bedeckt
DE | FR
International

Dominikanische Republik baut Grenzmauer zu Haiti

Dominikanische Republik baut Grenzmauer zu Haiti

21.02.2022, 03:15
Mehr «International»

Angesichts der schlechten Sicherheitslage in Haiti hat die Dominikanische Republik mit dem Bau einer Grenzmauer zu dem Nachbarland auf der Karibikinsel Hispaniola begonnen. «Der Bau dieses intelligenten Grenzzauns wird beiden Ländern zugute kommen, da er eine wesentlich effizientere Kontrolle des bilateralen Handels ermöglichen wird», schrieb der dominikanische Präsident Luis Abinader am Sonntag auf Twitter. In der Ortschaft Dajabón leitete er den ersten Bauabschnitt über 173 Kilometer auf einer gesamten Grenzlänge von 391 Kilometern ein.

epa09774948 Dominican Republic President, Luis Abinader (L), inaugurates the works of the new border fence that will separate the Dominican Republic and Haiti, at the border crossing located in Dajabo ...
Präsident Luis Abinader weiht den Bau des neuen Grenzzauns ein.Bild: keystone

Die Dominikanische Republik ist eine beliebte Urlaubsregion. Das benachbarte Haiti ist das ärmste Land des amerikanischen Kontinents und wird seit Jahren von politischem Chaos und krimineller Gewalt geplagt. Im vergangenen Jahr wurde Staatspräsident Jovenel Moïse in seiner Residenz erschossen, die Hintergründe sind bis heute ungeklärt. Kriminelle Banden kontrollieren vor allem rund um die Hauptstadt Port-au-Prince grosse Gebiete. Zudem wird der Karibikstaat immer wieder von schweren Naturkatastrophen heimgesucht. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Schweiz und über 120 Länder wollen Investitionen in Entwicklungsländern erleichtern
Die Schweiz hat zusammen mit über 120 Ländern in Abu Dhabi einem plurilateralen Abkommen zur Erleichterung von Investitionen in Entwicklungsländern zugesagt. Die Unterstützer wollen am Treffen der Welthandelsorganisation (WTO) alle WTO-Mitglieder davon überzeugen.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Länder, darunter die Chefin des Staatssekretariats für Wirtschaft Helene Budliger Artieda, stimmten dem Abkommen am Sonntagabend zu, wie die WTO angekündigt hat. Die Einigung nach sechsjähriger Diskussion war keine Überraschung, da in den letzten Monaten noch einige offene Punkte zu klären waren.

Zur Story