DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Afghanistan sind nur noch die Augen der TV-Journalistinnen frei – wenn überhaupt

22.05.2022, 16:4922.05.2022, 17:03

Auf Anweisung der Taliban sind Frauen im afghanischen Fernsehen nur noch in Vollverschleierung zu sehen. Sichtbar waren am Sonntag nur noch die Augenpartien der Moderatorinnen und Reporterinnen.

Aus Solidarität mit den Kolleginnen trug zu den Hauptnachrichten am frühen Abend (Ortszeit) ein Grossteil der Fernsehmoderatoren schwarze Nase-Mund-Masken, wie etwa bei den Sendern Tolonews oder 1TV zu sehen war.

Khatereh Ahmadi.
Khatereh Ahmadi.Bild: keystone

In einem Versuch, die Taliban zur Abkehr von der seit Samstag geltenden Anweisung zu bewegen, waren Afghanistans TV-Frauen noch an dem Tag demonstrativ ohne Gesichtsverschleierung vor die Kameras getreten. Berichten zufolge drohten die Taliban daraufhin, jene zu entlassen, die sich der Anweisung widersetzten.

Immer strengere Vorschriften

«Heute sind wir in tiefer Trauer», schrieb Tolonews-Chefredakteur Achpolwak Safi auf Facebook. «Wir kämpfen und setzen unsere Arbeit fort, sogar in einer Burka. Nichts kann uns aufhalten», sagte Basira Joia, Moderatorin beim Sender Ariana News, am Sonntag während einer Livesendung mit erstickter Stimme hinter ihrem Schleier.

News-Sendung vom 21. Mai:

Seit ihrer Rückkehr an die Macht haben die militant-islamistischen Taliban immer strengere Vorschriften für das öffentliche Leben in Afghanistan erlassen. Jüngst wurden mit dem Tragen eines Gesichtsschleiers nochmals die Kleidungsvorschriften für Frauen in der Öffentlichkeit verschärft – eine Anweisung, die nun auch vor den Kameras befolgt werden soll.

Den Tschadori – ein von Kopf bis Fuss reichender, meist schwarzer Umhang – bezeichneten die Taliban Anfang Mai als beste Form der islamischen Verschleierung für Frauen in der Öffentlichkeit. Unter der Taliban-Herrschaft bis zum Einmarsch der westlichen Truppen 2001 war die Burka, eine häufig blaue Vollverschleierung mit einem Gitter vor dem Blickfeld, für Frauen ausserhalb ihres Hauses vorgeschrieben.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergesst Afghanistan nicht» – die Situation junger Frauen in Afghanistan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tutu
22.05.2022 17:11registriert Dezember 2019
Ich finde diese alten bärtigen Taliban so hässlich, die sollten bei TV Auftritten ne Burqa tragen, um die Augen des Publikums zu schonen!
1662
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barracuda
22.05.2022 17:22registriert April 2016
Traurige Bilder. Aber hier verteidigen gewisse Kreise diese Unterdrückung der Frauen immer noch.
12813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sam Regarde
22.05.2022 17:51registriert September 2019
Ich hoffe, dass diese gefährlichen Hinterwäldler keine wirtschaftlichen Hilfen vom Westen mehr erhalten. In welchem Jahrhundert leben die denn ??
804
Melden
Zum Kommentar
51
Zwischen Nato und Russland droht ein Wettrüsten – 6 Punkte zum Abschluss des G7-Gipfels
Heute kam der Nato-Gipfel in Madrid zu einem Abschluss. Das Wichtigste in 6 Punkten.

Nach dem Nato-Gipfel droht ein neues Wettrüsten zwischen dem Westen und Russland. Kremlchef Wladimir Putin kündigte an, auf die mögliche Verlegung von Nato-Soldaten nach Finnland selbst mit Truppenverlegungen reagieren zu wollen. Die Nato hatte bei ihrem zweitägigen Gipfel in Madrid ihrerseits eine deutliche Verstärkung der Ostflanke sowie den Start des Verfahrens zur Aufnahme von Finnland und Schweden beschlossen.

Zur Story