International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägypter stimmen für Amtszeitverlängerung für Präsident al-Sisi



Die Ägypter haben nach Angaben der nationalen Wahlbehörde mit grosser Mehrheit für die umstrittene Amtszeitverlängerung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi (im Bild) gestimmt.

Die Ägypter haben nach Angaben der nationalen Wahlbehörde mit grosser Mehrheit für die umstrittene Amtszeitverlängerung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi (im Bild) gestimmt. Bild: EPA

Die Ägypter haben nach Angaben der nationalen Wahlbehörde mit grosser Mehrheit für die umstrittene Amtszeitverlängerung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi gestimmt.

88.83 Prozent der Wahlberechtigten hätten dafür gestimmt, die Amtszeit von al-Sisi bis zum Jahr 2030 zu verlängern, teilte die Wahlbehörde am Dienstag zum Ergebnis eines dreitägigen Referendums mit.

Das Parlament in Kairo hatte den Weg für die Amtszeitverlängerung freigemacht. Die Abgeordneten stimmten mit überwältigender Mehrheit für eine Verfassungsänderung, die vorsieht, al-Sisis derzeitiges Mandat um zwei Jahre auf sechs Jahre zu verlängern.

Anschliessend soll sich der Präsident um eine weitere sechsjährige Amtszeit bewerben können, die dann bis 2030 reichen würde.

Es wäre al-Sisis drittes Mandat. Bislang waren in der Verfassung nur zwei Amtszeiten vorgesehen. Der 64-Jährige hatte nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013 die Macht in Ägypten übernommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Passagier infiziert 4 Personen mit Corona – trotz negativem Test

Eine neue Fallstudie aus Neuseeland konnte mittels DNA-Analyse herausfinden, dass ein Passagier aus der Schweiz vier Personen auf einem Flug von Dubai nach Neuseeland infiziert haben soll. Und das, obwohl dieser zuvor negativ auf das Coronavirus getestet wurde.

Die gesamte Flugbranche geriet durch die Corona-Pandemie in schwere Turbulenzen. Und Corona-Neuinfektionen, Reisewarnungen und Quarantäne-Regeln halten die Leute weiterhin vom Reisen ab.

Die Branche sucht deshalb nach Lösungen, wie sie ihren Gästen möglichst sicheres Reisen gewährleisten kann – und sieht die Lösung immer häufiger im Testen der Passagiere. Die Lufthansa etwa bietet seit dem 12. November einen kostenlosen Schnelltest an. Das Angebot gilt vorerst auf der Strecke Hamburg – …

Artikel lesen
Link zum Artikel