Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


GLASGOW, SCOTLAND - OCTOBER 11:  The last remaining Red Road flats are demolished in a controlled explosion on October 11, 2015 in Glasgow, Scotland. The 1960s blocks were once the tallest residential blocks in Europe and were initially hailed as a welcome solution to Glasgows overcrowded slums.  (Photo by Jeff J Mitchell/Getty Images)

Als noch alles plangemäss schien: Die Sprengung beginnt ...
Bild: Getty Images Europe

Wenn zwei von sechs Gebäuden einfach stehen bleiben: Sprengmeister in Glasgow verkackt es so richtig

12.10.15, 09:42 12.10.15, 10:57

Medien-Tamtam, zahllose Schaulustige und ordentlich Sprengstoff: Alles war angerichtet am Sonntag in der schottischen Stadt Glasgow für einen gewaltigen Wumms mit anschliessender Staubwolke. Nun denn: Gewummst hat's, Staub wurde ebenfalls aufgewirbelt – allein: Zwei von sechs Hochhäusern liessen sich nicht in die Knie zwingen und blieben auf halbem (Spreng-)Weg einfach stehen. Die Hochhäuser wurden zwischen 1964 und 1969 gebaut und waren damals die höchsten in Europa, weiss der britische «Telegraph». Tausende Anwohner blieben angesäusert zurück: Sie waren evakuiert worden und können vorerst nicht in ihre Häuser zurückkehren. Story a gogo. (tat)

GLASGOW, SCOTLAND - OCTOBER 11:  The last remaining Red Road flats are demolished in a controlled explosion on October 11, 2015 in Glasgow, Scotland. The 1960s blocks were once the tallest residential blocks in Europe and were initially hailed as a welcome solution to Glasgows overcrowded slums.  (Photo by Jeff J Mitchell/Getty Images)

Der Fernblick: Viel Staub für wenig Sprengerfolg.
Bild: Getty Images Europe

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkglow 12.10.2015 10:35
    Highlight Glasgow ist zwar die grösste Stadt in Schottland aber genau so sehr Hauptstadt wie es Zürich in der Schweiz ist. Grüsse aus Edinburgh ;)
    32 0 Melden
    • The fine Laird 12.10.2015 23:09
      Highlight Absolut richtig, doch lieber die Haupt-Stadt als die Hauptstadt sein. ;-)

      Durfte im Februar wieder mal vorbei gehen, einfach nur herrlich. Alt, ihrgendwie stehen geblieben hat aber trotzdem ihren herzerwärmender Charme.
      0 0 Melden
  • länzu 12.10.2015 10:16
    Highlight Da gibt es doch die tolle TV-Sendung auf DMAX "Zerstört in Sekunden". Das wäre diesen amerikanischen Sprengmeistern nicht passiert.
    11 1 Melden
    • GLaDOS 12.10.2015 22:05
      Highlight hach DMAX ... 😊😍
      3 0 Melden

Skripal-Angriff: Britische Polizei soll Nowitschok-Täter identifiziert haben

War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun wollen Ermittler Beweise gefunden haben.

Die britische Polizei geht nach Information der Nachrichtenagentur PA davon aus, mutmassliche Täter des Nowitschok-Angriffs auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im März in Salisbury identifiziert zu haben. Es handle sich dabei um mehrere Russen, berichtete PA am …

Artikel lesen