DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 5-Minuten-Test über Mittag

Macht McDonald's Geld mit unserer Dummheit? Nicht mit uns Schweizern! 



Ein YouTube-Video sorgt derzeit auf Facebook für Gesprächsstoff: Ist es tatsächlich so, dass ein Medium-Becher bei McDonalds gleich viel Cola fasst wie ein Large-Becher, wir aber für den grossen Drink mehr bezahlen?

Das kann ja nicht sein! Also haben wir bei McDonalds zwei derartige Becher bestellt, um den Selbsttest zu machen. Sie können sich ja denken, wie wir vor uns hergeschimpft haben, als wir beim Auspacken gemerkt haben, dass uns die «doofen» Angestellten zwei Mal die gleiche Grösse eingepackt haben. Zwei Mal «Medium». 

Eine Cola «Medium» und eine Cola «Large»

Bild

bild: watson

Doof waren aber nicht die Angestellten, sondern wir: In der Schweiz gibt es gar keine Large-Grösse mehr, lehrt uns die Mc-Donald's-Webseite. Wenn das obige Video also echt sein sollte, traut sich der Konzern hierzulande nicht, Medium als das neue Large zu verkaufen.

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel