Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Finance Minister Wolfgang Schaeuble, left, talks with journalists as he arrives for a meeting of Eurogroup finance ministers at the EU Council building in Brussels on Monday, Feb. 16, 2015. Greece’s radical left government and its European creditors headed into new talks Monday on the debt-heavy country’s stuttering bailout program, but expectations are low despite a fast-approaching deadline for some kind of deal. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

«Nach allem, was ich gehört habe, bin ich sehr skeptisch», sagte Deutschlands Finanzminister Schäuble vor dem Treffen mit der griechischen Delegation. Stunden später waren die Verhandlungen gescheitert. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Griechenland wehrt sich weiter

Der «Rock'n'Roller» lehnt Verlängerung des Hilfsprogramms ab – das Schreckgespenst Staatspleite wird grösser



Die Gespräche der Euro-Finanzminister mit griechischen Regierungsvertretern um Finanzminister Yanis Varoufakis über die Schuldenprobleme des Landes sind EU-Kreisen ergebnislos zu Ende gegangen. Sie dauerten demnach am Montag in Brüssel weniger als vier Stunden.

Greece's Finance Minister Yanis Varoufakis arrives for an Eurogroup meeting at the EU Council building in Brussels on Monday, Feb. 16, 2015.  Greece's radical left government and its European creditors are heading into new talks Monday on the debt-heavy country's stuttering bailout program. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Stets gutgelaunt, aber für die europäischen Institutionen ein bockiger, unangenehmer Gesprächspartner: Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Zuvor hatte Griechenland angekündigt, sich systematisch gegen eine Verlängerung des aktuellen Hilfsprogramms zu sperren. Ein Entwurf für eine entsprechende Erklärung beim Treffen der Euro-Finanzminister sei unvernünftig und inakzeptabel, hiess es aus der griechischen Delegation.

Zeitdruck wächst – Ende Februar droht Pleite

«Unter diesen Umständen kann es heute keine Einigung geben», sagte er weiter. Diejenigen, die auf diese Forderung zurückkämen, verschwendeten ihre Zeit.

A man wears a placard on his head, made using a photograph from the 2006 American made war fantasy movie '300'  during a rally to support the newly elected government’s push for a better deal on Greece’s debt, outside the Greek government, Monday, Feb. 16, 2015. Greece and its creditors in the 19-country eurozone struggled Monday to bridge a yawning gap over the country's request to ease its bailout terms despite a fast-approaching deadline. (AP Photo/Petros Giannakouris)

Wir, die Spartaner: Ein Mann manifestiert in Athen seine Unterstützung für den Kurs der griechischen Regierung. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Mehrere Finanzminister der Eurozone und die EU-Kommission bezeichneten eine Verlängerung des Hilfspakets hingegen als beste Lösung, weil damit Zeit für Verhandlungen gewonnen würde.

Griechen müssen Antrag stellen

Der für den Euro zuständige EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis machte klar, dass es neue Gespräche nur dann geben kann, wenn die Griechen von sich aus einen Antrag stellten. Bereits in der Nacht zum vergangenen Donnerstag hatte Griechenland Gespräche scheitern lassen.

Die Euro-Finanzminister ringen unter Zeitdruck um eine Lösung, weil das aktuelle Programm, das die linke Regierung in Athen ablehnt, Ende Februar ausläuft und danach die Pleite des Landes droht. Ohne weitere Finanzhilfen dürfte das Land die Schulden bei den Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht mehr weiter bedienen können. (tat/sda/reu)

Griechenland in der Krise

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel