Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immersion, Headset, Gamer

Bild: Sammatson

Immer locker bleiben

Dieses Headset soll Gamer vor Wutausbrüchen bewahren 

Games können unglaublich frustrierend sein. Dann fliegen unschuldige Controller durch die Luft und Tastaturen kriegen es mit der Faust zu tun. Ein US-Designer verspricht nun Abhilfe: Sein pulsmessendes Headset passt den Schwierigkeitsgrad beim Spielen dem Stresslevel an.

Wer kennt es nicht? Zum hundertsten Mal scheitert man am gleichen Gegner, stürzt wieder und wieder das selbe Loch hinunter oder wird im Multiplayer-Match abgeknallt – die Hände verkrampfen sich um den Controller und man möchte herumschreien. Der US-Designer Samuel Matson kennt das Problem und hat eine Lösung parat



Sein Konzept heisst Immersion: Ein schmales Headset, das mit einem optischen Pulsmesser im Ohr die Herzfrequenz überwacht und je nach Stresslevel den Schwierigkeitsgrad anpasst. Die Daten werden per Bluetooth vom Headset an einen Computer übertragen. 

Matson hat eigens ein Spiel entwickelt, bei dem das Verhalten der Gegner und der Umgebung vom Gemütszustand des Spielers abhängt. Ist der Spieler entspannt und der Puls niedrig, sind die Gegner schwächer. Mit dem Puls steigt hingegen die Zahl der Feinde und deren Treffsicherheit. So sollen Spieler lernen, mit ihrer Wut umzugehen. Ob nicht die umgekehrte Variante sinnvoller wäre, sei dahingestellt. 

Headset, Gamer, Wutausbrüche, Immersion

So sieht der typische Pulsverlauf bei einer Runde «Halo» aus. Bild: Sammatson

Ob das Konzept jemals in ein kommerzielles Produkt umgesetzt wird und was dieses kosten soll, ist offen. Auf unsere Rückfrage hin erklärt Matson, dass er seinen funktionierenden Prototypen bereits als Patent habe eintragen lassen. «Derzeit bin ich auf der Suche nach möglichen Partnern, um das Gerät auf den Markt zu bringen», so der Designer.

Weitere interessante Projekte von Matson, der schon für Samsung, IBM und Nike tätig war, finden Sie auf seiner Homepage.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Squalli 22.01.2014 22:57
    Highlight Highlight Wäre für PC-Gamer auch mit einer Sensoren-ausgestatteten Maus umsetzbar. Zweifle aber daran, dass sich das Ganze umsetzen wird. Schliesslich braucht es bei den Core-Gamern immer eine Challenge. Wird im echten Sport ja auch nicht absichtlich schlechter/besser gespielt, wenn die eine Mannschaft merkt, dass der Gegner zu schwach/stark ist. ;)

Ab sofort dürft ihr online durch die RDR2-Steppen reiten – aber es gibt (noch) einen Haken

Der Western-Hit bekommt nach einigem Warten endlich seinen Online-Multiplayer. Das ist die gute Nachricht für Spieler von «Red Dead Redemption 2» (RDR2). Rockstar hält mit dem Release von «Red Dead Online» (RDO) sein Versprechen ein, die Cowboys noch im November ins Internet zu bringen.

Leider geht damit auch die schlechte Nachricht einher, denn noch läuft RDO nur als Beta-Version – das heisst, ihr müsst mit so mancher Kinderkrankheit in der Grafik oder im Spielablauf rechnen.

Dann aber, so …

Artikel lesen
Link zum Artikel