DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Lord of the Rings»-Darsteller Orlando Bloom.
«Lord of the Rings»-Darsteller Orlando Bloom.

Amazon verlegt Produktion von «Herr der Ringe» nach Grossbritannien

Neuseeland hat das Nachsehen.
13.08.2021, 06:3313.08.2021, 14:53

Amazon Studios hat beschlossen, die Fernsehproduktion für die Serie «Herr der Ringe» von Neuseeland nach Grossbritannien zu verlegen. Dies teilte der weltgrösste Onlinehersteller gegenüber der neuseeländischen Regierung mit.

«Die Regierung wurde gestern über diese Entscheidung informiert», sagte Stuart Nash, Minister für wirtschaftliche Entwicklung und drückte seine Enttäuschung über diesen Schritt aus.

«Amazon Studios will die Arbeiten an der Nachproduktion der ersten Staffel bis Juni 2022 in Neuseeland fortsetzen. Ab der zweiten Staffel soll im Vereinigten Königreich gedreht werden.» Amazon wolle seine Produktionsfläche in Grossbritannien erweitern und seine Präsenz dort ausbauen, sagte Nash.

Neuseeland kürzt Unterstützung

Der US-Konzern gibt allein für die Dreharbeiten der ersten Staffel 465 Millionen Dollar aus. Neuseeland zieht nun als Konsequenz einen fünfprozentigen Finanzierungszuschuss aus dem Film Produktionsgrant zurück. Ein weiterer 20-prozentiger Zuschuss sei schon in Anspruch genommen worden, so die Regierung.

Amazon dreht seit vergangenem Jahr in Auckland und beschäftigt für die Produktion mehr als 1200 Mitarbeiter. Weitere 700 sind laut der neuseeländischen Regierung indirekt involviert. Es wurde über Jahre mit positiven Auswirkungen auf die neuseeländische Wirtschaft und den Tourismus gerechnet.

Amazon Studios plant fünf Staffeln der Serie zu produzieren, was diese zu einer der teuersten Fernsehserien aller Zeiten machen würde.

«Ich bin enorm stolz auf den neuseeländischen Filmsektor. Die Entscheidung der Amazon Studios spiegelt in keiner Weise die Fähigkeiten unserer lokalen Filmindustrie oder die Talente der Menschen, die in ihr arbeiten, wider.»
Der neuseeländische Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Stuart Nash

Das noch unbetitelte Fantasy-Epos spielt Tausende von Jahren vor den Ereignissen in JRR Tolkiens Büchern «Der Hobbit» und «Der Herr der Ringe».

Die erste Staffel der Serie wird voraussichtlich am 22. September nächsten Jahres weltweit auf Amazons Prime Video zu sehen sein.

Quellen

(dsc/sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

1 / 33
Helden der Populärkultur in unserem Alltag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gollum liest Trumps Tweets

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel