Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Google zeigt uns anhand von Satellitenaufnahmen, wie sich die Erdoberfläche in den letzten 33 Jahren verändert hat. Hier am Beispiel von Dalian Liaoning in China.

Im Zeitraffer: So (krass) hat sich unser Planet in gut 30 Jahren verändert



Auf Googles Timelaps-Website kann man seit 2012 die Veränderungen auf der Erdoberfläche im Zeitraffer erleben: Etwa die Entstehung der künstlichen Palm Islands von Dubai ... 

BildBild

... die Ausbreitung des Stadtgebiets von Las Vegas oder den Rückgang des Columbia-Gletschers in Alaska.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nun hat Google das interaktive Erlebnis mit neuem Bildmaterial aus den letzten vier Jahren aktualisiert, so dass man nun die Veränderung der Erdoberfläche von 1984 bis 2016 im Zeitraffer erleben kann. 

«Mit der Google Earth Engine haben wir mehr als 5'000'000 Satellitenbilder kombiniert, um 33 einmalige Bilder der Erde zu erstellen», schreibt Google. Ein Beispiel sind San Francisco und Oakland in Kalifornien:

Animiertes GIF GIF abspielen

San Francisco – Rekonstruktion der Oakland Bay-Brücke.

Auf Googles Timelaps-Website kann man die 33 Regionen im Zeitraffer erkunden (siehe Video weiter unten).

Erdoberfläche im Wandel

«Mit der heutigen, bisher umfangreichsten Aktualisierung von Timelapse kommen Bilddaten mit einem Umfang von mehreren Petabytes an neuen Daten und eine schärfere Ansicht der Erde von 1984 bis 2016 dazu», schreibt Google.

Hierzu wurden die neuen Zeitraffer-Aufnahmen mit den gleichen Techniken erstellt, die seit Juni bei Google Maps und Google Earth für schärfere Bilder sorgen. Hier etwa zu sehen am Beispiel der Veränderung des Shirase-Gletschers in der Antarktis.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gletscherbewegung in der Antarktis (Shirase-Gletscher).

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Schrumpfen der Wälder in Alberta, Kanada.

Die Timelapse-Visualisierung von Google Earth sei das «umfassendste Bild unseres sich wandelnden Planeten, das jemals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde», schreibt Google. 

Dieses Video zeigt weltweit 33 Regionen, die von Google Earth im Zeitraffer dargestellt werden

abspielen

Hinweis: Handy-Nutzer müssen am Ende des Videos klicken, um das nächste Video mit der nächsten Region zu sehen. Video: YouTube/Earth Outreach

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zwerg Zwack 01.12.2016 11:22
    Highlight Highlight Das Ganze sieht irgendwie aus wie eine Krebserkrankung unseres Planeten.
  • lilie 01.12.2016 11:01
    Highlight Highlight Eindrücklich.

    Ihr habt aber offenbar das falsche Video erwischt. Es wiederholt nur die Veränderungen in Miami...
    • Matrixx 01.12.2016 12:01
      Highlight Highlight Du musst die ganze "Playlist" schauen, die unter dem Video angezeigt wird.
    • Oliver Wietlisbach 01.12.2016 12:10
      Highlight Highlight Es zeigt zuerst Miami, danach folgen alle 32 weiteren Regionen.
    • lilie 01.12.2016 12:39
      Highlight Highlight Aha, ich hab nach einem Video gesucht, das alle 33 Regionen beinhaltet... Danke! ☺

      Die Playlist beinhaltet aber nach zweimal zählen immer noch nur insgesamt 22 Regionen...

      Es sind zwar 33 Bilder pro Timelapse, aber auch über die Google-Seite gibts nur 22 Regionen plus zwei Minidokus:

      https://earthengine.google.com/timelapse/
    Weitere Antworten anzeigen

Giftige Substanzen in Spielwaren von Wish und Aliexpress: Das solltest du wissen

Der Spielwaren Verband Schweiz hat bei Aliexpress und Wish beliebte Spielsachen bestellt und testen lassen. Sieben von zehn Produkten enthielten Schadstoffe – einige der Substanzen sind bedenklich.

Der Spielwaren Verband Schweiz (SVS) warnt: «Wer über das Internet direkt in China Spielwaren einkauft, läuft Gefahr, Kinder zu vergiften.» Das Sprachrohr der Schweizer Spielwarenbranche hat populäre Produkte für Kinder über die aufstrebenden Online-Marktplätze Aliexpress und Wish bestellt und von einem unabhängigen Labor auf Schadstoffe prüfen lassen. Das Resultat: Von den zehn untersuchten Spielsachen enthielten sieben Schadstoffe, wovon bei sechs die Grenzwerte weit übertroffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel