Fashion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schön für Cavalli

Ja, das ist tatsächlich Nicki Minaj

Bild: FXZ



Das letzte Bild, das wir von Nicki Minaj noch irgendwo im Kopf rumschwirren haben, ist folgendes:

Das bringen wir vermutlich auch nie wieder da raus. Aber egal. Heute ist etwas Wunderbares geschehen: Nicki Minaj hat sich von Profis anziehen lassen. Und von Profis ablichten lassen. Und von Profis schminken lassen. Und die haben nachher auch die Fotos retuschiert, – aber das macht für einmal nichts. Denn sie sieht zum ersten Mal wirklich, wirklich gut aus. Wie eine richtige Lady! Schauen Sie nur ...

Nicki Minaj is the face for the new spring summer 2015 ad campaign of Roberto Cavalli

Bild: FXZ

Nicki Minaj für Roberto Cavalli – alle Bilder

Nicki Minaj is the face for the new spring summer 2015 ad campaign of Roberto Cavalli

Bild: FXZ

Die Bilder wurden für die Frühling/Sommer-Kampagne 2015 von Designer Roberto Cavalli gemacht. Wir hoffen schwer, sie durfte alle Kleider behalten. Oder zumindest ein paar davon. So etwas wie auf dem Bild weiter oben wollen wir nicht mehr zwingend sehen.

(lis)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer zur Hölle ist Helene Fischer?», fragen sich derzeit englische Medien

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut «Forbes» ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. «Wer ist diese Frau?», fragten sich unter anderem der englische «Guardian» und das amerikanische «Paper»-Magazin.

Das «Paper»-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien …

Artikel lesen
Link to Article