Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paar SMS

Manchmal ist es gar nicht schlecht, heikle Themen per SMS zu besprechen.  Bild: grazia.fr

4 Gründe, warum es manchmal besser ist, heikle Gespräche per SMS oder WhatsApp zu führen

Wichtige Gespräche, das hat man uns schon oft gesagt, führt man besser unter vier Augen. Persönlich, von Angesicht zu Angesicht. Doch es gibt gute Gründe, warum ein heikles Thema manchmal besser per SMS besprochen wird. 



Wir alle kennen die Situation: Ein wichtiges Gespräch, das für beide Seiten heikel ist, entgleist. Keiner hört auf die Argumente des anderen, jeder beharrt auf seinem Standpunkt, es wird laut. Am Schluss sagen wir womöglich Dinge, die uns später leid tun. 

Darum ist es manchmal gar nicht schlecht, empfindliche Themen per SMS zu besprechen. Diese vier Gründe sprechen dafür: 

1. Du musst zuhören

Wenn das Gespräch emotional wird und jeder Recht behalten will, hört keiner mehr zu, was der andere sagt. Noch bevor unser Gesprächspartner seinen Satz beendet hat, unterbrechen wir ihn und wollen loswerden, was uns wichtig erscheint. Oft reden wir aneinander vorbei und merken es nicht einmal. 

Bei geschriebenen Texten ist es nicht so leicht, die Worte des Partners zu übergehen. Zwar gibt es aufgrund des fehlenden direkten Feedbacks auch Raum für Missverständnisse, aber die Gefahr, gar nicht mehr zuzuhören, ist bedeutend geringer.  

2. Du bist ehrlicher

Wenn Menschen schriftlich miteinander kommunizieren, sind sie ehrlicher als beim direkten Gespräch. Das legen wissenschaftliche Untersuchungen nahe. Der Grund dafür liegt wohl darin, dass wir wissen, dass unsere elektronischen Texte aufbewahrt werden können. Da kann man nicht später einfach behaupten, man habe etwas nicht gesagt. 

3. Du hast Zeit zu überlegen

So schnell wir auch per SMS oder WhatsApp kommunizieren, es geht nicht ganz so zügig wie im direkten Gespräch. Diese Temporeduktion gibt uns Zeit; Zeit, die wir nutzen können, um darüber nachzudenken, was wir jetzt genau antworten sollen. 

Im direkten Gespräch ist die Gefahr grösser, dass wir uns gegenseitig aufregen. Beim simsen haben wir Gelegenheit, zwischendurch abzukühlen. 

4. Du lernst Geduld 

Nicht wenige Leute erwarten auf ihre Textnachrichten eine sofortige Antwort. Sie nerven sich, wenn die Reaktion stundenlang ausbleibt – ob es nun gefühlte oder tatsächliche Stunden sind. Doch anders als beim direkten Gespräch gibt es keinen Anspruch auf unmittelbare Antwort – wir müssen lernen, unsere Ungeduld zu zügeln. (dhr)

(via HLN.be)

WhatsApp – das musst du wissen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 20.07.2015 11:14
    Highlight Highlight die kommentare lassen noch hoffnung :-)
  • Ramón Alex Lang 20.07.2015 09:59
    Highlight Highlight Nach diesem Beitrag wird mindestens ein Paar demnächst schluss machen.
  • Linus Luchs 20.07.2015 09:17
    Highlight Highlight Nicht einverstanden. Die genannten Gründe, weshalb ein SMS-Dialog besser sein soll, sind der Versuch, Unvermögen oder Feigheit zu rechtfertigen. Ein heikles Gespräch zu führen ist nicht einfach, ja, es braucht manchmal Überwindung, aber es würde zum erwachsen werden gehören, das zu lernen. Dazu gehört eben, dass man zuhört, ehrlich ist, dem Gegenüber Zeit lässt – und man kann ein Gespräch auch abbrechen und sagen, wir sprechen später nochmals darüber, wenn die Emotionen nicht mehr so heftig sind. Zudem hat es mit Respekt und Wertschätzung zu tun, wie man eine unangenehme Botschaft überbringt.
  • elivi 20.07.2015 06:23
    Highlight Highlight Und das schlagen geht über sms auch schlecht.
  • Zeit_Genosse 20.07.2015 03:42
    Highlight Highlight Gerade heikle Gespräche müssen wir persönlich führen (lernen).
  • Velowerfer 20.07.2015 02:47
    Highlight Highlight Da bin ich gar nicht der gleichen Meinung. SMS und WhatsApp führen leider sehr oft zu Missverständnissen. Die komplette non-verbale Kommunikation fehlt. Wenn man ein heikles Thema schriftlich mitteilen möchte, dann schon eher per Brief oder zumindest E-mail. Am besten übt man aber diese heiklen Gespräche. Streiten und über unangenehme Dinge zu sprechen will gelernt sein.
  • The Destiny // Team Telegram 20.07.2015 01:39
    Highlight Highlight Da kann man ja Grad so gut ein email machen.
    Das könnte man dann ja auch leicht verschlüsseln mit gpg oder pgp.

    Vorrallem WhatsApp, Datenschutz? Nöö
  • Matthias Studer 20.07.2015 00:19
    Highlight Highlight 5. Du hast keine Eier, also schreibst du eine Nachricht
  • syknows 19.07.2015 23:03
    Highlight Highlight Was ist nur aus uns geworden? Lernen wir etwas als Kinder nicht?

Für iPhone-User: Mit diesem Trick liest man WhatsApp-Nachrichten heimlich

Die 3D-Touch-Technologie macht's möglich ...

Wenn man eine Nachricht lesen will, ohne dass der Sender die blauen Häkchen angezeigt bekommt, gibt es für iPhone-User einen einfachen Trick. Voraussetzung ist, dass das Apple-Handy die 3D-Touch-Technologie an Bord hat – und dies ist ab dem iPhone 6S (im Herbst 2015 lanciert) der Fall.

So geht's:

Man öffnet in der WhatsApp-Anwendung das Chat-Fenster und berührt einfach mit etwas grösserem Fingerdruck den entsprechenden Chat, bis das Vorschau-Fenster aufspringt. In diesem Fenster kann man die …

Artikel lesen
Link zum Artikel