DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Sammatson
Immer locker bleiben

Dieses Headset soll Gamer vor Wutausbrüchen bewahren 

Games können unglaublich frustrierend sein. Dann fliegen unschuldige Controller durch die Luft und Tastaturen kriegen es mit der Faust zu tun. Ein US-Designer verspricht nun Abhilfe: Sein pulsmessendes Headset passt den Schwierigkeitsgrad beim Spielen dem Stresslevel an.
22.01.2014, 14:49
Philipp Rüegg
Folgen

Wer kennt es nicht? Zum hundertsten Mal scheitert man am gleichen Gegner, stürzt wieder und wieder das selbe Loch hinunter oder wird im Multiplayer-Match abgeknallt – die Hände verkrampfen sich um den Controller und man möchte herumschreien. Der US-Designer Samuel Matson kennt das Problem und hat eine Lösung parat

No Components found for watson.imageWall.

Sein Konzept heisst Immersion: Ein schmales Headset, das mit einem optischen Pulsmesser im Ohr die Herzfrequenz überwacht und je nach Stresslevel den Schwierigkeitsgrad anpasst. Die Daten werden per Bluetooth vom Headset an einen Computer übertragen. 

Matson hat eigens ein Spiel entwickelt, bei dem das Verhalten der Gegner und der Umgebung vom Gemütszustand des Spielers abhängt. Ist der Spieler entspannt und der Puls niedrig, sind die Gegner schwächer. Mit dem Puls steigt hingegen die Zahl der Feinde und deren Treffsicherheit. So sollen Spieler lernen, mit ihrer Wut umzugehen. Ob nicht die umgekehrte Variante sinnvoller wäre, sei dahingestellt. 

So sieht der typische Pulsverlauf bei einer Runde «Halo» aus.
So sieht der typische Pulsverlauf bei einer Runde «Halo» aus.
Bild: Sammatson

Ob das Konzept jemals in ein kommerzielles Produkt umgesetzt wird und was dieses kosten soll, ist offen. Auf unsere Rückfrage hin erklärt Matson, dass er seinen funktionierenden Prototypen bereits als Patent habe eintragen lassen. «Derzeit bin ich auf der Suche nach möglichen Partnern, um das Gerät auf den Markt zu bringen», so der Designer.

Weitere interessante Projekte von Matson, der schon für Samsung, IBM und Nike tätig war, finden Sie auf seiner Homepage.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gutes Spiel, zu viele Bugs: So lacht das Netz über die kuriosen Pannen in «Cyberpunk 2077»

«Cyberpunk 2077» wird seinem Hype gerecht. Es fesselt Millionen Gamer an die Bildschirme. Doch die fulminante Inszenierung kann nicht über die unzähligen Bugs und Glitches hinwegtäuschen. Im Internet läuft die Meme-Maschine heiss.

Acht Jahre haben Millionen Gamer auf «Cyberpunk 2077» gewartet – und dann das: Die PC- und Streaming-Versionen können zwar mehrheitlich überzeugen, aber auf der Playstation 4 und Xbox One ist das Spiel mehr Frust als Lust. Glücklich schätzen kann sich, wer bereits eine PS5 oder Xbox Series X besitzt. Auf den neuen Konsolen läuft «Cyberpunk 2077» zumindest solide, allerdings muss man sich auf allen Plattformen auf plötzliche Abstürze und kuriose Game-Fehler gefasst …

Artikel lesen
Link zum Artikel