DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die EU schaltet wegen eines Verdachtes ihre Anti-Betrugsbehörde ein 

10.03.2015, 02:57

Wegen des Verdachts des Betrugs bei der französischen Front National (FN) hat das Europaparlament am Montagabend die europäische Anti-Betrugsbehörde Olaf eingeschaltet. Der EU-Parlamentspräsident habe die Behörde wegen eventueller finanzieller Unregelmässigkeiten bei der FN angerufen, teilte das Parlament mit.

Martin Schulz habe auch der französischen Justizministerin Christiane Taubira wegen des Verdachts gegen die rechtsextreme Partei geschrieben. Die französische Tageszeitung «Le Monde» hatte erstmals über die Affäre berichtet. Aus Parlamentskreisen verlautete, es gehe um insgesamt 7.5 Millionen Euro.

Martin Schulz ist aktiv geworden wegen dem möglichen Betrug. 
Martin Schulz ist aktiv geworden wegen dem möglichen Betrug. 
Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Laut dem Europaparlament besteht der Verdacht, dass die FN-Europaabgeordneten auf Kosten des Parlaments 20 Mitarbeiter beschäftigen, die in Wahrheit nicht für die Abgeordneten, sondern für die Partei in Frankreich tätig sind.

Demnach tauchen im Organigramm der Partei vier Mitarbeiter aus Strassburg und Brüssel sowie 16 Mitarbeiter in den Wahlkreisen auf. Es gebe zudem weitere Hinweise, dass die Mitarbeiter nicht wie vorgesehen «direkt für die Ausübung des Parlamentsmandats der Europaabgeordneten» arbeiten. Olaf muss nun entscheiden, ob es Ermittlungen einleitet. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jedes Jahr nehmen sich in Frankreich Hunderte Landwirte das Leben – Witwe bricht Schweigen

Auf französischen Bauernhöfen ist die Suizidrate ungewöhnlich hoch. Eine Witwe bricht das Schweigen.

Die Windräder stehen still, nur ein paar Raben stochern in den topfebenen Äckern. Niemand da, der Auskunft geben könnte, wo Augustins Hof lag. Oder liegt, um genau zu sein: Den Hof gibt es noch, Augustin nicht mehr. Der Schweinezüchter aus der französischen Region Picardie, nördlich von Paris und unweit des Ärmelkanals, hat sich mit 31 Jahren das Leben genommen. Seiner Frau Camille sagte er, er gehe noch kurz was bei der Mühle nachschauen.

So lapidar beschreibt es Camille in einem Buch namens …

Artikel lesen
Link zum Artikel