Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Three women use their smartphones at the

Textnachrichten und Emojis können ohne schlechtes Gewissen versendet werden. Bild: KEYSTONE

So stark belasten Handy, Computer oder Fernseher die Umwelt wirklich

Die Herstellung eines Smartphones oder Tablets macht drei Viertel der gesamten Umweltbelastung aus. Wer die Umwelt schonen möchte, muss aber keineswegs auf die Handy-Nutzung verzichten.



Die Herstellung eines Smartphones macht 77 Prozent der Umweltbelastung des gesamten Lebenszyklus des Mobiltelefons aus. Würden Schweizer Jugendliche ihr Smartphone nur ein Jahr länger nutzen, könnte die Umweltbelastung um einen Viertel reduziert werden. Das haben Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) berechnet. Dazu haben sie über 800 Jugendliche im Alter von 12 bis 25 Jahren zu ihrer Nutzung von Smartphone, Tablet & Co. befragt und daraus die entsprechende Ökobilanz berechnet.

Wie 3,2 Kilometer mit dem Auto fahren

Bei der täglichen Verwendung von Smartphone, Tablet und anderen elektronischen Geräten belastet der typische Jugendliche in der Schweiz die Umwelt mit etwa 1100 Umweltbelastungspunkten. Dies entspricht ungefähr der Umweltbelastung, wenn 3,2 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt, ein Hamburger gegessen oder zwei Taschenbücher gekauft werden.

Die verwendete Berechnungsmethode schliesst Herstellung, Nutzung und Entsorgung der Geräte mit ein. «Besonders viele Ressourcen und Energie werden verbraucht, wenn die digitalen Geräte produziert und entsorgt werden», sagt ZHAW-Forscherin Regula Keller vom Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen. Somit ist der Besitz eines Gerätes für die Umwelt wesentlich gravierender als das tägliche Chatten, Streamen etc. im Internet.

Die Hälfte der Umweltbelastung ist dem Fernseher zuzuschreiben

Bild

Der Gerätebesitz macht drei Viertel der Gesamtbelastung aus (orange), die Nutzung mit Datentransfer und Strombedarf nur rund 24 Prozent (türkis).

So belasten unterschiedliche Geräte die Umwelt im Detail

Bild

Bei der Grafik sind sowohl die Geräte der Jugendlichen selbst eingerechnet als auch anteilsmässig jene, die mit der Familie geteilt werden.

Fernseher belasten die Umwelt weit mehr als Handys, da fast jede Familie (96 Prozent) und beinahe jeder dritte Jugendliche einen besitzt und dieser mehr Ressourcen verbraucht als kleinere Geräte. Ausserdem verursacht die hohe Bildauflösung einen grossen Datentransfer im Rechenzentrum und frisst entsprechend Strom.

Videos und soziale Netzwerke verbrauchen am meisten Strom

Bild

Unabhängig davon, welches Gerät verwendet wird, ist das Anschauen von Videos wegen der grossen Datenmenge jeweils die energieintensivste Nutzung.

Auf Basis dieser Resultate wurde zusammen mit einer Klimaschutzorganisation eine Pilot-Kampagne lanciert, um Jugendliche zu einem ressourcenschonenden Umgang mit ihrem Handy zu motivieren. Mit einer Sensibilisierungskampagne sollten Jugendliche dazu motiviert werden, öffentlich ein Versprechen abzugeben, ihr Handy mindestens drei Jahre lang zu nutzen.

Das langlebigste Mobiltelefon aller Zeiten?

Bild

Um die Aufmerksamkeit der Jugendlichen zu gewinnen, wurde ein fiktives Crowdfunding für das langlebigste Mobiltelefon aller Zeiten lanciert: das ugPhone. Dieses ist zwar absolut widerstandsfähig und daher umweltschonend, aber auch dermassen unpraktisch, dass es Jugendlichen wie eine Strafe vorkommen muss. «Mit diesem humorvollen Zugang sollen Jugendliche motiviert werden, ihr eigenes Handy möglichst lang zu nutzen, damit ein so unpraktisches Smartphone wie das ugPhone nie Realität wird», sagt ZHAW-Forscher Urs Müller.

Das Fazit: Smartphones und andere elektronische Geräte können ohne schlechtes Gewissen genutzt werden. Denn nicht die Nutzung an sich, sondern vor allem der häufige Kauf von neuen digitalen Geräten belastet die Umwelt. Je mehr und je häufiger also neue Geräte gekauft werden, desto grösser sind die negativen Folgen für die Umwelt.

(oli)

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Das Fairphone 2 im Test

Die Handschrift als Smartphone-Gegentrend

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pachyderm 20.12.2018 21:01
    Highlight Highlight Gibt es irgendwo Informationen wie diese Umweltpunkte berechnet werden? Finde es z.B. seltsam, dass ein Handy schlechter abschneidet als ein Tablet mit grösserem Akku und Display.

    Und ich habe mal nachgerechnet: Apple ist relativ transparent und spezifiziert das iPhone Xs mit 70kg CO2 über die gesamte Lebensdauer. Ein kg Rindfleisch schlägt mit 15 kg CO2 zu buche, in einem McDonalds Hamburger sind 45 g drin (-> 675g CO2).
    Den Rest des Burgers geschenkt, rechnet man hier also mit einer iPhone-Lebensdauer von gut 100 Tagen - den Teenager, der sich das leisten kann möchte ich sehen.
    • Adrian Aulbach 20.12.2018 21:50
      Highlight Highlight Ich vermute, dass die Tablets länger genutzt werden.
  • NocheineMeinung 20.12.2018 20:37
    Highlight Highlight Meine Beobachtung:
    Wer stundenlang, praktisch bewegungslos, vor dem Ferhsehere sitzt fängt an zu Frieren. Folglich Zimmertemperartur hochstellen auf über 25 Grad ....

    Dies wird in der Analyse sicher nicht berücksichtigt und ist deutlich mehr als der Verbrauch des Gerätes!
  • Chili5000 19.12.2018 22:45
    Highlight Highlight Wie schwer belastet das Leben eines Durchschnittsmenschen die Umwelt?
  • Adrian Aulbach 19.12.2018 22:01
    Highlight Highlight «Das Fazit: Smartphones und andere elektronische Geräte können ohne schlechtes Gewissen genutzt werden.»
    Die Nutzung beeinflusst aber auch die Lebensdauer. Smartphone-Akkus sind für ca. 500 Ladezyklen konzipiert. Wenn man täglich eine ganze Akkuladung braucht, ist nach 2 Jahren Schluss. Wenn man es nur jeden 2. Tag laden muss (oder jeden Tag, aber nur eine halbe Ladung), hält es schon doppelt so lange.
    • farbarch1 19.12.2018 22:24
      Highlight Highlight Batterien kann man meistens auswechseln. Damit verlängert sich die Lebensdauer und verbessert sich die Umweltverträglichkeit um 100 Prozent ohne grossen Aufwand, wenn man will.
    • reamiado 19.12.2018 22:53
      Highlight Highlight Oder den Akku wechseln (klar nicht bei allen möglich)
    • ujay 20.12.2018 04:20
      Highlight Highlight Akkuwechsel ist bei allen Handys möglich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thurian 19.12.2018 21:28
    Highlight Highlight “...können ohne schlechtes Gewissen genutzt werden.” 🤔 Und die Erze aus dem Kongo, habt ihr die vergessen oder verdrängt?
    • Gallikergallier 20.12.2018 09:53
      Highlight Highlight Lies den darauffolgenden Satz nochmals, dann hast du die Antwort. (Tipp: Nutzung vs. Kauf von Geräten)

Vermittlungsgebühren zurückgezahlt

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Apple gehört in Asien zu den begehrtesten Arbeitgebern. Um einen Job bei einem Zulieferer des iPhone-Herstellers zu ergattern, bezahlten etliche Arbeiter horrende Vermittlungsgebühren. Apple hat diese Praxis nun gestoppt und entschädigt Arbeiter mit 4 Mio. Dollar. 

«Wir haben 3.96 Millionen Dollar an Beschäftigte in Drittfirmen zurückgezahlt, denen man diese masslosen Gebühren abgenommen hatte», sagte Jeff Williams, der bei Apple als Senior Vice President für die Produktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel