplatz tritt. Und genau das wird glücklicherweise nicht passieren, ansonsten hätten wir wohl wieder einen Crash der gesamten Finanzbranche. Aber sleeky, der Finanzexperte, ist sich dem natürlich bewusst. Gehässig deswegen, weil schon wieder Gier zu einer Blase führen kann. Gewinne Privatisieren, Verluste sozialisieren. Hatten wir alles schon einmal. Cheerio
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 19.01.2018 08:45
    Highlight Highlight Der faire Wert sämtlicher Coins ist nahe 0. Jeglicher Coin verfügt nämlich nicht über einen inneren Wert wie dies etwa bei Edelmetallen der Fall wäre. Deshalb investiert nur weiter schön in diese wertlosen Spekulations-Luftschlössler, bis zum Totalverlust. Viel Glück dabei ... :-P

    https://www.finanzen.net/nachricht/devisen/bitcoin-ist-0-wert-morgan-stanley-der-wert-von-bitcoin-ist-nahe-null-5901215

    • nickname2000 19.01.2018 09:21
      Highlight Highlight Bargeld hat auch keinen echten wert.
    • Dagobart 19.01.2018 09:50
      Highlight Highlight Auch wenn ich selbst kritisch gegenüber Kryptos bin .
      1 . Da liegt wohl auch eigenintereese bei : https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/jp-morgan-chef-verdient-29-5-millionen-us-dollar-5921763
      2. Nachdem der CIO sich negativ gegenüber Btc äusserte und der Kurs daraufhin fiel : https://www.btc-echo.de/jp-morgan-kauft-bitcoin-obwohl-ceo-jamie-dimon-bitcoin-als-betrug-bezeichnet/

      Da liegt doch wohl sehr viel eigeninteresse in den äusserungen !
    • Asmodeus 19.01.2018 10:22
      Highlight Highlight Bargeld und auch Edelmetalle haben keinen echten Wert.

      Unser gesamtes Finanzkonstrukt basiert darauf, dass wir Dingen künstlich einen Wert andichten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • xoxo_miro 19.01.2018 08:38
    Highlight Highlight es ist definitiv eine technologie, die sich durchsetzen wird. es braucht einfach mehr regulation, damit scams wie bitconnect vermieden werden können. staaten die crypto verbieten verschliessen sich vor der zukunft. wenn sogar visa crypto als tot erklärt, muss doch an der ganzen sache erwas dran sein...
  • Miikee 19.01.2018 08:18
    Highlight Highlight Coin Crash? Bisher hab ich profitiert von dem Schwenker. Es kann weitergehen. Yeah!
    • Gbzh 19.01.2018 09:25
      Highlight Highlight Haha, 200.--. Dafür schaust hast du ein Konto eröffnet, schaust regelmässig die Kurse an und informierst Dich über den Markt. Kauf Dir besser ein Buch für 20.-- und chill's mal.
  • Zwingli 19.01.2018 08:15
    Highlight Highlight Ich glaube an Tangle
    • TactixX 19.01.2018 17:50
      Highlight Highlight Aktuell 15 Blitzer haben wohl nicht mal ne Ahnung was ein Tangle ist.

Drohnen der US-Army fliegen in Zukunft nur mit Software aus Zürich

Die Zürcher Firma Auterion ist erst 2017 gegründet worden – und bereits ist das Start-up mit seiner Software-Plattform PX4 für Drohnen quasi ein Monopolist: 75 Prozent der Flugapparate weltweit laufen auf dieser Open-Source-Software. PX4 ist, wie es Auterion-CEO Lorenz Meier gegenüber dem Portal «Netzwoche» formulierte, «das Android für Drohnen».

Nun haben die Zürcher einen besonders dicken Fisch an Land gezogen: Das Pentagon hat entschieden, dass künftig die unbewaffneten Kamera-Drohnen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel