Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er spricht offen über seine Alzheimer-Krankheit – und berührt damit die Herzen tausender Menschen



Wie es sich anfühlt, schwer krank zu sein, können sich die meisten von uns nur kaum oder gar nicht vorstellen. Bei Krankheiten wie Demenz oder Alzheimer haben wir damit besonders viel Mühe, weil wir schlicht nicht in der Lage sind, uns ein Bild davon zu machen, wie es ist, wenn unser Gedächtnis schwindet und wir uns an immer weniger Dinge erinnern können.

Das macht es für uns denn auch so schwer, mit den betroffenen Menschen normal umzugehen. Alan Beamer gehört zu diesen Betroffenen, denn er leidet unter Alzheimer. Um den Menschen in seinem Umfeld klar zu machen, was er sich von ihnen wünscht, hat seine Frau Mary-Beth ein Video von ihm aufgenommen und dieses auf Facebook gepostet. 

«Diese Botschaft richtet sich in erster Linie an unsere Familie und Freunde, denn sie sollen wissen, wie Alan sich fühlt», hört man Beamers Frau aus dem Hintergrund sagen. Dann fragt sie ihren Ehemann, was die Leute über seine Krankheit wissen sollen und was er sich von seinen Freunden und Verwandten wünscht.

«Alzheimer ist eines der gemeinsten Dinge, mit denen ich in meinem Leben je zu tun hatte», erklärt Beamer unter Tränen. Seine Antworten fallen relativ kurz aus und seine Frau muss immer wieder nachhaken. Doch obwohl es ihm sichtlich schwer fällt, über sein Leiden zu sprechen, kann er seine Botschaft deutlich rüberbringen:

«Es gibt darüber nicht viel zu wissen. Ich bin die gleiche Person wie vorher. Und ich wünsche mir, dass meine Freunde einfach zu mir kommen und mit mir reden, wie sie es vorher getan haben. Dass sie mit mir spielen und Scherze machen.»

Zum Schluss richtet Mary-Beth noch einmal das Wort an die Empfänger des Videos:

«Die meisten Menschen fühlen sich nicht wohl, wenn sie mit der Krankheit konfrontiert werden. Aber eines sollt ihr wissen: Wir fühlen uns damit auch nicht wohl, aber wir leben jeden Tag damit und können davor nicht weglaufen. Ihr fühlt euch also vielleicht unwohl, wenn ihr vorbei kommt, um Alan zu besuchen, und es bricht euch vielleicht das Herz. Aber wenn ihr ihn – oder uns – wirklich liebt, dann nehmt euch die paar Minuten in eurem stressigen Alltag und kommt her, um ihn zu besuchen.»

Mit seiner Botschaft berührt das Ehepaar die Herzen der Facebook-User: Nach rund einer Woche wurde das Video mehr als eine halbe Million Mal angeschaut und über 11'000 Mal geteilt. In den Kommentaren bedanken sich die Menschen für die Ehrlichkeit und wünschen der Familie ganz viel Kraft. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel