DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchmal ist es gar nicht schlecht, heikle Themen per SMS zu besprechen. 
Manchmal ist es gar nicht schlecht, heikle Themen per SMS zu besprechen. 
Bild: grazia.fr

4 Gründe, warum es manchmal besser ist, heikle Gespräche per SMS oder WhatsApp zu führen

Wichtige Gespräche, das hat man uns schon oft gesagt, führt man besser unter vier Augen. Persönlich, von Angesicht zu Angesicht. Doch es gibt gute Gründe, warum ein heikles Thema manchmal besser per SMS besprochen wird. 
19.07.2015, 22:54

Wir alle kennen die Situation: Ein wichtiges Gespräch, das für beide Seiten heikel ist, entgleist. Keiner hört auf die Argumente des anderen, jeder beharrt auf seinem Standpunkt, es wird laut. Am Schluss sagen wir womöglich Dinge, die uns später leid tun. 

Darum ist es manchmal gar nicht schlecht, empfindliche Themen per SMS zu besprechen. Diese vier Gründe sprechen dafür: 

1. Du musst zuhören

Wenn das Gespräch emotional wird und jeder Recht behalten will, hört keiner mehr zu, was der andere sagt. Noch bevor unser Gesprächspartner seinen Satz beendet hat, unterbrechen wir ihn und wollen loswerden, was uns wichtig erscheint. Oft reden wir aneinander vorbei und merken es nicht einmal. 

Bei geschriebenen Texten ist es nicht so leicht, die Worte des Partners zu übergehen. Zwar gibt es aufgrund des fehlenden direkten Feedbacks auch Raum für Missverständnisse, aber die Gefahr, gar nicht mehr zuzuhören, ist bedeutend geringer.  

    WhatsApp
    AbonnierenAbonnieren
11 verblüffende Fakten zu Facebook, WhatsApp, Instagram und Co., die du noch nicht kennst

2. Du bist ehrlicher

Wenn Menschen schriftlich miteinander kommunizieren, sind sie ehrlicher als beim direkten Gespräch. Das legen wissenschaftliche Untersuchungen nahe. Der Grund dafür liegt wohl darin, dass wir wissen, dass unsere elektronischen Texte aufbewahrt werden können. Da kann man nicht später einfach behaupten, man habe etwas nicht gesagt. 

3. Du hast Zeit zu überlegen

So schnell wir auch per SMS oder WhatsApp kommunizieren, es geht nicht ganz so zügig wie im direkten Gespräch. Diese Temporeduktion gibt uns Zeit; Zeit, die wir nutzen können, um darüber nachzudenken, was wir jetzt genau antworten sollen. 

Im direkten Gespräch ist die Gefahr grösser, dass wir uns gegenseitig aufregen. Beim simsen haben wir Gelegenheit, zwischendurch abzukühlen. 

4. Du lernst Geduld 

Nicht wenige Leute erwarten auf ihre Textnachrichten eine sofortige Antwort. Sie nerven sich, wenn die Reaktion stundenlang ausbleibt – ob es nun gefühlte oder tatsächliche Stunden sind. Doch anders als beim direkten Gespräch gibt es keinen Anspruch auf unmittelbare Antwort – wir müssen lernen, unsere Ungeduld zu zügeln. (dhr)

(via HLN.be)

WhatsApp – das musst du wissen

1 / 15
WhatsApp – das musst du wissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp-Chef über Pegasus-Enthüllungen: «Das betrifft uns alle»

Polizeibehörden und Geheimdienste weltweit nutzen die mächtige Spionage-Software Pegasus der israelischen Firma NSO, um Kriminelle, Terroristen, aber auch Journalisten und Oppositionelle auszuspähen.

WhatsApp-Chef Will Cathcart hat Enthüllungen zur Überwachungssoftware Pegasus der israelischen Firma NSO als «Weckruf» bezeichnet. «Mobiltelefone sind entweder für jeden sicher oder sie sind nicht für jeden sicher», sagte er der britischen Zeitung «The Guardian» am Samstag. «Wenn das Journalisten auf der ganzen Welt betrifft, wenn das Verteidiger von Menschenrechten auf der ganzen Welt betrifft, dann betrifft das uns alle.»

Zuletzt wurde von einem Journalistenkonsortium international darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel