freundlich13°
DE | FR
Digital
Wirtschaft

Amazon stellt Chatbot «Q» für Unternehmen vor

epa08478452 (FILE) - The logo of Amazon Web Services (AWS) at the ad:tech Tokyo advertising trade fair in downtown Tokyo, Japan, 30 October 2012 (reissued 10 June 2020). Amazon Web Services (AWS) anno ...
Amazon Web Services (AWS) lanciert eine angeblich sichere ChatGPT-Alternative.archivBild: keystone

Amazon stellt Chatbot «Q» für Unternehmen vor – das wissen wir

29.11.2023, 06:5029.11.2023, 07:50
Mehr «Digital»

Amazon springt auf den Chatbot-Zug auf: Die Cloud-Sparte AWS hat am Dienstag das für Geschäftskunden gedachte Programm mit dem Namen Q vorgestellt.

Was kann «Q»?

Der KI-Chatbot kann zum Beispiel Zusammenfassungen von Dokumenten oder Entwürfe von Texten erstellen. Amazon tritt damit in Konkurrenz zu ähnlichen Produkten von Microsoft und Google. Q braucht den Zugriff auf Informationen des Unternehmens, um Antworten geben zu können. Er soll auf die Bedürfnisse der einzelnen Firmen zugeschnitten sein.

Die enge Bindung an verlässliche Daten soll unter anderem sogenannte Halluzinationen verhindern, bei denen Software mit Künstlicher Intelligenz Dinge frei erfindet – ohne dass es für die Nutzer ersichtlich wäre. Q nutzt für die Anbindung Schnittstellen zu verschiedener Unternehmens-Software.

Amazon versichert zugleich, dass Kundendaten nie dafür verwendet werden, um die Software anzulernen. Stattdessen sei Q mit 17 Jahren Daten aus den AWS-Beständen gefüttert worden, sagte Spartenchef Adam Selipsky.

Riesige Informationsmengen nötig

KI-Chatbots wie ChatGPT vom Start-up OpenAI können Texte auf dem sprachlichen Niveau eines Menschen formulieren. Das Prinzip dahinter ist, dass sie Wort für Wort abschätzen, wie ein Satz weitergehen sollte. Angelernt werden die Modelle dafür mit gewaltigen Mengen an Informationen.

Die Veröffentlichung von ChatGPT Ende vergangenen Jahres löste einen weltweiten Hype rund um Künstliche Intelligenz aus. Microsoft greift in seinen Unternehmens-Anwendungen auf die Technologie hinter ChatGPT zurück, Amazon stieg vor Kurzem beim Konkurrenten Anthropic ein.

Nach dem jüngsten Chaos bei OpenAI, wo Mitgründer Sam Altman erst herausgedrängt und wenige Tage später wieder zurückgeholt wurde, sieht Selipsky bei Investoren ein grosses Interesse an Alternativen. «Alle Kunden, mit denen wir sprechen, sagen: Wir brauchen mehr Auswahl», sagte er im US-Sender CNBC. Sie wollten dabei nicht nur technologische Alternativen, sondern «auch verlässliche Geschäftspartner».

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Personen, die beim Backen noch untalentierter sind als du
1 / 24
Personen, die beim Backen noch untalentierter sind als du
«Töte mich!»
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Deep Fakes» – zwischen Gefahr und Chance
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Bei Generika-Streit: Sandoz bezahlt für Vergleich in den USA 265 Millionen Dollar
Die Generikaspezialistin Sandoz räumt mit rechtlichen Altlasten auf. In einem seit Jahren laufenden Verfahren hat sich die ehemalige Novartis-Tochter mit der Klägergruppe auf einen Vergleich geeinigt.

Sandoz werde der Gruppe von Direktverkäufern 265 Millionen US-Dollar zahlen, teilte die Basler Gesellschaft am Donnerstag mit. Im Gegenzug werde die Klägergruppe, die aus US-Direktverkäufern wie CVS oder Wallgreens besteht, alle Ansprüche fallen lassen. Voraussetzung dafür sei nun noch die Zustimmung des Gerichtes.

Zur Story