Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman employee attends a meeting with her male colleagues at Titan Company's corporate office in Bangalore, India, Tuesday, Oct. 28, 2014. Indian women still face some of the world's worst inequality in access to health care, education and work, despite years of rapid economic growth, according to the annual Gender Gap Index by the Geneva-based World Economic Forum released Tuesday. India ranked an impressive 15th for female political participation, but it was among the bottom 20 in terms of income, literacy, work force participation and infant survival. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Indische Beamte: Öffentliche Verwaltung mit grotesk schlechtem Ruf Bild: Aijaz Rahi/AP/KEYSTONE

Späte Entlassung in Indien

Beamter erscheint 24 Jahre nicht zur Arbeit

1990 wurde der Ingenieur das letzte Mal in seinem Büro in der Stadtentwicklungsbehörde gesichtet, seit 2007 läuft sein Entlassungsverfahren. Fast ein Vierteljahrhundert hat er nicht gearbeitet - jetzt fliegt er raus.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Bürokratie ist nicht unbedingt etwas Schlechtes, man muss sie nur für sich zu nutzen wissen. Das könnte der Schluss eines indischen Beamten sein, der sich 24 Jahre lang um die Arbeit gedrückt haben soll, bis er nun endlich entlassen wurde.

1990 nämlich hatte sich der leitende Ingenieur des Ministeriums für Stadtentwicklung in Neu Delhi krankgemeldet. Und ist seither nicht mehr zum Dienst erschienen. Vor dem langen Ausfall hatte er bereits zehn Jahre bei der Behörde gearbeitet.

Das Ministerium informierte diesen Donnerstag über seine Entlassung. In der Zwischenzeit war die Behörde durchaus nicht untätig gewesen, so deren eigene Darstellung. Nachdem der Beamte seine Berurlaubung anfangs immer weiter verlängert hatte, wiesen ihn Vorgesetzte mehrfach an, endlich zur Arbeit zu erscheinen. Doch dann dauerte es bis 1992, bis er der «vorsätzlichen Abwesenheit vom Dienst» für schuldig befunden wurde.

Alle Vorurteile bestätigt

Im Ergebnis änderte das erst mal nichts. Der Ingenieur blieb offiziell weiter im Dienst, kam immer noch nicht zur Arbeit - 15 Jahre lang. 2007 schliesslich wurde ein formelles Entlassungsverfahren gegen ihn eingeleitet. Doch auch das zog sich hin. Bis heute. Stadtentwicklungsminister Venkaiaj Naidu selbst ordnete die Entlassung an.

Mit ihren Beamten sind viele Inder Kummer gewohnt, der Ruf der Verwaltung ist traditionell schlecht. Behördenmitarbeiter kommen demnach dauernd zu spät zur Arbeit, machen lange Mittagspausen und vergnügen sich im Dienst mit anderen Dingen, zum Beispiel mit Golfspielen. 2012 stufte eine in Hongkong ansässige Beratungsfirma die indische Bürokratie als die schlechteste aller grösserer asiatischer Staaten ein.

Als Indiens Regierungschef Narendra Modi im Mai nach seinem Wahlsieg nach Neu Delhi zog, sei er geschockt gewesen, berichtet er oft: Die Zustände auf den Behördenfluren waren schlimmer, als er je gedacht hätte. Seither besuchte Modi immer wieder unangemeldet Regierungsstellen. (mamk/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Situation in Indien spitzt sich zu: «Katastrophe steht erst bevor»

Indien erreicht neue Höchststände bei Infiziertenzahlen. Reiche bekommen Arzttermine, Arme bleiben auf der Strecke – ein deutscher Arzt und eine Caritas-Vertreterin berichten von schlimmen Zuständen vor Ort. 

In Indien infizieren sich aktuell jeden Tag im Schnitt so viele Menschen mit dem Coronavirus, wie in einer Stadt wie Garmisch-Partenkirchen (rund 27'000 Einwohner) leben. Am Sonntag teilte das Gesundheitsministerium mit, dass innerhalb von 24 Stunden 28'637 Menschen positiv getestet wurden. Und die Dunkelziffer ist aufgrund der vergleichsweise wenigen Tests noch viel höher.  

Das war nicht immer so: Denn von März bis Anfang Juni hat es in Indien einen Lockdown gegeben. Seit Juni wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel