DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylbewerber in der Mensa des Asylempfangs- und Verfahrenszentrum in Chiasso.
Asylbewerber in der Mensa des Asylempfangs- und Verfahrenszentrum in Chiasso.archivBild: KEYSTONE
Einwanderung

Asylgesuche haben innerhalb eines Monats um 30 Prozent zugenommen

12.08.2014, 14:1712.08.2014, 16:03

In der Schweiz hat die Zahl der eingereichten Asylgesuche innerhalb eines Monats um rund 30 Prozent zugenommen. Im Juli wurden 2911 Gesuche gezählt, während es im Juni erst 2234 waren. 1480 der im Juli eingereichten Asylgesuche stammten von Menschen aus Eritrea, 44 Prozent oder 455 mehr als im Vormonat, wie das Bundesamt für Migration am Dienstag mitteilte. 

Dieser Anstieg hat laut dem BFM zwei Gründe: Einerseits trafen im Juli rund 24'000 Personen auf dem Seeweg in Italien ein, fast ein Drittel von ihnen waren Eritreerinnen und Eritreer. Ein erheblicher Teil dieser Menschen reiste von Italien in andere europäische Staaten weiter. 

Der Andrang von Eritreern hatte schon im April begonnen. Den Schweizer Behörden standen deshalb vorübergehend zu wenige Dolmetscher zur Verfügung. Die Folge davon war, dass ungefähr 200 Asylgesuche, die schon im Juni eingereicht worden waren, erst im Juli statistisch erfasst werden konnten.

Weniger Gesuche aus Syrien

Zweitwichtigstes Herkunftsland der neu eingereisten Asylbewerber war Syrien mit 232 Gesuchen, 17 Prozent weniger als im Juni. Dahinter folgten Sri Lanka mit 141 Gesuchen (plus 60 Prozent), Somalia (107 Gesuche, plus 32 Prozent), Nigeria (84, plus 38 Prozent), Afghanistan (61, plus 69 Prozent) und Marokko (56, plus 27 Prozent). (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologe erklärt, warum das Covid-Gesetz noch deutlicher angenommen wurde als im Juni
Warum die Gegner des Covid-Gesetzes noch weniger Chancen hatten als im Juni und wieso die Pflege-Initiantinnen richtig gepokert haben, erklärt Urs Bieri, Politologe bei gfs.bern im Interview.

Herr Bieri, die Umfragen zeigten zwar ein deutliches Ja zum Covid-19-Gesetz, dennoch haben viele bis zu den ersten Hochrechnungen gezittert. Sie auch?
Urs Bieri: Unsere Umfragen sind gut und professionell und wir haben mit dem gleichen Messverfahren gearbeitet, wie bereits bei der Covid-Abstimmung im Juni. Dort haben wir das Abstimmungsresultat bereits sehr genau vorausgesagt. Ich war darum entspannt.

Zur Story