Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Der Bericht zum Drogenkonsum und -anbau der UNO ist da. Bild: Shutterstock

UNO-WELTDROGENBERICHT

Im Jahr 2013 starben 183'000 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum

Die UNO warnt vor der zunehmenden Ausbreitung synthetischer Drogen. Die Herstellung von Amphetaminen, zu denen auch das Rauschmittel Crystal Meth gehört, nehme weltweit zu, heisst es im Weltdrogenbericht 2014.

Während der allgemeine Drogenkonsum stabil geblieben sei, gebe es einen deutlichen Anstieg bei der sichergestellten Menge an Amphetaminen und der Zahl entsprechender Drogen-Labore vor allem in Nordamerika, heisst es in dem am Donnerstag vorgestellten Report.

34,4 Millionen Menschen konsumierten 2012 Amphetamine 

Damit waren diese hinter Cannabis die am zweithäufigsten konsumierte Rauschmittelart. Das Ausmass der weltweiten Produktion ist jedoch schwer abzuschätzen, wie die UNO-Behörde für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) einräumte.

144 Tonnen Amphetamine sichergestellt

Die Hälfte davon in den USA. Die Bekämpfung gestalte sich aber schwierig, weil Hersteller zunehmend neue Grundstoffe und Bestandteile der künstlichen Drogen einzeln schmuggelten.

HANDOUT - Aufwendige Ermittlungen von Detektiven der Stadtpolizei Zürich haben zur Sicherstellung von ueber 72 Kilogramm Amphetamin mit einem Strassenverkaufswert von rund eineinhalb Million Schweizer Franken gefuehrt, wie die Stadtpolizei Zuerich am 2. Dezember 2013, mitteilt. Es handelt sich um die bisher groesste Amphetaminsicherstellung in der Schweiz. Gegen sieben Personen laeuft ein Strafverfahren wegen Drogenschmuggels und Drogenhandels. Im Verurteilungsfall muessen sie mit mehrjaehrigen Freiheitsstrafen rechnen. (STADTPOLIZEI ZUERICH) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: STADTPOLIZEI ZUERICH

348 verschiedene Designerdrogen seit Dezember 2013

Umfrage

Gehören Sie zu den 243 Millionen Menschen, die 2012 mindestens einmal illegale Drogen konsumierten?

  • Abstimmen

10 Votes zu: Gehören Sie zu den 243 Millionen Menschen, die 2012 mindestens einmal illegale Drogen konsumierten?

  • 60%Ja, ich habe mehrmals konsumiert.
  • 0%Ja, aber nur einmal.
  • 0%Nein, aber ich würde gerne.
  • 20%Nein, Drogen machen mich nicht an.

Mitte 2012 gab es noch 251 dieser psychoaktiven Drogen. Die Produzenten dieser Rauschmittel, die oftmals als Alltagsprodukte wie Badesalz oder Düngemittel über das Internet vermarktet werden, arbeiteten oft in einer rechtlichen Grauzone. International kontrolliert und verboten sind 234 Drogen.

243 Millionen Menschen konsumierten mindestens einmal

Im Vergleich zum Vorjahr blieb die angenommene Zahl damit relativ konstant.

183'000 Menschen starben 2012 an den Folgen des Drogenkonsums

Diese Zahl ging deutlich zurück, denn im Vorjahr waren es 211'000.

80% des Opiums kommt aus Afghanistan

Dieser drastische Anstieg der Opiumproduktion ist laut UNO ein Rückschlag. Das Hauptlieferland für Opium, Grundstoff für Heroin, habe seine Anbauflächen im vergangenen Jahr um 36 Prozent auf 209'000 Hektar ausgeweitet.

FILE - In this May 1, 2014 file photo, Afghan farmers collect raw opium as they work in a poppy field in Chaparhar district of Jalalabad, east of Kabul, Afghanistan. Afghans are growing more opium poppies than ever before and it is threatening to wipe out gains made to help the impoverished country improve health, education and governance, the U.S. watchdog for spending in Afghanistan said Tuesday, June 10, 2014. (AP Photo/Nisar Ahmad, File)

Opium-Farmer aus Afghanistan. Bild: Nisar Ahmad/AP/KEYSTONE

1337 Quadratkilometer für den Kokainanbau

Die Verfügbarkeit von Kokain ging laut UNO zurück, denn dies ist der niedrigste Stand seit der Erhebung im Jahr 1990. Die gesamte Kokainproduktion konzentriere sich dabei praktisch auf drei südamerikanische Länder: Bolivien, Peru und Kolumbien.

2012 wurde von 17,2 Millionen Menschen Kokain konsumiert

In Nordamerika aber auch in Mittel- und Westeuropa sank der Verbrauch.

18,8 Millionen konsumierten Ecstasy

Dieser Verbrauch ging am stärksten zurück und zwar um drei Prozent.

178 Millionen konsumierten 2012 Cannabis

Auch diese Zahl ging leicht zurück. (lhr)

Quelle: SDA/DPA

FILE - In this Dec. 9, 2013 file photo, marijuana grower Marcelo Vazquez checks the leaves of his plants for fungus, on the outskirts of Montevideo, Uruguay. A marijuana growing club is taking steps to be the first officially recognized in Uruguay, where lawmakers have made their country the world's first national marketplace for legal pot. The Association of Cannabis Studies of Uruguay began the process by registering with the Education and Culture ministry, Drug Control Chief Julio Calzada said on Tuesday, June 24, 2014. (AP Photo/Matilde Campodonico, File)

Bild: Matilde Campodonico/AP/KEYSTONE



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tux 26.06.2014 15:59
    Highlight Highlight Eine hohe Zahl - aber:
    »300.000 Tote, zwei Millionen Flüchtlinge - seit zehn Jahren herrscht Krieg in der westsudanesischen Region Darfur. Doch gesprochen wird nur noch selten darüber.«
    »Mindestens 115.000 Tote im Syrien-Krieg«
    Drogen sind nicht schlechter oder besser als Medikamente - aber allemal besser als Kriege.....
    Ob man das vergleichen kann ??? Nun ja - thematisch vielleicht nicht - aber in Bezug auf die anzahl Toten auf jeden Fall. Tot ist tot....
    0 0 Melden

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Mehr Menschen konsumieren in der Schweiz psychoaktive Pilze. Gleichzeitig breitet sich die Art selber weiter aus. Wer sich mit den Zauberpilzen zu beschäftigen beginnt, taucht ein in die unergründliche Welt der Pilzsammler, Pilzkontrolleure und Pilzgift-Experten. Eine Spurensuche im Toggenburg. 

Eine kalte Nacht geht zu Ende. Auf den Spitzen der Hügel oberhalb Ebnat-Kappel liegt eine hauchdünne Schicht Schnee. Nebelschwaden schleichen den Hügelflanken entlang. Ab und zu schaffen es Sonnenstrahlen, die Nebeldecke zu durchbrechen. 

Mein Blick ist auf den Boden gerichtet, ich laufe abgelegene Weiden ab, streife Waldrändern entlang. Mein Objekt der Begierde ist ein Pilz namens Spitzkegeliger Kahlkopf, ein psychoaktiver Pilz, ein «Magic Mushroom». 

In der Schweiz sind momentan wieder …

Artikel lesen
Link to Article