Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100 Jahre Erster Weltkrieg

Bild: Getty Images Europe

888'246 Mohnblumen – eine für jeden gefallenen Soldaten



888'246 Mohnblumen aus Ton sollen es dereinst sein – eine für jeden Soldaten, der im Ersten Weltkrieg auf der Seite Grossbritanniens fiel. Mit dieser eindrücklichen Installation im trockengelegten Graben des Tower of London gedenkt das Vereinigte Königreich dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren.

Die Ausstellung «Blood Swept Lands and Seas of Red» («Blutüberströmte Länder und Meere aus Rot») des Künstlers Paul Cummins soll am 11. November, dem «Armistice Day», komplett sein. Dann jährt sich der Waffenstillstand zwischen den Alliierten und dem Deutschen Reich von 1918 in Compiègne.

Die Mohnblume gilt in englischsprachigen Ländern als ein Symbol des Gedenkens an die in den beiden Weltkriegen gefallenen Soldaten. 

(kri)​

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Die weisse Aufschrift auf rotem Grund ist ein global bekanntes Design und sendet eine Botschaft, die heute aktueller denn je ist – obwohl es mehr als 80 Jahre alt ist.

Wer weiss noch, wo und wann er zum ersten mal dieses Plakat sah?

Ich kann mich noch ganz genau erinnern. Es war im Februar 2009 im Schaufenster eines Büchergeschäfts in Fulham in West London. Wenige Wochen zuvor hatten meine Familie und ich überlegt, in die Berge zu fahren; doch dann sah ich zufällig den Pfund-Wechselkurs und meinte, hey, statt sich der Geldvernichtungsmaschinerie von Schweizer Skiferien zu unterwerfen, gönnen wir uns doch wieder mal einen Besuch in London. Den Bruder und …

Artikel lesen
Link zum Artikel