Digital
YouTube

YouTube verlängert Trump-Sperre auf unbestimmte Zeit

YouTube verlängert Trump-Sperre auf unbestimmte Zeit

Der US-Ex-Präsident darf weiterhin keine neue Videos hochladen.
27.01.2021, 16:5927.01.2021, 17:00
Mehr «Digital»

YouTube hat die Sperre für das Hochladen neuer Videos des früheren US-Präsidenten Donald Trump auf unbestimmte Zeit verlängert.

Ein YouTube-Sprecher teilte am Mittwoch mit, der Kanal bleibe dafür wegen der «Besorgnis über das anhaltende Gewaltpotenzial» bis auf weiteres gesperrt. «Unsere Teams bleiben wachsam und beobachten jede neue Entwicklung genau.»

YouTube CEO Susan Wojicki speaks during the introduction of YouTube TV at YouTube Space LA in Los Angeles, Tuesday, Feb. 28, 2017. People fed up with paying for cable the traditional way will soon be  ...
YouTube-CEO Susan Wojicki.Bild: Ap

Ältere Videos sind auf Trumps YouTube-Kanal weiterhin abrufbar. Der Ex-Präsident kann aber keine neuen Videos oder Livestreams hochladen. Die Kommentarfunktion auf dem Kanal ist deaktiviert. Hintergrund ist die Erstürmung des Kapitols durch Trump-Anhänger am 6. Januar.

2,8 Millionen Abonnenten

Der Google-Videodienst hatte eine Woche nach dem Angriff auf den Kongress damit begonnen, den damals noch amtierenden Präsidenten am Hochladen neuer Inhalte zu hindern. Am vergangenen Donnerstag hatte der Google-Videodienst die Sperre für Trump zunächst für eine Woche verlängert.

Zuvor hatten unter anderem Twitter und Facebook die jeweiligen Konten des abgewählten Präsidenten dauerhaft gesperrt. Bei YouTube hat Trump knapp 2.8 Millionen Abonnenten.

Die Richtlinien von YouTube sehen vor, dass nach dem ersten Verstoss ein Konto für eine Woche ausgesetzt werden kann, nach dem zweiten für zwei Wochen. Nach einem dritten Verstoss droht eine dauerhafte Sperrung des Kanals.

Wie Twitter hat YouTube nach der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden den offiziellen Kanal des Weissen Hauses («The White House») am Mittwoch an die neue Regierung übergeben.

(dsc/sda/dpa)

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
Dürfen Facebook-Nutzer «Asylanten raus» fordern und Flüchtlinge als «faule Räuber und Diebe» bezeichnen, «die unser Land überschwemmen»? Die Antwort lautet ...
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
1 / 19
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
Mit dem heutigen Tag enden vier Jahren Präsidentschaft von Donald Trump. Eine letzte Rede vor seinen Anhängern, dann verabschiedet sich der scheidende Präsident.
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Meta stoppt umstrittenes KI-Training – und zeigt sich als schlechter Verlierer
Ab Ende Juni wollte der US-Konzern seine KI mit europäischen Facebook- und Instagram-Posts trainieren. Doch nun hat er eine Kehrtwende vollzogen – auf öffentlichen Druck hin.

Der von Facebook-Schreck Max Schrems und dessen europäischer Datenschutz-Organisation Noyb aufgebaute Druck gegen den US-Konzern Meta zeigt Wirkung: Mark Zuckerbergs Social-Media-Koloss verzichtet darauf, seine Künstliche Intelligenz namens «Meta AI» mit den User-Daten aus Europa zu trainieren.

Zur Story