Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
hand roboter gif fingerhand roboter gif finger

Sogar das unruhige Warten nehmen uns die Roboter ab. gif: gifshost

Endlich?

Roboter nehmen uns die Arbeit weg. Endlich!

Intelligente Maschinen nehmen Einzug in unser Arbeitsleben. Nicht nur in der Fabrikarbeit, sondern auch als Buchhalter oder Journalisten. Wir Menschen stehen vor der Herausforderung uns im Wettbewerb mit Robotern zu differenzieren. Die Lösung dafür ist Fantasie und den Mut anders zu Denken.

Stephan sigrist



Mit der Industrialisierung Mitte des 18. Jahrhunderts hat sich die Natur von Arbeit fundamental verändert. Dampfmaschinen und Motoren haben die Produktionskapazitäten massiv erhöht und zu einem enormen Wirtschaftswachstum beigetragen, das in der Folge aber auch grosse soziale Herausforderungen mit sich gebracht hat: Privatleben und Arbeitsleben wurden getrennt, Arbeitsbedingungen verschlechterten sich. Die Antwort darauf waren soziale Innovationen wie die Einführung von Sozialversicherungen und Rechten für Arbeitnehmer.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Roboter sind beharrlicher als Menschen. gif: gifshost

Mit der zunehmenden Leistungsfähigkeit von Computern wird derzeit eine Grundlage für den Beginn eines zweiten Maschinenzeitalters gelegt, das die Welt ein weiteres Mal tiefgreifend verändern könnte. Zwar sind Algorithmen noch nicht so weit, dass sie das menschliche Gehirn imitieren können, Roboter haben aber bereits die Fähigkeit, gewisse kognitive Arbeiten zu erledigen, die wir bis vor kurzem für unmöglich gehalten hätten: Das US-Unternehmen Narrative Science beispielsweise entwickelt Programme, die wie Journalisten arbeiten und aus Statistiken, Facebook-Einträgen und Twitterfeeds einfache Berichte über Fussballspiele oder Konzerte erstellen. Und das ist erst der Anfang: Der «Economist» veröffentlichte jüngst eine Liste von Jobs, die künftig von Automaten ersetzt werden. Zuoberst auf der Liste sind Mitarbeiter von Telemarketing-Unternehmen. Aber auch die Jobs von Buchhaltern und Ökonomen sind mit bis zu fast 50% Wahrscheinlichkeit von Robotern oder intelligenten Avataren bedroht. Gute Chancen haben dafür Therapeuten, Jobs in der Wellness-Branche oder Zahnärzte.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Lastroboter für Soldaten. gif: giphy

Stephan Sigrist

Stephan Sigrist ist der Leiter des Think-Tanks W.I.R.E und beschäftigt sich in der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis mit dem Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft.

Dennoch: Die Risiken dieser Entwicklung sind offensichtlich. Es droht eine massive Zunahme der Arbeitslosigkeit, viele Jobs und Fähigkeiten werden in dieser Form nicht mehr gefragt sein. Vor diesem Hintergrund gilt es, dringend und mit Weitsicht über die Strukturen der Arbeitswelt von morgen nachzudenken und uns auf die neue Konkurrenz durch Roboter einzustellen. Wir müssen die Fähigkeiten von uns Menschen herausschälen, die Computer nicht besitzen: Fantasie und die Fähigkeit mit Kreativität jenseits von repetitiven Tätigkeiten über das naheliegende, logische Hinaus zu denken. Diese Fähigkeiten waren seit Menschengedenken verantwortlich und notwendig für Innovation. Gleichzeitig ist die Aussicht, dass wir unsere Zeit nicht mehr mit dem Abarbeiten von immergleichen Pendenzen verbringen müssen, durchaus positiv. Wir überlassen den Robotern den anstrengenden Teil der Arbeit und konzentrieren uns auf das Denken und setzen unsere Skills dort ein, wo sie tatsächlich zum Tragen kommen, anstatt im Gleichtakt mit Maschinen zu funktionieren. Damit dies gelingt, braucht es auch für die Zukunft soziale Innovationen: Strukturen und Bildungsformen, die freies Denken, Kreativität und Mut fördern, Anreizsysteme in Unternehmen, die Mitarbeiter belohnen, die Neues ausprobieren. Ebenso sind angepasste Rechte für Arbeitnehmer denkbar. Und vielleicht irgendwann auch für die denkenden Maschinen.

Veranstaltung und Ausstellung

Im W.I.R.E.Lab in Zürich diskutieren heute, 3. September 2014, Wissenschaftler mit Unternehmern und diese mit den Teilnehmern; moderiert durch Barbara Bleisch von der SRF-«Sternstunde Philosophie» über die Risiken und Chancen des zweiten Maschinenzeitalters.
Gleichzeitig wird eine Führung durch die Ausstellung Die Zukunft ist unser angeboten, die Szenarien zum Alltag von Übermorgen zeigt.  
Museum Bärengasse, Bärengasse 20 – 22, 8001 Zürich, Türöffnung 18.30. Der Eintritt ist kostenlos, Anmeldung an info@thewire.ch. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist völlig falsch. Der Grund dafür sind Landkarten wie Google Maps, die Nordamerika, Russland oder Europa grösser wirken lassen, als sie es eigentlich sind.

Weltkarten führen uns an der Nase herum. Das fundamentale Problem: Sie sind immer auf die eine oder andere Weise falsch, da man eine Kugel unmöglich wirklichkeitsgetreu auf einer zweidimensionalen Karte abbilden kann. Entweder stimmt die Form der Länder und Kontinente, dafür sind die Flächen verzerrt. Oder die Flächen sind korrekt dargestellt – auf Kosten der richtigen Form.

Bei der Projektion einer Kugeloberfläche auf eine Ebene entstehen also immer Verzerrungen. Länder in Polnähe …

Artikel lesen
Link zum Artikel