Digital
X - Twitter

Twitter geht ins Darknet – um die russische Zensur auszutricksen

Twitter geht ins Darknet – um die russische Zensur auszutricksen

09.03.2022, 08:2809.03.2022, 13:01
Mehr «Digital»

Für Menschen in Russland und anderen von staatlicher Online-Zensur betroffenen Staaten ist es ab sofort einfacher, Twitter auch nach der Blockade des Dienstes weiter zu nutzen. Das US-amerikanische Techunternehmen machte am Dienstag eine Version speziell für den auf Datenschutz ausgelegten Tor-Browser zugänglich. Bei Tor bewegen sich die Nutzerinnen und Nutzer nicht im allgemeinen Web, sondern in einem eigenen Netzwerk mit anonymisierten Daten.

Wenn solche Dienste von Kriminellen genutzt werden, spricht man auch vom «Darknet». Tor ist jedoch auch wichtig für politische Aktivistinnen und Aktivisten sowie Journalisten.

Dies sei «möglicherweise der wichtigste und am längsten erwartete Tweet», den er je verfasst habe, twitterte der amerikanische Cybersicherheitsexperte Alec Muffett, der Twitter bei der Tor-Lancierung geholfen hatte, am Dienstag.

Die Adresse für die Tor-Version von Twitter lautet https://twitter3e4tixl4xyajtrzo62zg5vztmjuricljdp2c5kshju4avyoid.onion.

Provider sperren Tor

Mit einer Tor-Version entzieht sich Twitter zumindest im separaten Netz einer Blockade. Einige Internet-Anbieter in Russland sperren bereits den Zugang zu Tor. Bei anderen ist der Tor-Dienst aber weiterhin verfügbar, wie das Projekt in einer Stellungnahme des Online-Mediums «Vice» betonte.

Wenn Staaten den Zugriff auf das Tor-Netzwerk blockieren, können die User manchmal immer noch über eine «Brücke» darauf zugreifen. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um ein weiteres «Tor-Relay», das nicht öffentlich bekannt ist und daher schwerer zu blockieren ist.

Warum tut Twitter das?

Russland hatte nach der Invasion in die Ukraine bereits Einschränkungen für Twitter eingeführt. Am 4. März wurde bekannt, dass die russische Zensurbehörde Roskomnadsor die Sperrung von Facebook und Twitter angeordnet hat. Über die Plattformen haben sich bisher viele Menschen in Russland abseits der staatlichen Medien über den Einmarsch in die Ukraine informiert.

Die russische Regierung versucht, die Verbreitung von Informationen zum Krieg, die von der offiziellen Linie der Regierung abweichen, zu unterbinden. Dazu gehört eine Gesetzesänderung, nach der angebliche Falschinformationen über die russischen Streitkräfte mit hohen Geldstrafen und bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden können.

Das Anonymitätsnetzwerk von Tor leitet den Datenverkehr durch eine Auswahl verschiedener Server, die vor allem von Freiwilligen auf der ganzen Welt betrieben werden. Das Netzwerk ermöglicht es den Usern, weitgehend anonym zu surfen, wobei Websites nicht in der Lage sind, den tatsächlichen physischen Standort zu bestimmen, von dem aus Personen ihre Website besuchen. Und Unternehmen, die den Internetverkehr überwachen, wie Internet-Provider oder staatliche Sicherheitsdienste, sind nicht in der Lage, zu sehen, auf welche Websites, respektive Inhalte, die User zugreifen.

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hat die EU Sanktionen gegen Russland, einige Unternehmen und Einzelpersonen verhängt. Darunter fallen auch viele russische Oligarchen. Oligarchen sind Personen, die mit ihrem Reichtum direkt die Geschicke eines Landes oder einer Region beeinflussen. Die EU hat das Vermögen der Milliardäre in Europa eingefroren und die Personen mit einem Einreiseverbot belegt. Folgend einige der wichtigsten betroffenen Oligarchen: ... Mehr lesen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Männer müssen sich von der Familie trennen – wir haben sie in der Ukraine getroffen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Krieg im Weltall: Darum bereitet Russlands neue Satellitenwaffe Sorgen
Kriege werden zu Land, Wasser und aus der Luft geführt. Nun könnten sich die Konflikte auch ins Weltall ausdehnen. Denn die russischen Streitkräfte rüsten dort offenbar auf.

Bereits jetzt spielt das Weltall für Kriege eine elementare Rolle: Rund 9000 Satelliten umkreisen die Erde, mit deren Hilfe wesentliche Erkenntnisse gewonnen und Informationen schnell geteilt werden können. Die Kontrolle über den Weltraum verspricht deshalb auch geopolitische Macht. Und Russland ist gerade dabei, sich in diesem Machtkampf aussichtsreich zu positionieren.

Zur Story