DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung als Menschenrecht fordert Amnesty bei den Taliban ein – auch für Mädchen

14.10.2021, 15:17

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat die Taliban in Afghanistan aufgefordert, Mädchen den Besuch von Schulen ab der 7. Klasse wieder zu erlauben.

05. Oktober 2021, Privatschule in Kabul: Lehrerinnen und Schülerinnen fordern ihr Recht auf Bildung ein.
05. Oktober 2021, Privatschule in Kabul: Lehrerinnen und Schülerinnen fordern ihr Recht auf Bildung ein.
Bild: keystone

Bildung sei ein fundamentales Menschenrecht. Dieses müssten auch die Taliban wahren, fordert die Generalsekretärin von AI, Agnès Callamard, am Donnerstag in einem Bericht. Der Bericht enthält Schilderungen von betroffenen Mädchen zur Lage im Schulsystem seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban Mitte August. So wird z.B. die 16-jährige Khalida zitiert: «Mädchen, wie ich, wollen Anführerinnen werden».

AI forderte die Taliban auf, Einschüchterungen, Gewalt und Drohungen an Schulen einzustellen.

12. September 2021: Mädchen in Kabul gehen zur Schule. Sie sind noch nicht in der 7. Klasse.
12. September 2021: Mädchen in Kabul gehen zur Schule. Sie sind noch nicht in der 7. Klasse.
Bild: keystone

Taliban wollen «sicheres Lernumfeld» für Mädchen – und bedrohen sie

Nach der Machtübernahme hatten die Taliban Schülerinnen der 7. bis 12. Klasse den Schulbesuch untersagt mit der Begründung, sie dürften den Unterricht wieder aufnehmen, sobald ein «sicheres Lernumfeld» geschaffen sei.

Seitdem haben sie allerdings nicht erklärt, wie lange dies dauere. Die Befürchtung wächst, dass die Taliban die Schulen nie wieder für Mädchen ab der 7. Klasse öffnen könnten. Jungen dürfen landesweit seit dem 17. September wieder in die Schulen gehen.

Die Universitäten dürfen junge Frauen besuchen, allerdings nur nach Geschlechtern getrennt.

AI hatte für den Bericht mindestens 33 Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen sowie örtliche Aktivisten in neun Provinzen befragt. Dabei sei herausgekommen, dass die Taliban Mädchen bedrängten und einschüchterten, um sie vom Schulbesuch abzuhalten. Junge Frauen setzten aus Angst vor den Taliban ihr Studium nicht fort, heisst es weiter. Nach Angaben von AI bedrohen die Taliban ferner Lehrkräfte, die unter der vorherigen Regierung unterrichtet hatten.

05. September 2021: Mädchen in Kabul gehen zur Schule. Sie sind noch nicht in der 7. Klasse.
05. September 2021: Mädchen in Kabul gehen zur Schule. Sie sind noch nicht in der 7. Klasse.
Bild: keystone

Obwohl Grundschüler in die Schule dürften, sei die Anwesenheitsrate wegen der Gewalt der Taliban in allen Klassen niedrig, vor allem bei Mädchen. So gebe es Familien, die ihre Mädchen nicht in die Grundschule schickten aus Angst, die Taliban könnten sie schlagen.

Während der ersten Herrschaft der Taliban von 1996 bis 2001 waren Frauen und Mädchen vollständig von Bildung und Arbeit ausserhalb ihres Hauses ausgeschlossen.

AI zufolge haben die Taliban auf die Bitte um Stellungnahme zu dem Bericht nicht reagiert. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So werden Frauen in Afghanistan behandelt – und so wehren sie sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Lausanne engagiert tschechischen NHL-Champion +++ SCB holt Christian Thomas zurück

Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der Lausanne HC verpflichtete den renommierten tschechischen Flügelstürmer Michael Frolik. Der 33-Jährige erhält einen Vertrag bis Ende Saison 2022/2023. Frolik gewann 2013 mit den Chicago Blackhawks den Stanley Cup. Er absolvierte 905 NHL-Spiele mit 403 Skorerpunkten. Mit Tschechien holte er 2011 und 2012 WM-Bronze. In der letzten Saison stand Frolik bei den Montreal Canadiens unter Vertrag, für die er allerdings nur acht Spiele bestritt und dabei ohne Skorerpunkt blieb. (nih/sda)

Obwohl die …

Artikel lesen
Link zum Artikel