DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Corona-Krise: Schweizer Game-Entwickler ersuchen den Bund um Hilfe

22.07.2021, 07:0022.07.2021, 10:59

Die Schweizer Game-Industrie ist von der Covid-19-Pandemie in einem dummen Moment erwischt worden. Statt auf internationalen Messen Investoren und Verlage für die entwickelten Spiele zu finden, war sie ins Homeoffice verbannt. Sie fürchtet, gegen die grossen globalen Player den internationalen Anschluss zu verlieren und fordert Hilfe vom Bund.

Obwohl die Schweizer Game-Branche regelmässig internationale Preise erhält, fristet sie in der offiziellen Schweiz eher ein Stiefkind-Dasein, wie es in einem offenen Brief an den Bundesrat vom Donnerstag heisst.

Der Bund müsse nun mit einer punktuellen Spitzenförderung den Game-Entwicklern beim Überleben helfen. Zugleich soll er sich beim Sprung auf eine andere Ebene globaler Konkurrenzfähigkeit unterstützen.

«Die Pandemie hat die Situation für viele einheimische Game-Studios erheblich erschwert. Die Zeit drängt deshalb, und wir bitten Sie, das Thema so schnell wie möglich anzugehen und dieser jungen Industrie eine echte Chance zu geben.»
quelle: games.ch

Zu den Schweizer Firmen, die den offenen Brief an den Bundesrat unterzeichnet haben, gehören die bekannten Game-Entwickler Blindflug Studios AG, Koboltgames und zahlreiche weitere aus verschiedenen Landesteilen. Über die Website operationlevelup.ch können Internet-Nutzerinnen und -Nutzer das Anliegen ihrerseits unterstützen.

Die Game-Industrie setzt nach Angaben der Branchenvertreter weltweit über 160 Milliarden Dollar im Jahr um.

Quelle

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

1 / 22
Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
22.07.2021 08:24registriert Februar 2020
Finde ich mehr als berechtigt. Vor allem, wenn man bedenkt, wie viel Geld Sportvereine und Kultur zugutegekommen ist.
286
Melden
Zum Kommentar
12
Das Fernsehen stirbt: Warum die Nutzung durch Jugendliche dramatisch einbricht
Neue Zahlen zeigen: Jüngere Menschen wenden sich rasant vom klassischen Fernsehen ab. Die Zielgruppe ist für das Medium wohl für immer verloren. Daran schuld haben nicht nur TikTok, Netflix und Co, sondern auch die Sender, sagen Fachleute.

Kein etabliertes Medium stirbt je komplett aus: Diese These formulierte der deutsche Journalist Wolfgang Riepl im Jahr 1913 – und schuf einen Leitsatz der Medienforschung. Doch würde Riepl heute leben, er würde den Satz vielleicht wieder aus seiner Dissertation streichen. Denn das Fernsehen droht gerade zu verschwinden.

Zur Story