DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Indien

Rebellen töten 32 Muslime im Nordosten Indiens

03.05.2014, 10:4803.05.2014, 10:52
Hintergrund der Gewalttaten in der entlegenen Bergregion im Nordosten Indiens ist ein Landkonflikt zwischen Angehörigen des Bodo-Stammes und zugewanderten Muslimen.
Hintergrund der Gewalttaten in der entlegenen Bergregion im Nordosten Indiens ist ein Landkonflikt zwischen Angehörigen des Bodo-Stammes und zugewanderten Muslimen.Bild: AP

Im indischen Bundesstaat Assam sind bei mehrtägigen Angriffen von Rebellen des Bodo-Stammes auf muslimische Migranten mindestens 32 Menschen getötet worden. Auch Frauen und Kinder waren getötet worden.

In dem Dorf Narayanguri rund 200 Kilometer westlich von Assams Hauptstadt Guwahati seien neun weitere Leichen entdeckt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Bereits am Donnerstag und Freitag waren bei Überfällen auf Dörfer im selben Bezirk zahlreiche Menschen getötet worden; einige von ihnen wurden im Schlaf erschossen.

Wegen der Angriffe flohen rund 5000 Menschen aus ihren Häusern, während die Sicherheitskräfte ein grossangelegte Suchaktion nach den verantwortlichen Rebellenkämpfern starteten. Die Polizei verhängte bis auf weiteres eine Ausgangssperre in den betroffenen Gebieten und erteilte den Sicherheitskräften das Recht, gegen die Guerilla-Kämpfer scharfe Munition einzusetzen.

Hunderttausende auf der Flucht

Die Polizei machte die verbotene Rebellengruppe National Democratic Front of Bodoland (NDFB) für die Gewalt verantwortlich, die in der Region seit Jahrzehnten für einen getrennten Heimatstaat kämpft. Bereits im Januar hatte es in der Gegend bei Angriffen 17 Tote gegeben.

Vor zwei Jahren waren bei Zusammenstössen zwischen ethnischen Gruppen sogar 100 Menschen getötet worden, 400'000 Menschen flohen damals aus ihren Häusern. Der jüngste Vorfall ereignet sich inmitten der indischen Parlamentswahl. Die mehrwöchige Abstimmung läuft noch bis zum 12. Mai. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
IPEF statt WEF: Das sind Bidens neue Pläne für den Welthandel
Auf seiner Asienreise hat US-Präsident Joe Biden ein Wirtschaftsabkommen lanciert. Es richtet sich nicht zuletzt gegen China und könnte den Trend zur Deglobalisierung verstärken.

Das World Economic Forum (WEF) in Davos steht diese Woche fast ganz im Zeichen des Ukraine-Kriegs. Ein weiteres Thema ist die Deglobalisierung, bedingt durch den Krieg, aber auch durch Chinas rigorose Zero-Covid-Politik, die den Welthandel beeinträchtigt. Passend dazu hat Joe Biden am Montag eine Weichenstellung vorgenommen.

Zur Story