DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 40'000 Menschen leben zur Zeit im UNO-Lager in Bentiu.Bild: X03314
Südsudan

40'000 Menschen leben im Südsudan in überflutetem UNO-Lager

11.08.2014, 21:55

Rund 40'000 Menschen leben im Südsudan eng beisammen in einem überschwemmten Lager der UNO. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) bezeichnet die Lebensbedingungen als «entsetzlich». Dennoch sei das Lager der einzige Zufluchtsort für die Menschen.

Im Südsudan eskalierte im vergangenen Dezember ein Machtkampf zwischen dem Präsidenten Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter Riek Machar. Seither versinkt der junge Staat im Bürgerkrieg. Tausende Menschen wurden getötet und mehr als 1,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt.

Ein Kind trägt einen Wassertank.Bild: X03314
Frauen warten auf die Wasserausgabe.Bild: AP/AP
Trotz Chaos helfen sich die Menschen gegenseitig.Bild: X03314

Innerhalb des UNO-Lagers in der Stadt Bentiu seien sie geschützt vor der Gewalt, nicht aber vor Krankheiten, heisst es in einer Medienmitteilung von MSF vom Montag.

Im Juli sei der grösste Teil des Lagers aufgrund schwerer Niederschläge überschwemmt worden. Seither stünde das Wasser über weite Teile des Lagers kniehoch. Tausende Menschen könnten sich nicht hinlegen und müssten stehend schlafen.

Seit Mai 2014 seien im lokalen MSF-Spital 200 Menschen gestorben, die meisten davon Kinder. Viele der Todesfälle seien direkt auf die Lebensbedingungen zurückzuführen: Den Mangel an sauberem Trinkwasser und Latrinen. (sda)

Ein UNO-Blauhelmsoldat steht bewaffnet vor dem Lager.Bild: X80002
Bild: AP/AP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So bereitet Donald Trump seinen nächsten Staatsstreich vor
Ein aufsehenerregender Report im Magazin «The Atlantic» zeigt auf, wie der Ex-Präsident wieder an die Macht gelangen will – und dabei die Demokratie zerstört.

Im September des vergangenen Jahres hat Barton Gellman, Journalist beim renommierten Monatsmagazin «The Atlantic», davor gewarnt, dass Donald Trump im Fall einer Wahlniederlage versuchen werde, diese Niederlage in einen Sieg umzumünzen. Trump werde die republikanischen Parlamentarier der Swingstates dazu überreden, nicht die gewählten, für Biden stimmenden Elektoren nach Washington zu schicken, sondern eigene, für ihn stimmende.

Zur Story