DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher mit Torschuetze Reto Schaeppi, rechts und Chris Baltisberger, links, jubeln nach dem 4-0 fuer die Lions beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Lugano im Hallenstadion in Zuerich am Dienstag, 2. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Zürcher Torschützen jubeln: Baltisberger (links) und Schäppi. Bild: KEYSTONE

Klarer ZSC-Erfolg bei Kossmanns Einstand – auch Zug mit deutlichem Heimsieg



Liveticker: 02.01.2018 ZSC – Lugano

Schicke uns deinen Input
Ralf Meile
Logo
ZSC Lions
6:1
Logo
HC Lugano
LogoC. Baltisberger 58'
LogoP. Geering 57'
LogoR. Schäppi 37'
LogoR. Wick 32'
LogoF. Pettersson 25'
LogoJ. Bachofner 22'
IconB. Sanguinetti 49'
Entry Type
Was für ein Einstand! - Spielende
Die ZSC Lions fegen den HC Lugano beim ersten Spiel unter dem neuen Trainer Hans Kossmann vom Eis. Ein grandioser Sturmlauf im Mitteldrittel machte den Unterschied aus.
Entry Type
0:0,4:0,2:1 - Drittelende
58'
Entry Type
- 6:1 - ZSC Lions - Chris Baltisberger
Das halbe Dutzend ist voll! Geering zieht aus dem Hinterhalt ab, Baltisberger lenkt die Scheibe vor dem Goalie ins Netz. Ziemlich hoch oben war der Stock des Torschützen. Merzlikins schimpft und flucht, aber die Schiedsrichter verzichten darauf, sich den Treffer nochmals anzuschauen.
57'
Entry Type
- HC Lugano - Julien Vauclair
Vauclair hat Wicks Stock so gerne, dass er ihn so lange anfasst, bis die Schiedsrichter das Paar trennen.
Zug – Lausanne 6:3
In Zug ist die Partie beendet, der EVZ startet mit einem Sieg ins neue Jahr.
57'
Entry Type
- 5:1 - ZSC Lions - Patrick Geering
Nochmals nutzen die ZSC Lions eine Überzahl-Gelegenheit aus: Captain Geering wird an der blauen Linie angespielt, er drückt sofort ab und erwischt Merzlikins über der Fanghand. Da macht der lettische Goalie keine besonders gute Falle.
56'
Entry Type
- HC Lugano - Maxim Lapierre
Lapierre fällt Hinterkircher und darf dorthin, wo er sich auskennt: auf die Strafbank.
55'
Und wieder Merzlikins! Klasse, wie er gegen Pettersson rettet. Der Topskorer hat den Goalie schon beinahe umspielt, aber Merzlikins macht den Spagat und schiebt den Beinschoner zwischen Puck und Tor.
55'
Schöne Aktion von Pius Suter, am Ende stoppt Elvis Merzlikins den Stürmer.
54'
Die weitere Unterzahl bewältigt der ZSC die Situation gut, Lugano kommt nicht mehr zum Abschluss, Herzog ist zurück auf dem Eis.
52'
Sanguinetti mit einem ersten wuchtigen Schuss von der blauen Linie, dann gleich mit einem zweiten und Flüeler, der sowohl diese beiden wie den Rebound abwehrt. Guter Start ins Powerplay.
52'
Entry Type
- ZSC Lions - Fabrice Herzog
Wird's nochmals spannend? Herzog foult Brunner, Lugano erneut in Überzahl.
Coaches Challenge
Hans Kossmann lässt das Tor des Amerikaners von den Schiedsrichtern überprüfen: War Brunner, der mit dem Puck ins Drittel eilte, offside? Es war hauchdünn, aber Brunner war onside – reguläres Tor also zum 1:4.
49'
Entry Type
- 4:1 - HC Lugano - Bobby Sanguinetti
Und da ist das Ehrentor! Sanguinetti, zuletzt elf Spiele ohne Treffer, schlenzt den Puck an Flüeler vorbei ins Netz.
48'
Entry Type
- ZSC Lions - Roger Karrer
Karrer spediert die Scheibe im eigenen Drittel übers Plexiglas, das bedeutet: Spielverzögerung.
48'
Schafft Lugano noch den Ehrentreffer oder darf Flüeler einen Shutout feiern? Das ist die einzige noch spannende Frage, denn entschieden ist diese Partie am Berchtoldstag.
46'
Massimo Ronchetti wird eingeblendet, umgezogen und mit seinem Smartphone beschäftigt. Schon in der 2. Minute war der Lugano-Verteidiger verletzt ausgefallen.
44'
Bald hat Lugano die Strafe überstanden, noch 22 Sekunden muss Lapierre zuschauen. Die ZSC Lions mit zahlreichen Gelegenheiten, aber sie spielen die Angriffe nicht sauber genug zu Ende.
Zug – Lausanne 6:2
Das dürfte die Entscheidung sein: Fabian Schnyder in der 45. Minute mit dem 6:2 für den EVZ. Lausanne-Goalie Sandro Zurkirchen hat genug, für ihn kommt für die restliche Spielzeit Routinier Cristobal Huet.
Entry Type
Das letzte Drittel beginnt - Spielbeginn
4:0 für die ZSC Lions nach 40 Minuten – und nun beinahe vier Minuten Überzahl, weil Lapierre mit 2+2 draussen sitzt.
Zug – Lausanne 5:2
Da läuft die Partie schon wieder, Zug erhöht durch Reto Suri auf 5:2. Kann Lausanne nochmals reagieren?
4 Spiele am Abend

Nebst Davos – Bern beginnen um 19.45 Uhr auch die Partien Biel – Fribourg, Servette – SCL Tigers und Kloten – Ambri-Piotta.
Entry Type
0:0,4:0 - Drittelende
Päng! Päng! Päng! Päng!

Vier Mal schlägt es hinter Elvis Merzlikins ein, die ZSC Lions mit einem sackstarken Drittel. Engagiert und treffsicher – diese Partie scheint nach zwei Dritteln entschieden zu sein.
40'
Entry Type
- HC Lugano - Maxim Lapierre
Lapierre will sich mit Schäppi prügeln, aber der Zürcher bleibt cool und lässt sich vom aggressiven Kanadier nicht provozieren. Unerwartet kommt es nicht, dass «Lapi» nach diesem miesen Drittel explodiert.
37'
Entry Type
- 4:0 - ZSC Lions - Reto Schäppi
Die Strafe soeben abgelaufen, aber die ZSC Lions weiter am Drücker. Schäppi von rechts, aus ganz spitzem Winkel erwischt er Merzlikins über der Schulter.
36'
Die Lions kurven hin und her, Wick orchestriert das Powerplay, dann zieht Shore mal ab – aber Merzlikins hält. Die Strafe gegen Hofmann schon bald vorbei.
35'
Entry Type
- HC Lugano - Gregory Hofmann
Hofmann mit einem Stockschlag gegen Bachofner, den Torschützen des ersten Treffers heute Nachmittag. Beim letzten Powerplay hat's eingeschlagen hinter Merzlikins …
Zug – Lausanne 4:2
Der EV Zug geht wieder in Führung, gleich ein Doppelschlag: Lino Martschini und Viktor Stalberg treffen in der 35. Minute innert 42 Sekunden und sorgen dafür, dass das Heimteam wieder mit zwei Toren Vorsprung führt.
34'
Baltisberger drückt ab, trifft nach dem Schuss auch noch Bertaggia mit der Kelle. Der Lugano-Spieler bleibt kurz liegen, kann dann aber auf die Bank schleichen.
32'
Diskussionen übers Tor. In der Mitte soll's vor dem Treffer ein Foul an Vauclair gegeben haben. Aber die Schiedsrichter erkennen den Treffer an.
32'
Entry Type
- 3:0 - ZSC Lions - Roman Wick
Lapierre verliert bei einem Konter die Scheibe, die Zürcher blitzschnell in die andere Richtung und fast wie im Training spielt Künzle auf Wick – der steht am Pfosten, lenkt ab und schon steht's 3:0.
31'
Lugano macht das recht geschickt im Boxplay, die ZSC Lions benötigen lange, bis sie sich im Drittel der Gäste installieren können. Ein Schuss von Pettersson ist die beste Szene in der ersten Minute der Überzahl.
30'
Entry Type
- HC Lugano - Dario Bürgler
Bürgler fällt Seger mit dem Schläger, da gibt's gar nichts zu diskutieren.
Zahlen belegen ZSC-Druck
13:1 Schüsse bislang im Mitteldrittel zugunsten der ZSC Lions – Lugano wird hier gerade von einem wilden Löwenrudel attackiert.
28'
Powerplay der ZSC Lions ohne Tor vorbei, aber die Zürcher mit mehreren guten Möglichkeiten. Die wirken wie verwandelt, seit sie für das Mitteldrittel das Eis wieder betreten haben.
Musik während eines Unterbruchs
Im Hallenstadion kommt «Radio 200'000» mit «Im Huus» aus den Lautsprechern. Guter Track!
Zug – Lausanne 2:2
Johan Morant sieht von der Strafbank aus, wie Lausanne ausgleicht: Sven Ryser mit dem 2:2 in der 26. Minute.
26'
Entry Type
- HC Lugano - Giovanni Morini
Morini lässt das Bein stehen, muss in die Kühlbox. Erstes Powerplay der ZSC Lions.
25'
Entry Type
- 2:0 - ZSC Lions - Fredrik Pettersson
Der Topskorer trifft im dritten Spiel in Folge und zum 18. Mal insgesamt in dieser Saison. Wunderbarer Angriff der Lions, Seger lanciert Pestoni, der legt von links auf für Pettersson, und der Schwede, der sich alleine zentral vor dem Tor befindet, erhöht auf 2:0.
24'
Klein holt sich hinter dem Tor gegen Wellinger die Scheibe, kurvt am Pfosten vorbei und versucht, Merzlikins zu bezwingen. Gelingt dem Kanadier aber nicht.
Zug – Lausanne 2:1
Ein schnelles Tor auch in Zug, wo Lausanne verkürzt. Joel Genazzi mit dem 1:2 in der 22. Minute.
22'
Entry Type
- 1:0 - ZSC Lions - Jérôme Bachofner
Petersson drückt ab und vor dem Tor fälscht Bachofner den Puck an Merzlikins vorbei ins Netz. Klasse gemacht! Es ist Bachofners erstes Tor in dieser Saison.
21'
Korpikoski ist noch nicht wieder da. Er verlor kurz vor dem Ende des ersten Drittels seinen Helm, vielleicht hat er eine Kopfverletzung oder eine Gehirnerschütterung erlitten?
Entry Type
Weiter geht's mit Drittel Nr. 2 - Spielbeginn
Schussverhältnis
8:7 Schüsse zugunsten der ZSC Lions lautet die Bilanz des Startdrittels – sie bildet exakt ab, wie das Spiel war. Nämlich ausgeglichen und mit eher wenig Torchancen.
Entry Type
0:0 - Drittelende
«Reagieren statt agieren», scheint das Motto beider Teams zu sein. Lieber zuerst darauf achten, keine Fehler zu machen und darauf hoffen, dass der Gegner einen macht und man ihn ausnutzen kann. Viel Spektakel gibt es so nicht.

Die dickste Möglichkeit besassen die ZSC Lions durch Herzog, der nach einem Konter die grosse Chance auf einen Shorthander vergab. Und dann eben Bürgler unmittelbar nach der Sirene für Lugano. Das Unentschieden nach 20 Minuten geht in Ordnung.
Der Zuercher Fabrice Herzog, links, scheitert am Tessiner Torhueter Elvis Merzlikins, rechts,  beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Lugano im Hallenstadion in Zuerich am Dienstag, 2. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)
20'
Mamma mia! Sekunden nach der Sirene macht Dario Bürgler das Tor – aber eben, NACH der Sirene. Da sind die Lions gedanklich schon in der Garderobe, Bürgler wird vor dem Tor vergessen und er verlädt mit dem Ausklingen der Sirene Goalie Flüeler.
19'
Nochmals eine gute Gelegenheit für die ZSC Lions, Korpikoski hat sie. Pettersson spielt den Finnen ab, der zielt hoch und die Scheibe fliegt – noch abgefälscht von Kparghai? – knapp am Lugano-Tor vorbei.
16'
Wick zieht ab, aber Merzlikins mit der Fanghand zur Stelle. Endlich mal wieder eine Torchance.
Zug – Lausanne 2:0
In der Innerschweiz, da fallen die Tore. Im Powerplay bringt Lino Martschini Zug mit 2:0 in Führung.
12'
Das Spiel nimmt langsam Fahrt auf – uns soll's recht sein!
11'
Schöner Angriff des HC Lugano, Sannitz wird auf der linken Seite im Rücken der Verteidiger angespielt, hat Platz um abzuziehen, aber erneut stoppt ZSC-Goalie Flüeler die Scheibe. Der Schuss auch nicht sonderlich gut platziert.
9'
Bertaggia zieht von halbrechts ab, Flüeler pariert sicher. Bully vor seinem Tor.
8'
Die Lions verteidigen in Unterzahl enorm aggressiv, lassen Lugano weder Zeit noch Raum, um zu kombinieren. So überstehen sie die Strafe, in der sie die einzige Chance auf ein Tor hatten.
7'
Fabrice Herzog mit der riesigen Chance, die ZSC Lions in Unterzahl in Führung zu bringen. Er attackiert Vauclair an der blauen Linie, erobert sich den Puck, scheitert dann aber an Merzlikins und bringt auch den Abpraller nicht vorbei.
6'
Entry Type
- ZSC Lions - Phil Baltisberger
Baltisberger checkt Vauclair in die Bande, obwohl das Spiel bereits unterbrochen ist. Dafür muss er raus.
6'
Noch nicht viel Zunder drin in der Partie, vor den Toren herrscht Flaute wie am Ballermann im Januar. Dabei wollen wir doch lieber Hochsommer mit Sangriakübeln!
5'
Kleines Handgemenge rund um Merzlikins' Tor, Prassl stocherte da für den Geschmack der Luganesi etwas gar energisch herum.
Zug – Lausanne 1:0
Im anderen Nachmittagsspiel hat's bereits eingeschlagen: David McIntyre bringt den EVZ in der 4. Minute mit 1:0 in Führung.
4'
Flüeler wird erstmals geprüft, Wellinger mit einem Schlenzer von der blauen Linie.
2'
Massimo Ronchetti hinkt in die Kabine. Wie er sich verletzt hat, war nicht zu sehen. Drücken wir dem Lugano-Verteidiger die Daumen, dass es keine schlimme Blessur ist.
1'
Suter mit einer ersten Möglichkeit, aber nichts zwingendes.
Entry Type
Los geht's im Hallenstadion - Spielbeginn

Ehrung für Mathias Seger
Bevor es los geht, wird Mathias Seger gefeiert. Er bestreitet heute seine 1000. Partie für die ZSC Lions, 1999 kam er vom SC Rapperswil-Jona. Dort gelang ihm der Durchbruch und so kommt er zu seinem insgesamt 1141. National-League-Einsatz.

Von ZSC-General Peter Zahner erhält Seger ein Trikot mit der Nummer 1000, dazu gibt's einen guten Tropfen und ganz viel Applaus von den Rängen.
Die Ausgangslage
Der HC Lugano ist als Tabellenzweiter nach Zürich gereist, mit 18 Punkten Rückstand auf Leader Bern, aber auch mit 13 Punkten Vorsprung auf die SCL Tigers, die unter dem Strich liegen.

Für die ZSC Lions ist die Lage weniger komfortabel, deshalb wurde ja zwischen Weihnachten und Neujahr auch der Trainer gewechselt. Acht Punkte beträgt der Vorsprung der Löwen auf die Tiger nur.
Das sagt der neue Trainer
Hans Kossmann nach den ersten Trainings mit den ZSC Lions: «Die Jungs waren hellwach und schlugen ein gutes Tempo an!» Seine Botschaft: «Ohne Feuer und ohne harte Arbeit geht es nicht. Ich bin überzeugt, dass dieses Team zu mehr fähig ist.»
Der neue ZSC Trainer Hans Kossmann spricht im Training in der Eishalle Lido in Zuerich, aufgenommen am Freitag, 29. Dezember 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Doppelt spezielle Partie
Die ZSC Lions spielen nach der Trennung von Hans Wallson nicht nur erstmals unter dem neuen Trainer Hans Kossmann. Gleichzeitig absolviert heute Mathias Seger seine 1000. Partie für die Zürcher.
So spielt der HC Lugano

So spielen die ZSC Lions

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Der Erzfeind dieser Katze ist ein Besen

Video: watson

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel