Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ironie des Kapitalismus: Wo einst die SP die Einheitskasse bewarb, ist nun ein Vergleichsportal

Erinnern Sie sich? Mit einer im Herbst 2014 an der Urne deutlich gescheiterten Initiative wollte die Sozialdemokratische Partei (SP) eine öffentliche Krankenkasse einführen. Die Informationen zur Vorlage wurden über eine Website verbreitet und diese vergleicht mittlerweile Krankenkassenprämien.

Roman Seiler / Nordwestschweiz



Bild

Diese Website vergleicht mittlerweile Krankenkassenprämien. bild: HO

Mit der Einheitskasse sollte unter anderem die «Geldverschwendung» der Krankenversicherer «für gigantische Werbekampagnen im Kampf um die besten Risiken» gestoppt werden. Informationen über die Vorlage verbreitete www.oeffentliche-krankenkasse.ch. Links auf diese Website finden sich noch heute auf der Internetseite der SP Schweiz.

Wer sich durchklickt, stösst nun auf ein Portal, auf dem ein Vergleich der Krankenversicherungsprämien angeboten wird. Oben links heisst es – beinahe ironisch: «Volksabstimmung gescheitert. Jetzt günstige Kasse finden».

Wer will, kann eine «unverbindliche Offerte für die am besten passende Krankenkasse» anfordern. Die Anfrage landet dann bei der 2media GmbH in Wallisellen (ZH). Die ist seit Februar 2015 eine Tochtergesellschaft der deutschen finanzen.de AG.

Diese Firmen sind darauf spezialisiert, sogenannte Leads zu generieren. Das bedeutet: Die Offertanfragen werden gegen ein Entgelt an Versicherer oder Vermittler weitergereicht, die so die Möglichkeit erhalten, potenzielle Kassenwechsler anzusprechen.

Eine der Kundinnen der 2media GmbH ist die Groupe Mutuel. Das Walliser Kassen-Konglomerat wuchs dank der Jagd nach gesunden und damit meist jüngeren Kassenwechslern, guten Risiken eben, in den letzten 20 Jahren enorm.

Damit fordert nun also ausgerechnet die Internetseite der Einheitskasseninitiative zu Kassenwechseln auf. Die kosten halt was. Genau das wollten die Befürworter der Einheitskasse unter anderem unterbinden. Daher verärgert SP-Nationalrat Jean-François Steiert, einst Mitglied des Initiativkomitees, die Kaperung der Internetseite.

Jean-Francois Steiert (SP/FR) aeussert sich zur Aufsicht ueber die soziale Krankenversicherung am Dienstag, 9. September 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

SP-Mann Jean-François Steiert hat in der Sache das Nachsehen.
Bild: KEYSTONE

Sauerei!

«Das ist eine Sauerei», sagt er. Damit werde fälschlicherweise der Eindruck erweckt, die Informationen stammten von den Initianten, die für eine öffentliche Krankenkasse eingestanden sind: «Es ist leider üblich, dass alle möglichen Unternehmen auf dem Buckel der Versicherten Geschäfte machen.»

Dass ihre Internetseite nun für Kassenwechsel wirbt, haben sich die Einheitskassen-Befürworter selbst zuzuschreiben. Sie gaben die Domain frei, sagt SP-Sprecher Michael Sorg: «Machen können wir nichts. Wir entfernen nun die Links auf der Website der SP Schweiz und fordern die Kantonalparteien auf, das ebenfalls zu tun.»

Die Freigabe bemerkt hat der im Online-Marketing tätige, deutsche Kaufmann Gregor Zmuda. Er übernahm die Domain, die weniger als 20 Franken pro Jahr kostet, und baute sie zum Vergleichsportal um. Für jede auf www.oeffentliche-krankenkasse.ch generierte Offerte erhält Zmuda nun eine Provision.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel