Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien

Rebellen töten 32 Muslime im Nordosten Indiens



An Indian farmer walks through a dry, cracked paddy field on the outskirts of Jammu, India, Tuesday, July 24, 2012. Indians have grown increasingly desperate waiting for the long-delayed monsoon, the annual rains that replenish rivers and quench crops to keep this agricultural nation of 1.2 billion fed through the year. So far the rains have fallen at least 22 percent below the national average. (AP Photo/Channi Anand)

Hintergrund der Gewalttaten in der entlegenen Bergregion im Nordosten Indiens ist ein Landkonflikt zwischen Angehörigen des Bodo-Stammes und zugewanderten Muslimen. Bild: AP

Im indischen Bundesstaat Assam sind bei mehrtägigen Angriffen von Rebellen des Bodo-Stammes auf muslimische Migranten mindestens 32 Menschen getötet worden. Auch Frauen und Kinder waren getötet worden.

In dem Dorf Narayanguri rund 200 Kilometer westlich von Assams Hauptstadt Guwahati seien neun weitere Leichen entdeckt worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Bereits am Donnerstag und Freitag waren bei Überfällen auf Dörfer im selben Bezirk zahlreiche Menschen getötet worden; einige von ihnen wurden im Schlaf erschossen.

Wegen der Angriffe flohen rund 5000 Menschen aus ihren Häusern, während die Sicherheitskräfte ein grossangelegte Suchaktion nach den verantwortlichen Rebellenkämpfern starteten. Die Polizei verhängte bis auf weiteres eine Ausgangssperre in den betroffenen Gebieten und erteilte den Sicherheitskräften das Recht, gegen die Guerilla-Kämpfer scharfe Munition einzusetzen.

Hunderttausende auf der Flucht

Die Polizei machte die verbotene Rebellengruppe National Democratic Front of Bodoland (NDFB) für die Gewalt verantwortlich, die in der Region seit Jahrzehnten für einen getrennten Heimatstaat kämpft. Bereits im Januar hatte es in der Gegend bei Angriffen 17 Tote gegeben.

Vor zwei Jahren waren bei Zusammenstössen zwischen ethnischen Gruppen sogar 100 Menschen getötet worden, 400'000 Menschen flohen damals aus ihren Häusern. Der jüngste Vorfall ereignet sich inmitten der indischen Parlamentswahl. Die mehrwöchige Abstimmung läuft noch bis zum 12. Mai. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese 8 Punkte zeigen, was gerade in Indien abgeht

Am 25. März verhängte Indiens Regierungschef eine Ausgangssperre für 1,3 Milliarden Menschen. Wie sich der grösste Lockdown der Welt auf die indische Nation auswirkt und welche Rolle Armut, Gewalt und Religion dabei spielen – eine Übersicht in 8 Punkten.

Obwohl die Statistik noch verhältnismässig tiefe Werte anzeigt, steht Indien am Rande der Krise: Während die indische Polizei auf fragwürdige Bestrafungen von Regelbrechern setzt, steigt die Not in den Slums rasant an, und Ministerpräsident Modi unterdrückt kritische Stimmen.

Die folgenden acht Punkte verdeutlichen, wie das Coronavirus die Schwachpunkte der bevölkerungsreichsten Demokratie zu Tage fördert und das Leid vieler Menschen vermehrt.

Indiens erster bestätigter Corona-Fall ist auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel