DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Grosse Rat hat heute eine Motion zum Fremdsprachenkonzept überwiesen.
Der Grosse Rat hat heute eine Motion zum Fremdsprachenkonzept überwiesen.Bild: KEYSTONE
Grosser Rat TG

Thurgau will den Französischunterricht in der Primarschule abschaffen 

13.08.2014, 15:3613.08.2014, 16:17
No Components found for watson.rectangle.

Im Kanton Thurgau soll Französisch nicht mehr in der Primarschule, sondern erst auf der Sekundarstufe unterrichtet werden. Dafür hat sich am Mittwoch der Grosse Rat ausgesprochen, indem er eine Motion mit 71 zu 49 Stimmen für erheblich erklärte – gegen den Willen der Regierung.

Die Regierung hat nun den Auftrag, den obligatorischen Französischunterricht aus dem Lehrplan der Primarschule zu streichen. Bisher werden die Thurgauer Kinder nach dem Modell 3/5 unterrichtet, also mit Englisch ab der dritten und Französisch ab der fünften Klasse.

Einzig die SP klar dagegen

Für die Motion sprachen sich SVP, EDU und EVP, aber auch Teile der anderen Parteien aus. Klar gegen die Streichung von «Frühfranzösisch» war einzig die SP. Die Befürworter der Motion argumentierten, ein grosser Teil der Kinder sei mit zwei Fremdsprachen in der Primarschule überfordert. Dieser Standpunkt erhielt auch aus Lehrerkreisen Unterstützung.

Gegen die Motion wurde ins Feld geführt, die Verschiebung des Französischunterrichts auf die Sekundarstufe sei ein Affront gegenüber der Romandie. Ausserdem bemängelten Juristen, die Forderung der Motion verstosse gegen die Geschäftsordnung des Grossratsreglementes, weil sie in Kompetenzen der Regierung eingreife. Die Debatte dauerte zwei Stunden.

Thurgau isoliert sich

Regierungsrätin Knill.
Regierungsrätin Knill.Bild: KEYSTONE

Erziehungsdirektorin Monika Knill (SVP) rief den Rat erfolglos zur Ablehnung der Motion auf. Das Sprachenmodell 3/5 der Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK) sei staatspolitisch wichtig. Durch ein Ausscheren isoliere sich der Kanton Thurgau. Zudem drohe eine Kontroverse wegen der formellen Mängel der Motion.

Als Alternative zur Streichung von Frühfranzösisch schlug die Thurgauer Regierung eine Dispensationsregelung für überforderte Primarschüler vor. Damit hätten die leistungsstarken Schulkinder weiterhin vom Französischunterricht ab der fünften Klasse profitiert, wie Knill sagte. 

SP fordert Bundesrat zum Handeln auf

Die SP kritisierte in einer ersten Mitteilung den Entscheid scharf. Sie bezeichnete die Überweisung der Motion als «Verletzung des Volksentscheides». 2006 stimmte die Thurgauer Bevölkerung über eine Initiative ab, die nur eine Fremdsprache in der Primarschule forderte.

SP-Präsidentin Barbara Kern forderte den Bundesrat zum Handeln auf. Bundesrat Alain Berset schaltete sich im Frühjahr 2014 in die Diskussion ein und drohte mit einem Machtwort, nachdem in der Romandie die Diskussion über die Abschaffung des Frühfranzösisch als «Sprachenkrieg» bezeichnet wurde. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story