DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05233274 A view of an Afghan Parliament building, in Kabul, Afghanistan, 28 March 2016.  According to media reports, four rockets were fired at the new Afghanistan parliament building in Kabul on 28 March. No causalities were reported yet.  EPA/HEDAYATULLAH AMID

Das Parlamentsgebäude in Kabul. Bild: EPA/EPA

Mit drei Jahren Verspätung: Afghanistan will die Parlamentswahl von 2015 nachholen



Afghanistan will am 20. Oktober die seit drei Jahren überfällige Parlamentswahl nachholen. Die Abstimmung sollte ursprünglich im Jahr 2015 stattfinden, wurde aber wegen Sicherheitsbedenken und logistischen Problemen immer wieder verschoben.

«Wahlen abhalten ist kein einfacher Job in Afghanistan», sagte Wahlkommissionschef Abdul Badi Sajad am Sonntag in Kabul. Die Wähler könnten ab Mitte April Registrierkarten beantragen.

Die Uno begrüsste die Ankündigung aus Kabul, mahnte aber zugleich eine gewissenhafte Ausführung an. Nicht nur die Wahl selber, sondern auch «die Teilnahme aller Afghanen am Wahlprozess» sei entscheidend, sagte der UNO-Sondergesandte für Afghanistan, Tadamichi Yamamoto.

Schwierige Bedingungen 

Bei der Wahl treten die Kandidaten für einen der 249 Parlamentssitze an – für eine reguläre Amtszeit von fünf Jahren. Zeitgleich zur Parlamentswahl sollen in rund 400 Bezirken Regionalwahlen abgehalten werden – auch wenn viele der Bezirke nicht von Kabul kontrolliert werden. Die Wahl ist eine Generalprobe für die wenige Monate später stattfindende Präsidentschaftswahl im April 2019.

Fraglich ist, wie die Wahl in umkämpften Gebieten des Landes abgehalten werden soll und wie Afghanen ohne Ausweisdokumente und Vertriebene an der Abstimmung teilnehmen sollen. Die radikalislamischen Taliban haben seit dem Abzug der Nato-Kampftruppen 2014 grosse Teile des Landes zurückerobert und in den vergangenen Monaten vermehrt Anschläge in Kabul verübt.

Im Oktober 2017 kontrollierten Rebellen wie die Taliban und die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») fast die Hälfte der afghanischen Bezirke, wie die US-Behörde für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar) im Januar mitteilte. Das waren doppelt so viele wie im Jahr 2015. Gleichzeitig fiel die Zahl der Bezirke unter Regierungskontrolle auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2015. (sda/afp)

Drogenernte in Afghanistan

1 / 14
Drogenernte in Afghanistan
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz auf dem Weg zur strategischen Partnerschaft mit Österreich

Bundesrat Ignazio Cassis hat eine Absichtserklärung zur strategischen Partnerschaft mit Österreich unterzeichnet. Er unterschrieb das Dokument am Samstag in Wien zusammen mit seinem Amtskollegen Aussenminister Alexander Schallenberg. Cassis traf auch Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Die Unterzeichnung meldete die Schweizer Botschaft in Wien auf Twitter. Die Absichtserklärung ist ein unverbindliches Instrument, mit dem die Zusammenarbeit in ausgewählten Bereichen ausgeweitet werden soll.

Ein Beispiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel