International

Warum der Putsch im Niger den Westen nervös macht

In this image taken from video provided by ORTN, Col. Maj. Amadou Abdramane, front center, makes a statement late Wednesday, July 26, 2023, in Niamey, Niger, as a delegation of military officers appea ...
Oberst Amadou Abdramane verkündete am Mittwochabend die Aussetzung aller Institutionen der Republik sowie die Schliessung der Landesgrenzen.Bild: keystone

Warum der Putsch im Niger den Westen nervös macht

29.07.2023, 19:3429.07.2023, 20:04
Mehr «International»

Der Putsch im westafrikanischen Niger sorgt insbesondere im Tausende Kilometer entfernten Frankreich für Unruhe. Unter Vorsitz von Präsident Emmanuel Macron traf am Samstag der nationaler Sicherheits- und Verteidigungsrat zusammen, um über die Lage zu sprechen. Im Anschluss teilte Paris mit, seine Budgethilfe an den Niger sowie sämtliche Entwicklungshilfsaktionen in dem Land mit sofortiger Wirkung auszusetzen. Auch die EU stellte die Budgethilfe sofort ein.

In this image taken from video provided by ORTN, Gen. Abdourahmane Tchiani makes a statement Friday, July 28, 2023, in Niamey, Niger. Niger state television identified him as the leader of the Nationa ...
General Omar Tchiani erklärte sich am Freitag zum De-facto-Präsidenten.Bild: keystone

Am Mittwoch hatte die nigrische Präsidentengarde den demokratisch gewählten Präsidenten Mohamed Bazoum mit einem Putsch abgesetzt. Der mutmassliche Verantwortliche, General Omar Tchiani, erklärte sich am Freitag zum De-facto-Präsidenten. Die neuen Machthaber will Paris nicht anerkennen und fordert eine Rückkehr zur verfassungsmässigen Ordnung um Bazoum. Den Putsch bezeichnete Macron als illegitim und gefährlich. Auch für Frankreich steht in dem westafrikanischen Staat einiges auf dem Spiel.

Der Niger wichtiger Partner beim Anti-Terror-Kampf

Die frühere Kolonialmacht Frankreich war in Westafrika jahrelang massiv im Einsatz gegen Islamistenmilizen; mit der Operation «Barkhane» zeitweise mit etwa 5000 Soldatinnen und Soldaten. Ein Schwerpunkt war dabei Mali. Mit dem Ende des Einsatzes dort nach erheblichen Reibereien mit der Militärregierung in der Hauptstadt Bamako verlegte Paris Soldaten in den Niger. Dort und im benachbarten Tschad sind derzeit etwa 2500 französische Streitkräfte stationiert.

Wenige Monate nach Mali forderten auch die aus einem Putsch hervorgegangenen Machthaber in Burkina Faso den Abzug französischer Truppen. Der Niger wurde zu einem der letzten lokalen Partner Frankreichs im Anti-Terror-Kampf im Sahel. Ende 2022 hatte auch die EU eine Militärmission im Niger beschlossen, um Terrorismus in der Region zu bekämpfen. Wie es damit weitergeht, ist unklar.

Die Sahel-Zone zieht sich vom Senegal im Westen bis nach Dschibuti im Osten. Sie leidet seit Jahren unter einer sich ständig verschlechternden Sicherheitslage. Viele Milizen, die zum Teil dem Islamischen Staat (IS) oder der Terrororganisation Al-Kaida die Treue geschworen haben, verüben regelmässig Anschläge.

Putsch macht französischen Einflussverlust deutlich

Die Rückzüge aus Mali und Burkina Faso nach den dortigen Staatsstreichen waren für Frankreich herbe Rückschläge in ihrer Sahelpolitik. «Nach und nach endet für Frankreich eine historische Phase, eine postkoloniale Phase der militärischen Präsenz», analysierte der Journalist mit Afrikaschwerpunkt, Antoine Glaser, im Sender France Info. «Von Mauretanien bis zum Sudan haben die Dschihadisten es geschafft, die westlichen Kräfte zu vertreiben.» Der Putsch in Niamey nähre den Gedanken, Frankreichs Strategie in der Region sei gescheitert, kommentierte die Zeitung «Libération».

Angst vor russischem Einflussgewinn

Ein weiteres Zurückdrängen Frankreichs in der Region dürfte in Paris auch Ängste vor einer wachsenden russischen Einflussnahme in der Sahelzone schüren. Die militärischen Übergangsregierungen in Mali und Burkina Faso orientierten sich nach den Putschen in ihren Ländern Richtung Moskau.

epa10771230 Supporters of putschist soldiers hold Niger's and Russia's flags as they celebrate outside the National Assembly building in Niamey, Niger, 27 July 2023. Mutinous soldiers callin ...
Unterstützer der Putschisten gingen am Donnerstag auf die Strassen. Bild: keystone

Die Regierung des bisherigen nigrischen Präsidenten Bazoum hatte sich klar gegen eine Zusammenarbeit mit Russland ausgesprochen. Die neue Aufstellung im Land könnte nun «Russland die Tür öffnen, sich breitzumachen», sagte der Experte der Konrad-Adenauer-Stiftung für die Sahelzone, Ulf Laessing, der Deutschen Presse-Agentur.

Wenige Stunden nach dem Putsch begrüsste der Chef der russischen Privatarmee Wagner, Jewgeni Prigoschin, den Umsturz im Niger als gewöhnlichen Kampf der Menschen gegen die früheren Kolonialherren, die ihnen ihren Lebensstil aufzwingen wollten. Prigoschin warb einmal mehr für den Einsatz seiner Wagner-Kämpfer.

Frankreich bezieht Uran aus Niger

Der Niger ist für Frankreich auch wirtschaftlich von Interesse, denn es bezieht Uran, das es für seine Atomkräfte benötigt, aus dem westafrikanischen Land. Der Sahel-Experte vom französischen Institut für internationale Beziehungen Ifri, Alain Antil, sagte der Zeitung «20Minutes» zufolge: «Auf die letzten zehn Jahre gesehen, war der Niger der fünftgrösste Lieferant für Frankreich.»

EU erkennt neue Behörden Nigers nicht an

Die EU erkennt die aus dem Putsch im Niger hervorgegangenen Behörden nicht an. Präsident Mohamed Bazoum sei demokratisch gewählt, erklärte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell am Samstag. «Er ist und bleibt daher der einzige rechtmässige Präsident des Nigers.» Der «inakzeptable Angriff auf die Integrität der republikanischen Institutionen Nigers» werde sich auf die Partnerschaft der EU mit dem Land auswirken. So werde die Budgethilfe sofort eingestellt. Zudem würden alle Massnahmen der Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Allein für den Zeitraum von 2021 bis 2024 waren über ein Mehrjahresprogramm Unterstützungszahlungen von mindestens 503 Millionen Euro vorgesehen. Wie viel davon schon abgeflossen ist, war zunächst unklar.

Hintergründe des Militärputsches

Während der prowestliche, reformorientierte Bazoum ein wichtiger Verbündeter der EU und der USA im Kampf gegen den Terrorismus in der Sahelzone war, stand die Bevölkerung des Nigers ihm kritisch gegenüber. Die schlechte Sicherheitslage, hohe Arbeitslosigkeit und Hungerkrisen sorgten für viel Unmut seit Bazoums Amtsantritt im April 2021. Mehr als 40 Prozent der 26 Millionen Nigrer leben in extremer Armut, während der Regierung tiefgreifende Korruption und Selbstbereicherung vorgeworfen wird.

De-facto-Präsident Tchiani begründete den Putsch mit der zunehmenden Bedrohung durch den Terrorismus sowie «die schlechte sozioökonomische Regierungsführung». Dass der Niger nicht mit den Machthabern im benachbarten Mali und Burkina Faso zusammengearbeitet habe, sei ebenfalls ein Fehler gewesen, gab er zu verstehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SPQR Maximus
29.07.2023 19:52registriert September 2021
"...begrüsste der Chef der russischen Privatarmee Wagner, Jewgeni Prigoschin, den Umsturz im Niger als gewöhnlichen Kampf der Menschen gegen die früheren Kolonialherren...".
Hmm, erinnert mich an etwas. Ahh, die Ukraine. Es gibt so viele Flaschen auf dieser Welt.
8910
Melden
Zum Kommentar
avatar
x%8Tz*3GsUf3
29.07.2023 21:22registriert Dezember 2020
Köppel kann sich freuen dass der Westen draussen ist, die nächsten werden es ja sooooo viel besser machen. Danke Köppel dass Du uns die Augen öffnest, wie cool Militärdiktaturen, Putin und co sind.
6218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan
30.07.2023 00:53registriert Dezember 2022
Ironie der Geschichte, welche inzwischen genügend belegt ist:
durch die Einstellung der Mittel aus Europa wird es dem Land mittelfristig besser gehen.

Entwicklungshilfe führt systematisch zu Korruption und unterminiert den Aufbau funktionierender Strukturen.
3310
Melden
Zum Kommentar
33
Vance: «Werde nie vergessen, wo ich herkomme» + Prominenter Demokrat fordert Biden-Rückzug
Donald Trump wurde bei einem Attentat angeschossen, er lässt sich aber davon genauso wenig beirren wie Joe Biden von den Diskussionen um sein Alter und seine geistige Gesundheit. Hier sind alle News zu den US-Wahlen im Liveticker.
Zur Story