DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hatte eine schlimme Kindheit – doch ein Eishockeyspieler aus seinem Heimatdorf macht ihn zum glücklichsten Jungen der Welt



abspielen

Video: YouTube/Air Canada

Trent Leon lebt bei seiner Pflege-Grossmutter in Anaheim Lake (Kanada), wo nur knapp tausend Leute wohnen. «Er hatte eine schlimme Kindheit», erzählt seine Pflege-Grossmutter traurig. Sie hofft, dass sich das ruhige und schüchterne Kind nach den schlechten Erfahrungen in Zukunft ein wenig mehr öffnen wird.

In der Schule sorgt die Organisation «Breakfast Club of Canada» für ein gesundes Frühstück für den Aborigine-Jungen und seinen Mitschülern. Zusammen mit der «Air Canada Foundation» belohnen sie den Buben, weil er immer den anderen Kindern beim Lesen und Schreiben hilft. So darf er zu seinem grössten Idol, Montreal-Canadiens-Goalie Carey Price, fliegen und mit ihm ein Training bestreiten, wo der NHL-Star ihm zu seiner grossen Freude noch ein Goalie-Trikot überreicht. 

Bild

Ein ganz besonderes Geschenk für Carey Price, einen Paten des «Breakfast Club of Canada».

Price stammt nämlich ebenfalls von Anaheim Lake. Trent revanchiert sich bei Price mit vielen Briefe von seinen Schulkameraden und einem Foto mit der von ihnen gemachten «Carey-Price-Bank». Schön anzusehen, dass sich eine grosse Eishockey-Nummer wie Price die Zeit für den schüchternen Jungen nimmt. Noch schöner ist es, das glückliche Gesicht zu sehen, als Trent seinem Vorbild etwas schenken darf!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel