DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es geht mir gut»: Taliban-Vizechef dementiert Gerüchte über eigenen Tod

16.09.2021, 12:57

Taliban-Vizechef Mullah Abdul Ghani Baradar hat Berichte über seinen eigenen Tod oder eine schwere Verletzung dementiert.

Mullah Abdul Ghani Baradar lebt.
Mullah Abdul Ghani Baradar lebt.
Bild: keystone

«Gott sei Dank geht es mir gut und ich bin gesund», sagte der Vizechef der militanten Islamisten in einem Interview mit dem afghanischen Staatssender RTA, das am Mittwochabend (Ortszeit) auch auf Twitter veröffentlicht wurde. Spekulationen über Machtkämpfe innerhalb der Riege der neuen Machthaber in Kabul wies er ebenfalls zurück.

Mehrere Tage nicht öffentlich gesehen

Medien hatten vergangene Woche spekuliert, dass Baradar, der in der neuen Taliban-Regierung auch stellvertretender Regierungschef ist, bei einem internen Streit getötet worden sei. Die Information verbreitete sich schnell über die sozialen Medien. Die Gerüchte wurden dadurch befeuert, dass Baradar mehrere Tage nicht öffentlich zu sehen war.

Baradar sagte weiter, er sei ausserhalb Kabuls auf einer Reise gewesen und habe deswegen keinen Zugang zu Medien gehabt. Er wolle nun alle Taliban in hohen und niedrigen Positionen darüber informieren, dass es keinen Grund zu Sorgen gebe.

Zu angeblichen Machtkämpfen innerhalb der Taliban-Ränge sagte er, man habe über Jahre Leid und Schwierigkeiten ertragen, um die US-Besatzung zu beenden. All dies sei nicht für Macht oder Positionen gewesen. Einen grossen Teil seiner Antworten las Mullah Baradar von einem Blatt ab. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe meine Mutter begraben» – Noori musste wegen den Taliban in die Schweiz flüchten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen in Afghanistan: «Wir hatten tausend Träume»

Seit die Taliban Afghanistan kontrollieren, leben viele Frauen in Angst. Trotz anderslautender Verkündungen beschneiden die Islamisten die Frauenrechte massiv. Doch sie stossen auf Gegenwehr.

Es ist ein fast bedrohliches Bild: Eine Mopedgang mit Schildern und Fahnen, die von Ort zu Ort fährt. Ein Überfall, könnte man denken. Diese Mopedfahrer aber haben eine andere Mission: Sie wollen Bildung auch in die letzten Ecken Afghanistans bringen. Angeführt wird die Gruppe – die sich Penpath nennt und natürlich nicht nur aus Mopedfahrern besteht – von Matiullah Wesa. Vor mittlerweile elf Jahren hat er die Organisation gegründet, mit einer beachtlichen Bilanz. 

Penpath reist in Afghanistan …

Artikel lesen
Link zum Artikel