DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Terrorismus

Anschlag auf Papst-Audienz im Vatikan geplant?

20.09.2014, 14:0520.09.2014, 17:22

Die italienischen Behörden haben einem Bericht zufolge Hinweise auf Pläne für einen Anschlag im Vatikan erhalten. Die Tageszeitung «Il Messaggero» berichtete am Samstag, ein ausländischer Geheimdienst habe ein Gespräch zwischen zwei Arabisch sprechenden Männern abgefangen, in dem von einer «überzeugenden Tat am Mittwoch im Vatikan» die Rede gewesen sei. 

In der zurückliegenden Woche seien die italienischen Behörden darüber informiert worden. Diese wiederum hätten festgestellt, dass einer der Männer vor rund acht Monaten in Italien unterwegs gewesen sei.

Papst Franziskus bei der Generalaudienz am letzten Mittwoch.
Papst Franziskus bei der Generalaudienz am letzten Mittwoch.Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Mittwochs findet regelmässig die wöchentliche Generalaudienz des Papsts auf dem Petersplatz statt. Die Zeitung «La Repubblica» berichtete, sämtliche Hotels rund um den Vatikan würden nun verstärkt überwacht. Auf dem Petersplatz unterstützten demnach italienische Spezialkräfte mit Spürhunden die Polizei des Kirchenstaats bei Sicherheitskontrollen.

In den vergangenen Wochen hatte es mehrfach Warnungen gegeben, Anhänger der im Irak und in Syrien aktiven Dschihadistengruppe Islamischer Staat könnten einen Anschlag auf Papst Franziskus planen. Für die regelmässigen Auftritte des 77-Jährigen sonntags und mittwochs auf dem Petersplatz wurden daraufhin die Sicherheitsvorkehrungen bereits erhöht.

Belgien vereitelt mehrere Anschläge

Die belgischen Sicherheitsbehörden haben nach einem Pressebericht mehrere geplante Anschläge von Syrien-Rückkehrern und Sympathisanten der Gruppe Islamischer Staat vereitelt. Es habe mehrere Festnahmen gegeben.

Wie die Tageszeitung «L'Echo» am Samstag berichtete, zielten die Pläne darauf, ähnliche Attentate wie auf das Jüdische Museum in Brüssel im Mai zu verüben. Aus Sicherheitsgründen wollten die Behörden dem Bericht zufolge keine Details nennen.

Am 24. Mai hatte ein bewaffneter Mann im Eingangsbereich des Jüdischen Museums das Feuer eröffnet. Vier Menschen starben. Der mutmassliche Täter, ein algerischstämmiger Franzose, sitzt in Belgien in Haft. Er hatte mehr als ein Jahr auf der Seite von Islamisten in Syrien gekämpft.

Die belgischen Behörden gehen laut «L'Echo» davon aus, dass bis zu 400 Belgier als Kämpfer nach Syrien reisten. Rund 90 von ihnen seien bisher zurückgekehrt. Die belgischen Behörden bestätigten der Nachrichtenagentur Belga, dass es mehrere Einsätze in diesem Zusammenhang gegeben habe. «Wir arbeiten rund um die Uhr am Problem der zurückgekehrten Kämpfer», sagte ein Vertreter der Justizbehörden der Agentur weiter.

Im Juni hatte ein belgisches Gericht 46 mutmassliche Mitglieder der Gruppe Sharia4Belgium angeklagt. Die radikale Gruppe wird verdächtigt, junge Kämpfer für den Bürgerkrieg in Syrien anzuwerben. (pbl/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Schüler brauchen Nachhilfe bei der politischen Bildung – und du?

Der Schweizer Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer sieht in den Schulen Nachholbedarf bei der politischen Bildung. Im Lehrplan 21 ist das Thema zwar vorgesehen, doch in den wenigsten Kantonen steht politische Bildung auch tatsächlich im wöchentlichen Stundenplan. Das berichtete heute das SRF.

Zur Story