Digital
YouTube

Bekannt für Erziehungstipps: YouTuberin verhaftet

Bekannt für Erziehungstipps: YouTuberin wegen mutmasslichen Kindesmissbrauchs verhaftet

Im Internet mimte sie die liebende Mutter, doch hinter verschlossenen Türen zeigte sie ihr wahres Gesicht. Nun wird Ruby Franke des Kindesmissbrauchs verdächtigt.
01.09.2023, 17:0001.09.2023, 17:49
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Ruby Franke stellte sich öffentlich als perfektes Familienoberhaupt dar und gab ihren über zwei Millionen YouTube-Abonnenten seit 2015 Erziehungstipps. Doch nun scheint die Fassade der liebenden Mutter zu bröckeln, die 41-Jährige wurde überraschend verhaftet.

Ruby Franke: Youtuberin wurde verhaftet.
Ruby Franke: Das freundliche Lächeln täuscht.Bild: screenshot youtube

Der Vorwurf: Kindesmissbrauch. Das ganze flog auf, als eins ihrer Kinder aus dem Haus ihrer Geschäftspartnerin Jodi Hildebrandt in Ivins im US-Bundesstaat Utah durch ein Fenster floh und Nachbarn nach Essen und Wasser fragte. Es hatte Klebeband an den Handgelenken und Knöcheln. Kurz darauf alarmierten die Nachbarn die Polizei.

«Der Anrufer erklärte, das Kind wirke unterernährt und habe offene Wunden», bestätigten auch die örtlichen Behörden. Der Zustand und die Verletzungen sollen so besorgniserregend gewesen sein, dass das Kind zur weiteren Behandlung in ein Spital kam. Die Polizei sprach von «tiefen Schnittwunden durch das Fesseln mit einem Seil».

Weitere Ermittlungen führten die Beamten laut dem US-Sender NBC zu einem nahegelegenen Haus, in dem ein weiteres Kind, in einem ähnlich schlechten Zustand, gefunden wurde. Auch das Kind wurde stationär behandelt. Nach der Hausdurchsuchung kamen vier Minderjährige in die Obhut der Behörden. Auch Jodi Hildebrandt, die Geschäftspartnerin von Ruby Franke, wurde festgenommen.

Für einige ihrer Zuschauer dürfte die Verhaftung nicht überraschend kommen. In der Vergangenheit wurde Franke mehrfach von Zuschauern bei den Behörden gemeldet, Hintergrund hierfür soll ihr strenger Erziehungsstil gewesen sein. Anfang 2023 wurde der YouTube-Kanal eingestellt, warum, ist laut NBC nicht bekannt.

Auch Frankes älteste Tochter, die nach eigenen Angaben keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie hat, wendete sich an die Öffentlichkeit. Sie postete ein Bild der Verhaftung mit den Worten «Finally», zu Deutsch: «Endlich». Um weitere Beweise gegen ihre Mutter zu sammeln, veröffentlichte sie ein Dokument und bat die Öffentlichkeit, Vorfälle, die ihnen in den YouTube-Videos aufgefallen waren, dort zu dokumentieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ueli_DeSchwert
01.09.2023 18:48registriert September 2018
Also... alle haben etwas geahnt. Niemand hatte beweise. Die Beörden hat's nicht interessiert. Strub...
1018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Macca_the_Alpacca
01.09.2023 20:00registriert Oktober 2021
Ja klar Erziehungs Tipps von einer Mormonin. Darauf hat die Welt gewartet und die Generation Youtube hat natürlich von nix eine Ahnung.
778
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
02.09.2023 10:51registriert April 2021
Ein typisches Beispiel am Versagen der Behörden. Die älteste Tochter, Shari Franke, meldete seit Jahren immer wieder die Misshandlung in ihrem Elternhaus der Polizei und der Kindesschutzbehörde. Doch niemand hat reagiert.
491
Melden
Zum Kommentar
12
Darum will Instagram Nacktbilder in Direktnachrichten verstecken
Der Jugendschutz auf Social-Media-Plattformen wie Instagram steht schon lange in der Kritik. Mark Zuckerbergs US-Konzern Meta plant nun verbesserte Sicherheitsmassnahmen – ausgerechnet mit KI.

Der US-Konzern Meta hat einen besseren Schutz von minderjährigen Nutzerinnen und Nutzern vor sexueller Erpressung angekündigt. Meta teilte am Donnerstag mit, es werde erprobt, eine von künstlicher Intelligenz (KI) unterstützte Software einzusetzen.

Zur Story