Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
British health workers lift a newly admitted Ebola patient onto a wheeled stretcher in to the Kerry town Ebola treatment centre outside Freetown December 22, 2014. 
REUTERS/Baz Ratner (SIERRA LEONE - Tags: HEALTH POLITICS)

Britische Helfer pflegen einen infizierten Mann in einer Klinik ausserhalb der Hauptstadt Freetown. Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Ebola-Epidemie

Sierra Leone riegelt wegen Ebola fünf Tage lang den Norden ab



Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie wird der Norden von Sierra Leone fünf Tage lang abgeriegelt. Die gesamte Region Nord werde mit sofortiger Wirkung abgeschottet, um ein «genaues Bild der Lage» zu erhalten, erklärte Vize-Informationsminister Theo Nicol am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Die Region Nord ist die grösste der vier Regionen des westafrikanischen Landes, das die meisten Ebola-Toten zu beklagen hat.

Laut einem Regionalminister, Alie Kamara, dürfen Muslime und Christen in der Zeit keine Gottesdienste in Moscheen und Kirchen feiern – Ausnahme sei der Weihnachtstag für die Christen. In den fünf Tagen seien zudem alle Geschäfte und Märkte geschlossen. 

Nur Fahrzeuge mit offizieller Genehmigung dürften fahren. Ausser Einsatzteams im Kampf gegen Ebola dürfe niemand zwischen den verschiedenen Departementen und Dörfern verkehren. Normalerweise herrscht zu Weihnachten reger Reiseverkehr, auch wenn Sierra Leone mehrheitlich muslimisch ist.

Mitte Dezember hatten die Behörden bereits erklärt, dass öffentliche Versammlungen zu Weihnachten und an Silvester, auch religiöse Feiern, verboten seien. Damit solle eine Ausbreitung der Epidemie verhindert werden.

Bislang sind mehr als 7500 Menschen an Ebola gestorben, fast alle in Westafrika. Am schwersten betroffen ist mittlerweile Sierra Leone, danach kommen Liberia und Guinea. Die gefährliche Ebola-Krankheit ist ansteckend, sobald Patienten Symptome der Krankheit wie Fieber, Schmerzen, Erbrechen oder Durchfall zeigen. (sda/afp/gag)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afrikas blutiger Alptraum

Diese Eigenschaften machen das Ebola-Virus zum Killer

Es war, zum Glück, ein Fehlalarm. Erstmals, so schien es, war ein Mensch ausserhalb von Afrika am tödlichen Ebola-Fieber erkrankt. Der von einer Geschäftsreise ins westafrikanische Liberia nach Kanada zurückgekehrte Mann zeigte die gleichen Symptome wie die Ebola-Patienten in Afrika. Nach Liberia ist der Erreger aus dem benachbarten Guinea eingeschleppt worden, wo er derzeit wütet. In den vergangenen Wochen sind dort mindestens 59 Menschen an der Krankheit gestorben.

Die Entwarnung …

Artikel lesen
Link zum Artikel