FragFrauFreitag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

fragfraufreitag

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Ich stecke in der Klemme. Eine Bekannte, die ein gleichaltriges Kind wie ich hat, ist erneut schwanger und hat mich angefragt, ob ich Gotte werden würde. Ich bin total überrumpelt, da die Frau keine Freundin von mir ist. Ich mache mehr mit ihr ab, weil die Kinder es gut miteinander haben. Was soll ich tun? Selina, 34




Liebe Selina

Ach was bin ich doch froh, dass mein Sohn aus dem Alter raus ist, wo man gemeinsam mit anderen Müttern am Sandkastenrand steht! Gehasst habe ich sie, diese Phase. Es ergeht Ihnen so, wie es wohl allen Frauen ergeht, die ein Kind bekommen. Man geht Zwecksbeziehungen ein. Schliesslich sind die besten Freundinnen selten gleichzeitig schwanger. Und mit jemandem muss man sich ja über die Schwangerschaftsstreifen und die Farbe der Babykacke auslassen.

Das erging mir nicht anders. Ich rutschte in eine Frauengruppe, die sich hochschwanger zum Yoga traf und dort gemeinsam die Heldenstellung andeutete. Danach traf man sich weiter im Park oder spazierte mit Kinderwagen den Uetliberg hinauf und hinunter. Ich hatte das riesengrosse Glück, dass zwei Frauen aus diesem Dunstkreis zu meinen engsten Freundinnen wurden. Bei den anderen dreien wechsle ich eher die Strassenseite, als zum Plaudern stehen zu bleiben. Es mag für die Dauer von ein paar Monaten ja reichen, dass man die kleinen Kinder als einzigen gemeinsamen Nenner hat, für eine längerfristige Freundschaft reicht es aber nicht!

Es mag ja vielleicht altmodisch anmuten, aber für mich ist eine Patenschaft eine ernsthafte Angelegenheit. Und eine fabelhafte auch! Natürlich ist es auch eine grosse Verantwortung, wenn man angefragt wird, ob man Trauzeuge oder ähnliches sein will. Aber da eh jede 2. Ehe geschieden wird, muss man sich über die Langfristigkeit dieses Amts keine Sorgen machen. Das ist bei einer Patenschaft anders. Früher hat man dem Kind Paten zur Seite gestellt, damit es nicht alleine zurückbleibt, wenn den Eltern etwas zustösst. Es war tatsächlich eine Verpflichtung, für das Kind zu sorgen, wenn es einmal nötig würde. Heute würde ein Kind in einer Pflegefamilie platziert, sollte der Flieger mit den Eltern, die mal ohne Kind Urlaub machen wollten, abstürzen. Und dennoch ist es für mich eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe geblieben, die man nicht unüberlegt einfach jemandem anvertraut. Schliesslich geht es darum, eine weitere Bezugsperson fürs Kind zu engagieren. Jemand, dem der picklige Teenie vom ersten missratenen Date erzählen kann, wenn der Zuhörer ein Erwachsener sein soll, aber bitte nicht die Mutti.

Darum würde ich Ihnen zur klaren Ansage in Form einer deutlichen Absage raten. Sagen Sie der Bekannten, dass Sie nicht imstande sind, eine so weitreichende Verpflichtung anzunehmen. Sie dürfen dafür gerne einen weit schweifenden Vortrag halten über die Ernsthaftigkeit dieser Aufgabe und wie sehr ihr eigener Götti, der Ihnen 18 Jahre lang Seifenblasenflüssigkeit schenkte, versagt hat. Ein kleines Trauma Ihrerseits macht Sie weniger attraktiv für werdende Mütter. Meinetwegen dürfen Sie sogar ein paar imaginäre Gottenkinder vorschieben, die bereits Ihre ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen.

Die meisten Menschen tun sowieso schon viel zu viel aus Höflichkeit und weil es so schampar schwierig ist, eine nett formulierte Anfrage abzusagen. Hier geht es aber um ein Kind, dass jemanden verdient hat, der ehrlich und aufrichtig an ihm interessiert ist. Das sind Sie nicht. Und das ist auch vollkommen ok so.

Mit herzlichem Gruss! Ihre Kafi. 

P.S. Mich sollte man übrigens auch nicht mehr anfragen. Ich habe bereits zwei goldige Gottemeitli und leide noch immer unter dem Trauma, dass mir mein Patenonkel angetan hat, der mir bis zur Volljährigkeit (und darüber hinaus) ausschliesslich Seifenblasenflüssigkeit zu Geburtstag und Weihnachten geschenkt hat. 

Bild

Bild:

Kafi Freitag 

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltags-Fragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.freitagcoaching.ch) und verkauft mit viel Herzblut Hochzeitskleider. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes, wohnt mitten im Zürcher Kreis 4 und versucht, ihren Alltag so vernünftig wie nötig und amüsant wie möglich zu leben. 

Fragen an Frau Freitag?
Mail an: kafi@fragfraufreitag.ch

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

FRAGFRAUFREITAG

Liebe Frau Freitag. Die Frage ist kurz, but the stakes are high!! Wo kommt bei Burlington-Socken der kleine Knopf mit dem Burlington-Logo hin? 

Lieber LukasEigentlich sollte ich Ihre Frage noch etwas hinten anstellen und unbeantwortet lassen, weil Mobbing aufgrund der Ungewissheit ob Burlington-Socken-Knöpfen klingt nach Potenzial, wie ich finde. Aber da Sie mir ein lieb gewordener Leser sind, will ich Sie mal nicht weiter auf die Folter spannen. Meine Erfahrung aus der Bankenwelt hilft hier allerdings nicht weiter. Weil bis auf meinen >100-kg-Ex-Chef, der mit Vorliebe bunt gestreifte Hemden von Etro und immer perfekt sitzende …

Artikel lesen
Link zum Artikel