DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Strenges Passivrauchgesetz

Grossbritannien will das Rauchen im Auto verbieten, wenn Kinder mitfahren

11.11.2014, 20:4712.11.2014, 10:21
In Zukunft nur noch so: In Grossbritannien soll das Rauchen im Auto verboten sein, wenn sich Kinder im Wageninnern befinden.
In Zukunft nur noch so: In Grossbritannien soll das Rauchen im Auto verboten sein, wenn sich Kinder im Wageninnern befinden.Bild: AP

Tabakqualm im Auto: ein Bild, das ab kommendem Jahr in Grossbritannien der Vergangenheit angehören soll. Geht es nach der konservativen Tory-Regierung, soll im Dezember ein Gesetz verabschiedet werden, das es verbietet, im Auto zu rauchen, wenn dabei Kinder unter 13 Jahren anwesend sind. 

Details des Gesetzes sollen in den kommenden Wochen vom Gesundheitsministerium präsentiert werden. Klar ist, dass bei einer Zuwiderhandlung eine Busse von 50 Pfund droht, und zwar auch, wenn man es unterlässt, jemanden vom Rauchen im Auto abzuhalten. In der Bevölkerung geniesst das geplante Gesetz grosse Zustimmung: laut einer Umfrage von YouGov befürworten 80 Prozent aller Erwachsenen und 65 Prozent aller Raucher das Passivrauchverbot.

Premierminister David Cameron hat sich bei der Beratung über seinen Koalitionspartner Nick Clegg hinweggesetzt. Clegg, stellvertretender Premierminister und Parteiführer der Liberaldemokratischen Partei hatte davor gewarnt, dass das Gesetz «freiheitsfeindlich» und «nicht durchsetzbar» sei.

Schweizer Gesetzeslage 

In der Schweiz sieht die aktuelle Gesetzeslage kein Rauchverbot in Autos vor. Gemäss Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen ist lediglich das Rauchen in Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs unter Strafe gestellt. Bestrebungen, an dieser Regelung etwas zu ändern, gibt es seitens des BAG nicht, wie Mediensprecherin Mona Neidhart auf Anfrage von watson kundgab.

Myriam Flühmann, Leiterin Public Relations Lunge Zürich, sieht aktuell ebenfalls keinen Bedarf für eine Gesetzesänderung. «Wir haben seit 2010 das Gesetz zum Schutz vor Passivrauchen, das das Rauchen in geschlossenen, öffentlichen Räumen verbietet». Natürlich sei es der Gesundheit nicht förderlich, in geschlossenen Räumen zu rauchen – insbesondere, wenn sich Kinder darin befinden. «Aber», so Flühmann, «hier sollte der gesunde Menschenverstand zum Zug kommen sowie Präventions- und Informationsmassnahmen.»

Ähnlich sieht das die Grüne Yvonne Gilli, Ärztin und Mitglied der Gesundheitskommission des Nationalrats. Dass das Rauchen in einem Auto und in der Anwesenheit von Kindern hochschädlich ist, sei «so sicher wie das Amen in der Kirche», so Gilli. Sie hält aber nichts von einer Verbotsgesellschaft: «Weder würde ich einen solchen Vorstoss einreichen, noch unterstützen, das führt nur zur Infantilisierung unserer Gesellschaft», meint die St.Gallerin. Wichtig sei, dass die Öffentlichkeit über die Gefahren des Rauchens umfassend informiert ist. (wst) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Dank Tory-Chaos: Britische Labour-Partei im Umfragehoch

Die oppositionelle Labour-Partei in Grossbritannien hat ein neues Umfragehoch erreicht. Wie die konservative Zeitung «The Times» am Dienstag berichtete, lagen die Sozialdemokraten unter Parteichef Keir Starmer bei einer jüngsten YouGov-Erhebung um 17 Prozentpunkte vor den regierenden Konservativen von Premierministerin Liz Truss. Das ist der grösste Vorsprung seit dem Labour-Wahlsieg unter dem damaligen Premierminister Tony Blair aus dem Jahr 2001. Demnach würden in einer Parlamentswahl derzeit 45 Prozent der Wählerinnen und Wähler für Labour stimmen und nur 28 Prozent für die Tories.

Zur Story