Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Xbox Series S und die grössere Xbox Series X. bild: Vjeran Pavic / The Verge

Microsoft lanciert kurz vor Sony die neue Konsolen-Generation – so urteilen die Tester

Microsoft läutet mit der Xbox Series X die neue Konsolen-Generation ein. Ob die 500 Franken teure Box ihr Geld wert ist, zeigen die ersten Testberichte. Eine Übersicht.



Wir haben Microsofts Xbox Series X und die kleinere Series S bereits vor dem Start am 10. November 2020 ausprobiert und die ersten, durchaus positiven Eindrücke, ausführlich geschildert.

Doch wie urteilen die internationalen Medien über die neue Spielkonsole?

Flüsterleise Spielkonsole ohne Experimente (Heise)

Das deutsche Technologie-Portal Heise streicht im Review hervor, dass Spiele mit der neuen Xbox teils «um den Faktor 5 schneller» laden. Auch die neue «Quick Resume»-Funktion, durch die Spieler zwischen mehreren Spielen innerhalb weniger Sekunden hin- und herwechseln können, sei praktisch. «Das klappte im Test mit bis zu acht Spielen gleichzeitig», schreibt Heise.

Das grösste Problem im Moment: Zum Start kann man auf der Series X und der günstigeren Series S nur Titel spielen, die es auch für die vorherige Xbox One gibt. Exklusive Blockbuster-Games fehlen komplett.

«Mangels echter Next-Gen-Titel zum Verkaufsstart gibt es für Besitzer der Xbox One X keine Dringlichkeit, gleich auf die Series X umzusteigen.»

Bild

Series S, Series X und Playstation 5 im Grössenvergleich. bild: the verge

Positiv hebt Heise hervor, dass auf der Series X und Series S von Anfang an nahezu alle Spiele der letzten Generation laufen und viele davon ohne Anpassungen durch den Entwickler schärfere Texturen und hübschere Farben zeigen. Der Kauf der Series X könne sich daher schon jetzt lohnen, «da die Power der neuen Konsole auch vielen älteren Titeln ordentlich Schwung» verleihe.

Leider sei der Speicherplatz etwas knapp bemessen. Bei der Series X könnten effektiv 820 GB und bei der kleineren Series S gar nur 364 GB genutzt werden. Intensive Spieler bräuchten früher oder später eine externe SSD, um den Speicher zu erweitern. Und das geht richtig ins Geld, da Microsoft nur eine 1 Terabyte grosse, proprietäre Speichererweiterungskarte vorsieht, die aktuell rund 260 Franken kostet.

Fairerweise ist zu sagen, dass bisherige Xbox-One-Spiele auch auf einem günstigeren externen Laufwerk (USB 3.1) gespeichert werden können, damit der schnelle SSD-Speicher den neuen Series-X-Spielen vorbehalten bleibt.

Das Fazit von Heise

Leistungsstark
Sehr leise im Betrieb
Umfassende Abwärtskompatibilität
Alte Spiele sehen ohne Anpassungen besser aus
Flüssigeres Spielerlebnis mit 120 Hz (sofern TV kompatibel ist)

Echte Next-Gen-Titel fehlen zum Start
Speicherplatz etwas knapp bemessen
Proprietäre SSD-Karte ist teuer (260 Franken)

Die Xbox Series X ist ein Next-Gen-PC (The Verge)

Microsoft- und Xbox-Spezialist Tom Warren vom Tech-Portal The Verge meint, die neue Xbox fühle sich an, als ob man den PC aufrüsten würde. Das liege am ultraschnellen SSD-Speicher, dem nun viel schnelleren Prozessor und der 120-Hz-Unterstützung, die für ein flüssigeres Gameplay sorge. Die Ladezeiten seien spürbar kürzer als bei der Xbox One X. Warren hat hierzu eine aufschlussreiche Tabelle erstellt.

Ladezeiten Xbox Series X vs. Xbox One X

Animiertes GIF GIF abspielen

«Warframe» ist nach 25 Sekunden geladen, bei der bisherigen Xbox One X dauerte es 91 Sekunden. gif: the verge

«Es gibt einen Grund dafür, dass die Xbox Serie X wie ein PC aussieht – es liegt daran, dass sie sich oft wie ein PC anfühlt.»

Die Xbox Series X sei auch unter Volllast sehr leise und er habe den Lüfter nie gehört. Gelobt wird auch die Abwärtskompatibilität. Laut Microsoft laufen zum Start Tausende ältere Spiele auf der neuen Konsole, allerdings profitieren nicht alle gleichermassen von der besseren Performance und kürzeren Ladezeiten.

Auch Warren kritisiert die fehlenden Blockbuster-Games zum Start und dass die proprietäre Speicher-Erweiterung (SSD-Karte) sehr teuer sei.

Bild

bild: the verge

Die Xbox Series X sehe am besten aus, wenn sie vertikal platziert werde. Anders als die PS5 wirke Microsofts Konsole in waagrechter Position seltsam, da sich der Ständer nicht entfernen lässt.

Microsoft habe eine technisch überzeugende Konsole entwickelt. Die grosse Frage sei nun aber, ob die eigenen Game Studios die exklusiven Blockbuster-Gams liefern, die den Kauf der Konsole rechtfertigen würden. Microsoft besitze 23 eigene Game-Entwicklerfirmen, das Potenzial wäre also da.

The Verge attestiert die folgenden Vor- und Nachteile:

Performance und Abwärtskompatibilität
120-Hz-Modi für flüssigeres Gameplay
Quick-Resume-Funktion (Spiele ohne Unterbruch wieder aufnehmen)

In waagrechter Position sieht der nicht entfernbare Ständer seltsam aus
Keine Top-Games (AAA-Titel) zum Launch
Erweiterbarer Speicher ist teuer

Grafik ist nicht alles («Der Spiegel»)

Der Spiegel aus Deutschland hat die neue Microsoft-Konsole ebenfalls bereits getestet und Game-Redaktor Carsten Görig lobt zunächst das gelungene Design, «das ein wohltuender Abschied von den etwas klobigen Microsoft-Konsolen der Vergangenheit» sei. Auch Görig hält fest, dass der Ventilator «fast unhörbar» arbeite.

Die Series X sei rund vier Mal schneller als der Vorgänger und die Technik wirke insgesamt «beeindruckend». 4K-Gaming mit 120 Bilder pro Sekunde sorgten für ein flüssiges Spielerlebnis und davon profitierten «auch ältere Spiele, die dank Abwärtskompatibilität auf dem neuen Gerät gespielt werden können.» Die bisherigen Spiele hätten auf der Series X eine «oft deutlich besserer Grafik und vor allem sehr viel schnelleren Ladezeiten».

Zum Start gebe es zwar 30 Games, «aber der zwingende Exklusivtitel fehlt», moniert Görig.

«Der Joker von Microsoft im Konsolenrennen aber heisst Xbox Game Pass. Das ist ein Spiele-Abodienst, der – je nach Ausstattung – rund 9,99 Euro oder 12,99 Euro pro Monat kostet und eine rund 100 Titel grosse Spielebibliothek umfasst, in der jedes neue Spiel der hauseigenen Entwicklerstudios sofort landet.»

Microsoft habe aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und in den letzten Jahren mehrere Entwicklerfirmen aufgekauft. Zuletzt Bethesda, die mit «Doom», «Fallout» oder «Elder Scrolls» viele beliebte Marken besitzen.

Am Controller habe sich wenig geändert. Etwas rauer sei das Gehäuse, was den Halt verbessere, ansonsten müsse man sich nicht umgewöhnen und der alte Controller der Xbox One funktioniere weiterhin.

Pro und Kontra Series X laut Spiegel

Viel schnellere Ladezeiten
Quick Resume
Viele ältere Titel spielbar
Xbox Game Pass (Spiele-Abo)
Alte Controller kompatibel

Zwingender Exklusivtitel fehlt zum Start

Microsofts mächtiger Turm (IGN)

Bild

Bild: the verge

Das Gaming-Portal IGN streicht zunächst das minimalistische Design hervor. Die Xbox Series X sei locker die schönste Xbox aller Zeiten – zumindest wenn man sie aufrecht hinstelle.

Die Benutzeroberfläche sei kaum verändert worden, reagiere aber einen Tick schneller als beim Vorgänger. Auch den Controller habe man nur minimal überarbeitet. Er fühle sich zwar weiterhin gut, aber nicht ganz wie ein Next-Gen-Controller an. Dies im Gegensatz zu Sonys DualSense-Controller, der grundlegend überarbeitet worden sei.

Laut IGN habe die neue Xbox auf dem Papier rund 20 Prozent mehr Leistung als die ebenfalls neue Playstation 5 und dies zum genau gleichen Preis. Allerdings würden erst künftige Spiele, die exklusiv für die neue Konsolengeneration entwickelt werden, zeigen, ob das im Alltag wirklich ein Vorteil für die Xbox ist. Zunächst erscheinen fast alle Spiele für beide Konsolengenerationen und wie alle Kritiker beklagt auch IGN das Fehlen eines echten Exklusiv-Kraches vom Format eines «Halo Infinite».

Gelobt wird wiederum, dass gleich zum Start fast alle Spiele der Xbox One und viele der Xbox 360 auf der Series X laufen.

Schon jetzt stehe fest, dass der schnelle SSD-Speicher und die verkürzten Wartezeiten der grösste Fortschritt gegenüber der letzten Generation sei. Von der 1 Terabyte grossen SSD seien aber nur 802 GB nutzbar. Da neue Spiele teils weit über 100 GB belegen, dürfte der interne Speicher bei einigen Spielern schnell knapp werden und der Preis von rund 260 Franken für eine 1 TB grossen SSD-Karte sei abschreckend.

Wie alle Tester zeigt sich auch IGN von der neuen «Quick Resume»-Funkion begeistert. Damit kann man in Spielen nach wenigen Sekunden genau dort weitermachen, wo man aufgehört hat, auch wenn man zwischendurch ein anderes Spiel gespielt hat.

IGN macht folgende Vor- und Nachteile aus:

Gelungenes Design
Ventilator sehr leise
Controller und anderes Zubehör der Xbox One können weiter genutzt werden
Drastisch kürzere Ladezeiten
Viele Spiele zum Start verfügbar dank Abwärtskompatibilität

Exklusiv-Games fehlen zum Start
Speichererweiterung sehr teuer
Controller kaum verbessert​

Grossartig, aber ... (Wired)

Die neue Konsole lasse sich einfach in Betrieb nehmen, schreibt Matt Kamen vom renommierten Tech-Magazin Wired. Die Benutzeroberfäche sei quasi die gleiche wie beim Vorgänger, was nicht zwingend schlecht sei. Einzig der Online-Store sei nun deutlich übersichtlicher geworden.

«Es ist eine grosse, schwarze, matte Schachtel. Es gibt nichts visuell Aufregendes am Design der Serie X.»

Bild

bild: the verge

Kamen macht keinen Hehl daraus, dass ihm das minimalistische Design zu langweilig ist, lobt indes die erstaunlich geringe Grösse der Series X (die Series S ist übrigens nochmals deutlich kleiner).

Der Controller sei Xbox-typisch gut, mache aber keine grossen Sprünge nach vorn. Das Steuerkreuz sei leicht verbessert worden, die Rückseite griffiger und Microsoft habe einen Teilen-Button hinzugefügt.

Zur Abwärtskompatibilität schreibt Kamen in seinem Review: «Jedes einzelne Spiel, das derzeit auf der Xbox One spielbar ist, einschliesslich Xbox 360- und Original-Xbox-Spiele, ist auf der Serie X spielbar. Die einzigen Ausnahmen sind alle Kinect-Titel.» Im Test seien alte Spiele problemlos auf der neuen Konsole gelaufen, schreibt Kamen. Auch alte Spielstände würden über die Cloud synchronisiert, so dass man dort weiterspielen könne, wo man vor Jahren aufgehört habe.

Die proprietäre, externe SSD-Karte sei sehr teuer, aber auch genau gleich schnell wie die interne SSD und sie lasse sich mühelos einsetzen. Neue Spiele müssten von einer schnellen SSD laufen, während alte Spiele auch ab einem USB-Laufwerk ausgeführt werden können.

Vor- und Nachteile laut Wired

Unglaublich schnell und reaktionsfreudig
Umfassende Abwärtskompatibilität
Nahezu geräuschlos
Quick Resume ist fantastisch
Speicher einfach erweiterbar

Langweiliges Design
Kaum Must-have-Titel zum Start
Konsole fühlt sich nach «more of the same» an

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Warum «Titanfall» für die Xbox One nicht das neue «Halo» wird

Xbox Series X - World Premiere - 4K Trailer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die 4 Jahre Trump-Chaos treffend beschreiben

Diese Trump-Karikaturen lassen die vier Jahre unter Präsident Donald Trump nochmals Revue passieren.

Die «Washington Post» führt eine Datenbank, die Trumps Lügen fein säuberlich dokumentiert: In seiner Amtszeit hat er demnach mehr als 22'000 irreführende oder falsche Behauptungen verbreitet. Bereits Trumps Vereidigung begann mit einer Lüge: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», sagte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seinem ersten Auftritt. Das war offensichtlich gelogen. Zu Barack Obamas Vereidigung kamen weit mehr Menschen, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel