DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- This file photo provided by Microsoft shows a scene from the

Getestet wurde im Ballergame «Halo 3». Bild: AP/Microsoft

Game-Studie zeigt: Schlechte Zocker sind fieser zu Frauen 



Frauen haben es in der Game-Welt nicht einfach – das ist bekannt. Ein Experiment bringt jedoch einen interessanten Fakt zutage: Es sind vor allem die schlechten Zocker, die ihre weiblichen Mitspieler beschimpfen.

Zu diesem Schluss kamen die Forscher Michael Kasumovic und Jeffrey Kuzekoff in einer Studie, die in der Public Library of Science veröffentlicht wurde. Die beiden beobachteten in 163 Runden des Ego-Shooters «Halo 3», wie die Spieler miteinander umgingen.

Das sind die Haupterkenntnisse:

Ein Grund dafür könnte sein, dass die Videospielwelt eine Männerdomäne ist, in die immer mehr Frauen eindringen. Die erfolglosen Spieler fühlen sich möglicherweise in ihrem Status bedroht und werden darauf ausfällig.

Da diese Welt aber ihren eigenen Regeln folgt, sind die Studien-Ergebnisse nur begrenzt auf die Realität anwendbar, wie ein Studienleiter gegenüber der Washington Post einräumt. Zumindest teilweise übertragbar sein dürften sie jedoch für andere Online-Communities wie Reddit oder 4Chan, weil dort ähnliche Bedingungen herrschen: Es ist eine Männerdomäne, User sind anonym und man begegnet sich nur flüchtig – man muss also keine Rücksicht auf die Beziehung zu anderen nehmen. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Empa-Forscher haben eine kompostierbare Batterie entwickelt

Batterien gehören nicht auf den Kompost - zumindest noch nicht. Forscher der Empa haben nun einen Kondensator aus Kohlenstoff, Zellulose, Glycerin und Kochsalz entwickelt, der sich innerhalb von wenigen Monaten im Erdreich fast komplett auflöst.

Das Internet der Dinge, in dem verschiedene Geräte und Sensoren direkt miteinander kommunizieren, erzeugt jede Menge an Elektroschrott. Denn noch werden die meisten Geräte mit Lithium- oder Alkalibatterien betrieben. Das Team der Empa stellt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel