DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR DIAGNOSEMELDUNG DES BAG ZU DEN NEUEN HIV-INFEKTIONEN 2017, AM MONTAG, 19. NOVEMBER 2018 - Une laborantine controle des echantillons de sang avant leur analyse, ce mardi 21 mars 2000 dans les locaux du laboratoire d'analyse medicale AMS a Lausanne. Le Laboratoire s'occupe notamment de la detection du virus HIV.  (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Der HI-Virus könnte laut Forschern bis 2030 unter Kontrolle gebracht werden. Bild: KEYSTONE

Good-News

Neue Zahlen aus der Forschung zeigen: Bis 2030 könnte die Welt HIV im Griff haben



Bis heute hat die Immunschwächekrankheit AIDS geschätzte 35 Millionen Menschen das Leben gekostet. Mit mehr als 25 Millionen Infizierten ist die Subsahara-Region in Afrika die am stärksten betroffene Region der Welt. Doch genau für diese Gegend gibt es nun gute Neuigkeiten.

Brian Williams und Reuben Granich, zwei HIV-Spezialisten aus Südafrika, sagen voraus, dass die Zahlen bis 2030 stark zurückgehen. Dies vorausgesetzt, dass die heutigen Trends anhalten.

In den schlimmsten Regionen sollen die Ansteckungen auf unter eine von 1000 Personen fallen. Wird dieser Wert erreicht, wird sich die Krankheit laut theoretischen Berechnungen nicht mehr weiter ausbreiten. Die HIV-Epidemie wäre vorerst gestoppt. 

«Wir können AIDS aufhalten, es ist eine absolut kontrollierbare Krankheit», sagt Brian Williams zum Wissenschaftsmagazin «Undark». Der Grund für den Rückgang sieht Williams besonders in den Präventions- und Aufklärungskampagnen.

Auch in der Schweiz ist die Anzahl der Ansteckungen zurückgegangen. Zum ersten Mal seit Ausbruch der Epidemie ist die Zahl der Neuansteckungen 2017 auf unter 500 gefallen. (leo)

Immer mehr Geschlechtskrankheiten sind auf dem Vormarsch

Video: srf/SDA SRF

Fakten zu AIDS

1 / 12
Fakten zu Aids
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Intersexuelles Schwein gesucht, super-seltenen Hund gefunden – Forscher im Glück

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

James« Mac» McIntyre hat im Alter von 62 Jahren endlich den lebenden Beweis für ein Phänomen, dem er seit 21 Jahren hinterherjagt: Seine Fotofallen in den schwer zugänglichen Berggebieten Papua-Neuguineas ermöglichten im letzten Jahr endlich Bilder von wildlebenden Neuguinea-Dingos. 

Der ausgebildete Zoologe McIntyre kam 1993 erstmals in die Pazifikregion. Damals war er auf der Suche nach intersexuellen Schweinen. Von deren Existenz hatte er in einem Reisemagazin über den Inselstaat Vanuatu …

Artikel lesen
Link zum Artikel