International
Afghanistan

USA: Hohe Belohnung für Informationen über IS-Anführer in Afghanistan

USA: Hohe Belohnung für Informationen über IS-Anführer in Afghanistan

07.02.2022, 20:39
Mehr «International»

Die US-Regierung hat für relevante Informationen über den Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan eine Belohnung von 10 Millionen US-Dollar (8.9 Millionen Euro) ausgelobt. Die gleiche Belohnung gibt es für Informationen, die zur Festnahme oder der Verurteilung der Verantwortlichen für den Terroranschlag am Flughafen Kabul während des Evakuierungseinsatzes im vergangenen Sommer dienen, wie das Aussenministerium am Montag in Washington mitteilte.

Der im Juni 2020 ernannte Anführer des IS-Ablegers in Afghanistan Sanaullah Ghafari, der auch unter dem Namen Schahab al-Muhadschir bekannt ist, trage die Verantwortung für alle Einsätze der Terrorgruppe in dem zentralasiatischen Land, erläuterte das Ministerium. Die Gruppe, auch bekannt als ISIS-K, hat sich zu dem Anschlag in Kabul am 26. August bekannt. Dabei kamen nach Angaben aus Washington mindestens 170 Zivilpersonen und 13 US-Soldaten ums Leben.

Die letzten US-Soldaten waren Ende August aus Afghanistan abgezogen. Bereits zwei Wochen zuvor hatten die Taliban die Hauptstadt Kabul kampflos erobert, weil die afghanischen Sicherheitskräfte keinen Widerstand leisteten. Kurz vor dem Ende der US-Evakuierungsmission kam es zu dem Anschlag an einem Tor des Flughafens in Kabul. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«IS»-Hauptstadt Raqqa
1 / 10
«IS»-Hauptstadt Raqqa
Die «IS»-Hochburg Raqqa: Zeichen der Zerstörung.
quelle: raqa media center / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unglaubliche Bilder aus Schweden – Krähen sammeln Zigarettenstummeln ein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Alain Berset will Generalsekretär des Europarates werden – darum hat er gute Chancen
Ab Sonntagabend beginnt in Strassburg die heisse Phase des Wahlkampfs um den Job des Generalsekretärs des Europarats. Gewählt wird am Dienstag. Eine überraschende Nachricht begünstigt Bersets Wahl.

Es war ein Auftritt in eigener Sache auf dem Bürgenstock: Alain Berset (52) weilte an der Ukraine-Konferenz und soll die Hände von 50 Staatschefs geschüttelt haben. Ziel: Werbung für seine Kandidatur als Generalsekretär des Europarats.

Zur Story