Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reformen in Frankreich

Regierung übersteht Misstrauensvotum

Ein Misstrauensvotum gegen die französische Regierung ist gescheitert. Der Antrag der konservativen Opposition verfehlte klar die absolute Mehrheit. Anlass war ein umstrittenes Reformgesetz.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die linke Regierung Frankreichs hat ein Misstrauensvotum der Opposition überstanden. Bei einer Abstimmung in der Nationalversammlung in Paris verfehlte der Antrag die notwendige absolute Mehrheit von 289 Stimmen deutlich. Für den von der konservativen UMP und der Zentrumspartei UDI eingebrachten Misstrauensantrag stimmten 234 Abgeordnete.

Hintergrund für das Votum ist ein umstrittenes Reformgesetz. Die Regierung von Premierminister Manuel Valls hatte den Misstrauensantrag schliesslich selbst provoziert, um das Gesetz trotz einer unsicheren Mehrheit durchzubringen.

Valls griff auf einen Verfassungsartikel zurück, demzufolge ein Gesetz auch ohne Abstimmung in der Nationalversammlung beschlossen werden kann – wenn ein in der Folge eingebrachter Misstrauensantrag keinen Erfolg hat.

Frankreich – reformbereit?

Mit der gescheiterten Misstrauensabstimmung gilt das Reformgesetz, das unter anderem eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten an Sonntagen vorsieht, automatisch als in erster Lesung angenommen. Es kommt nun in den Senat, die zweite Parlamentskammer.

Das Vorhaben des als unternehmerfreundlich geltenden Wirtschaftsministers Emmanuel Macron sieht auch eine Liberalisierung des Fernbusverkehrs und Liberalisierungen bei geschützten Rechtsberufen wie Notaren vor.

Es soll nicht zuletzt Frankreichs Reformbereitschaft illustrieren. Im linken Parteiflügel der regierenden Sozialisten stösst es aber auf erheblichen Widerstand. (fab/AFP/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Französische Wirtschaft schrumpft massiv – minus 13,8 Prozent

Die französische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie noch stärker abgestürzt als die deutsche.

Das Bruttoinlandsprodukt fiel von April bis Juni um 13.8 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Konsum, Aussenhandel und Investitionen brachen ein. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten sogar mit einem Minus von 15.2 Prozent gerechnet. Zum Vergleich: Die deutsche Wirtschaft brach im …

Artikel lesen
Link zum Artikel